Varroa
Varroa - Sommerbehandlung

Die Varroa-Sommerbehandlung stellt eine Grundvoraussetzung für die Bildung gesunder Winterbienen dar.
Die einsetzbaren Methoden sind ausführlich in der Broschüre der Arbeitsgemeinschaft der Bieneninstitute beschrieben.

Varroa unter Kontrolle pdf 11,0 MB

Zeitplan

Zeitschiene der Sommerbehandlung mit Behandlung mit Thymol, milchsäure oder Ameisensäure im Bereich Juli bis September sowie einer Varroabefallskontrolle vor und nach der Behandlung

Ermittlung des Befallsgrades im Juni/Juli

Nach der Sommersommerwende steigt der Befallsdruck massiv im Volk an. Durch die Ermittlung des Befallsgrades kann abgeschätzt werden, wie viel Zeit bis zum notwendigen Beginn der Behandlung bleibt und welche Behandlungsmethoden in Frage kommen.
Auswaschprobe Fzbienen2012
Die Kontrolle mittels Bienenproben erfolgt mit folgenden Methoden:
Alternativ ist eine Befallsermittlung auch über die Gemüllkontrolle möglich.
Diese lässt sich einfach und bei Standardbeuten meist ohne weitere Ausstattung umsetzen. Die Bodeneinlage sollte jedoch zu dieser Zeit durch ölgetränkte Papierküchentücher vor Ameisenbelauf geschützt werden. Der ermittelte Wert hat keinen direkten Bezug zu Volksstärke!

Befallsermittlung mit der Gemülldiagnose pdf 1,7 MB

Behandlung

Je nach Varroabefallsgrad im Juli ist Zeitpunkt und Methode der Sommerbehandlung auszuwählen.
ThymolbehandlungZoombild vorhanden

Thymolbehandlung

Bei unauffällgen Varroabefall und bei Frühtrachtimkern mit frühem Saisonende eignet sich eine Behandlung mit Thymolpräparaten, da hierdurch in der Phase starker Reinvasion auch ein gewisser Langzeitschutz besteht!

Varroa unter Kontrolle pdf 11,0 MB

Nassenheider professionalZoombild vorhanden

Nassenheider professional

Ist der Befallsgrad auffällig erhöht, kann mit einer Ameisensäurebehandlung eine schnelle Entlastung im Volk erreicht werden. Eine Langzeitbehandlung zum Beispiel mit dem Nassenheider-professional oder dem Liebig-Dispenser ist dabei witterungsunabhängiger und weniger fehleranfällig als Schockbehandlungen. Diese können jedoch im Spätsommer bei kühler Witterung mit kurzen warmen Tagesphasen die wenigen geeigneten Stunden besser ausnutzen.
Sind bereits mit dem Auge sichtbare Schädigungen des Volkes erkennbar, kann man durch eine sofortige Brutentnahme und anschließende Behandlung des nun brutfreien Volkes mit Milchsäure versuchen, einen Zusammenbruch des Volkes zu vermeiden.

Milchsäurebehandlung mit Sprühmethode

Schnellwirkende Methoden können langsamere Alternativen ersetzen - aber nicht umgekehrt!

Ermittlung des Behandlungserfolges

Um den Erfolg der Bekämpfung zu kontrollieren genügt es nicht, die abgefallenen Milben während der Behandlung zu erfassen. Entscheidend ist, wie viele Milben noch nach der Behandlung im Volk verbleiben. Da jede Behandlung eine Nachwirkzeit hat, in der noch verstärkt Milben sterben, kann der natürliche Milbenabfall erst nach dieser Zeit erhoben werden.
Wirkstoff Nachwirkzeit
Thymol 2 Wochen
Ameisensäure 12 Tage
Milchsäure 10 Tage
Der natürliche Milbenabfall sollte unter 0,5 Milben pro Tag liegen! Bei unzureichender Wirkung der Varroabekämpfung sollten weitere Sommerbehandlungen durchgeführt werden.