Gartencast
Süßkartoffeln: Trendgemüse im Garten
1. Mai 2018

Im Supermarkt liegen jetzt oft mehrere Sorten dieser bisher noch nicht so verbreiteten Wurzel. Wachsen die jetzt auch bei uns? Die Expertin der Bayerischen Gartenakademie gibt Tipps in einem Gespräch.

Im Garten ist die Süßkartoffel sogar eine recht problemlose Kultur. Die Jungpflanzen wachsen ab Ende Mai/Anfang Juni auf unseren Gartenbeeten.

Süßkartoffeln: Trendgemüse im Garten

Wachsen auch im Schaugarten Süßkartoffeln?

Im Garten ist die Süßkartoffel sogar eine recht problemlose Kultur. Die Jungpflanzen wachsen ab Ende Mai/Anfang Juni auf unseren Gartenbeeten. Am besten pflanzt man eine Mittelreihe, Pflanzabstand 35 Zentimeter. Entlang des rechten und linken Beetrandes kann man auch gern noch eine Reihe Salat einpflanzen, die Jugendentwicklung erfolgt nämlich zunächst in langsamem Tempo. Ist der Salat schnittreif, breiten sich die Süßkartoffeln flächig über das Beet aus
Wir haben sie jetzt im vierten Jahr, also schon recht viel Erfahrung mit den Süßkartoffeln. Wir setzen immer eine Reihe entlang unserer Stützmauern. Bis Spätsommer ergießt sich ein sattgrüner Blätterteppich kaskadenartig über die Mauerkronen. Ganz ähnlich kann man das in einem Hochbeet oder in höher gestellten Kisten oder Containern planen. Die Triebe der Süßkartoffeln werden bis zur Ernte ab Mitte Oktober ein, zwei Meter lang.

Und was geschieht dann bei der Ernte?

Meistens warten wir bis nach der ersten Reifnacht im Oktober, die die Blätter zum Absterben bringt. Dann ernten wir sortenweise, um die einzelnen Sorten besser kennen zu lernen. Die meisten Kollegen bevorzugen orangefleischige Sorten, sie lassen sich wie Kürbis, Möhren oder Kartoffeln verwenden. Weißfleischige Sorten schmecken neutraler. Zwischen Ernte und Genuss brauchen alle Sorten eine „Nachreife“, engl. Curing-Phase, in der sich erst der typische Geschmack bildet, bei gut 16 Grad Celsius. Später lagern sie monatelang sehr gut in unseren modernen Hauskellern bei etwa 12 Grad. Bei zu kühler Lagerung, z. B. im Kartoffelkeller, faulen sie gerne.

Wo gibt es Süßkartoffeln?

Manche Gärtnereien und Gartencenter bieten jetzt Jungpflanzen an. Meist nur in begrenzter Stückzahl, so dass man am besten gleich zugreift. Oder man besorgt sich baldigst Süßkartoffeln in Bioqualität und legt sie sehr warm auf eine Schale mit etwas feuchter Erde an einen warmen Ort im Wohnzimmer. Nach ein paar Wochen treiben sie aus. Diese Triebe bricht man ab und pflanzt sie in eine Schale mit Aussaaterde. Sind sie bis Mitte Juni etwa acht Zentimeter hoch, reicht die Zeit noch zum Auspflanzen in den Garten. Hält man die Pflanzen zu lange in einem Topf, winden sich die Wurzeln im Kreise. Genau diese Wurzeln verdicken sich dann ab September, wenn die Tage kürzer werden und es bilden sich oft recht bizarr geformte Knollen. Das ist für uns im Garten kein Problem, für den Erwerbsbetrieb wären sie kaum verkäuflich.

Was ist Ihr Lieblingsgericht?

Süßkartoffelstroh: Je 300 Gramm Kartoffeln und Süßkartoffeln fein stifteln, zusammen mit ein paar Körnern Sichuan-Pfeffer, Chilischoten und Knoblauch in einer großen Pfanne mit Oliven- oder Sesamöl unter häufigem Umrühren und Wenden „al dente“ braten, etwas chinesische Sojasoße und Salz unterheben, genießen. Passt gut zu Fleisch- oder Eier-Gerichten.