Bienenvölker mit knappen Vorräten!
Futtervorräte kontrollieren!

Zur Bestimmung des Raumangebotes wird eine Kippkontrolle vorgenommen.
Das Institut für Bienenkunde und Imkerei der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau empfiehlt Imkerinnen und Imkern eine Kontrolle der Futtervorräte in den Bienenvölkern. Bedingt durch die späte Kälteperiode und den vorherigen wechselhaften Witterungsverlauf haben die Bienen bereits intensiv an ihren Vorräten gezehrt.
Die Wintervorräte müssen noch etwa bis zu Beginn der Obstblüte reichen. Für die nächsten 4 Wochen ist je nach Entwicklung des Blühangebotes mit einem Bedarf von etwa 4-5 Kilogramm Futter zu rechnen.
Imkerinnen und Imker werden gebeten, die Futtervorräte der Bienenvölker zu überprüfen und die Vorräte eventuell zu ergänzen. Dies kann durch Futterwaben aus gut bevorrateten Völkern geschehen oder durch die Gabe von Futter. Hierbei empfiehlt sich eine Flüssigfütterung in einer Futtertasche nahe am Bienensitz. Ebenfalls geeignet sind Twistoff-Gläser mit einigen Löchern im Deckel, die mit Flüssigfutter gefüllt kopfüber direkt über dem Bienensitz in einer Leerzarge gegeben werden. Der Leerraum in dieser Zarge ist jedoch gut zum Bienensitz hin zu isolieren, um größere Wärmeverluste zu verhindern.
Informationen zur Fütterung von Bienenvölkern

Fütterung pdf 585 KB