Gemüseblog
Süßkartoffeln – jetzt wachsen sie noch täglich
19. Oktober 2017

Zum dritten Mal erwarten wir eine üppige Süßkartoffel-Ernte. Und weil sich für die nächsten Tage noch kein Frost ankündigt, lassen wir sie einfach noch draußen.

Süßkartoffeln kommen nach der Pflanzung anfangs Juni nur sehr langsam in die Gänge, weil sie viel Wärme brauchen. Jetzt profitieren sie von den herrlich sonnigen Tagen eines ausgeprägten „Altweibersommers“.

Das Dickenwachstum der Wurzeln setzt erst ab September so richtig kräftig ein und hält bis jetzt an. Weil wir im zeitweilig kühlen Juni mit der Pflanzung etwas gewartet haben und die Jungpflanzen ein paar Tage im Topf belassen haben, bildeten sie auch Drehwurzeln entlang der Topfwände. Diese sind jetzt angeschwollen, so dass wir mit bizarr geformten Wurzeln rechnen. Im Hausgarten kommen wir mit solchen individuell gestalteten Wurzeln gut zurecht, für den Gärtner sind sie nicht handelsfähig. Jeder Kunde entnimmt der Kiste lieber zuerst die glatten, spindelförmigen Wurzeln.
Unsere Bataten gedeihen jetzt so prächtig, dass sich die Wurzelstöcke teilweise aus dem Boden drücken – und das finden jetzt die Mäuse attraktiv. Sie machen sich gleich über die erdfrischen Wurzeln her.
Wir aber werden die Wurzeln nach der Ernte noch drei Wochen bei gut 15 Grad Celsius zwischenlagern. Dabei erfolgt ein Stärkeabbau und zugleich bildet sich erst der typische Geschmack aus. In den USA heißt diese Nacherntebehandlung „curing“.

In unserer Infoschrift finden Sie mehr zur Süßkartoffel: