Gartencast
Vliese und Folien schützen und verfrühen
1. März 2016

Auch im Hausgarten nutzt man Möglichkeiten, die im Erwerbsgartenbau schon lange üblich sind: Verfrühen der Kulturen durch Folien und Vliese. Eine Expertin der Bayerischen Gartenakademie gibt Tipps.

Der größte Vorteil der Abdeckung besteht darin, dass die einstrahlende Sonnenenergie wie in einem Gewächshaus gespeichert wird. Der Boden erwärmt sich mit der Zeit. Während frostiger Nächte gibt der Boden seine Wärme an die bodennahe Luftschicht unter der Abdeckung ab. So werden junge Pflanzen vor dem Erfrieren bewahrt. Damit beginnen das Pflanzenwachstum und dann auch die Ernte schon früher.

Verfrühung mit Vliesen und Folien

Welches Material kann ich verwenden?

Am bekanntesten ist sicherlich das Vlies. Es ist ein spinnwebenartiges vernetztes Kunststoffmaterial mit sehr geringem Eigengewicht, das flächig wasser- und luftdurchlässig ist. Bei Frost bildet sich unter dem Schutzgewebe durch aufsteigende Bodenfeuchtigkeit eine dünne Eisschicht, welche die Abstrahlung von Bodenwärme verhindert. Dadurch werden die Pflanzen noch bei minus fünf bis minus sieben Grad Celsius Außentemperatur geschützt.
Bei Folien ist die Lichtdurchlässigkeit besser. Allerdings sind sie nicht wasser- und luftdurchlässig. Deshalb müssen Folien ausreichend Löcher oder Schlitze aufweisen. Dadurch sinkt allerdings der Verfrühungseffekt. Beim Gießen müssen Folien zurückgeschlagen werden.

Was ist zu beachten?

Durch die Anwendung von Folien und Vliesen kann mit der Aussaat und Pflanzung im Gemüsegarten oft schon im März begonnen werden. Der Boden muss ausreichend abgetrocknet sein und sich schon etwas erwärmt haben. Sofort nach der Saat bzw. dem Pflanzen wird das Abdeckmaterial locker auf die Beete gelegt. Die Ränder fixiert man entweder durch Eingraben oder Auflegen von Steinen und Brettern. Denken Sie daran, dass Folie oder Vlies bei der Bodenbearbeitung, Unkrautjäten und evtl. Gießen aufgedeckt werden müssen. Je nach Wachstum der Pflanzen muss die Auflage nachgelockert werden.
Wenn die Temperaturen stark ansteigen, sollten Sie die Bedeckung abnehmen, damit kein Hitzestau entsteht. Tun Sie dies aber an trüben oder regnerischen Tagen, sonst kann Sonnenbrand entstehen.

Welche Gemüsekulturen eignen sich?

Als Sägemüse: Puffbohnen (schon ab Februar), Radies und Möhren
Als Pflanzgemüse: Salat und Kohlrabi
Aber auch Rhabarber und Kräuter beginnen bei einer Abdeckung früher mit dem Austrieb. Bei den Erdbeeren müssen Sie darauf achten, dass Sie spätestens bei Blühbeginn die Abdeckung abnehmen, um die Bestäubung zu gewährleisten.