Gartencast
Wann müssen Kübelpflanzen ins Winterquartier?
1. November 2014

Der Herbst ist da, es geht auf den Winter zu. Die Tage werden kürzer, die Nächte kälter. Für die Besitzer von Kübelpflanzen, die draußen stehen, stellt sich jedes Jahr die gleiche Frage: Welche meiner Pflanzen müssen wann ins Innere umziehen? Und wie sollte das ideale Winterquartier beschaffen sein? Die Expertin der Bayerischen Gartenakademie gibt Tipps.

Wann ist der richtige Zeitpunkt?

Die meisten unserer Kübelpflanzen stammen aus den Tropen bzw. aus dem Mittelmeerraum, wo es keinen oder nur selten Frost gibt. Dementsprechend sind diese Pflanzen frostempfindlich und benötigen ein frostfreies, helles Winterquartier. Je nach Herkunft sind die Pflanzen unterschiedlich frostempfindlich, wonach sich dann auch der Zeitpunkt des Einräumens richtet.

Welche Pflanzen müssen zuerst rein?

Vor den ersten Frösten (Wetterbericht) werden alle Pflanzen aus den tropischen Gebieten wie Zierbanane, Roseneibisch, Papyrus, Bougainvillea oder Engelstrompete eingeräumt. Bis -5 C° können Citrus - Arten, Schönmalve, Kassie und Bleiwurz draußen bleiben. Bei Temperaturen unter -10 C° müssen zum Beispiel die meisten Mittelmeerpflanzen wie Rosmarin, Aucuben, Oleander, Feigen, Oliven, Lorbeer oder die Echte Zypresse ins Winterquartier.

Wenn mein Überwinterungsquartier nicht optimal ist, was dann?

Generell gilt: Spät einräumen und bald wieder ausräumen!

Was ist beim Einräumen zu beachten?

Beim Einräumen sollten die Kübelpflanzen schädlingsfrei sein und man sollte alles Abgestorbene und Verblühte entfernen, also die Pflanzen Putzen. Im Winterquartier werden sie locker nebeneinander gestellt.

Wo im Haus kann ich Pflanzen überwintern?

Das Überwinterungsquartier sollte hell und kühl sein. Geeignet sind helle Kellerräume, kühle Wohnräume, frostfreie Garagen, Wintergärten, Kellerschächte oder auch das Treppenhaus. Eine Überwinterungstemperaturen von 5 C° bis 10 C° ist für die meisten Kübelpflanzen richtig.