Gemüseblog
Ordnung im Saatgutvorrat
24. Januar 2018

Viele Sämereien halten mehrere Jahre lang, daher halten wir zumeist ein größeres Sortiment über die Jahre vorrätig. Wenn wir zum Beispiel fünf Rote-Rüben-Sorten zeigen wollen, brauchen wir von jeder Sorte ja nur Saatgut für eine Reihe. Kein Problem, das Saatgut hält vier bis fünf Jahre lang.

Zwar tragen die meisten Saatguttüten ein Haltbarkeitsdatum. Zuverlässiger ist es, alle Tüten sofort mit dem Kaufjahr zu beschriften. Im Privatgarten sollte man diese Tüten dann nach der Reihenfolge einzusortieren, wie sie gebraucht werden. Märzsaaten wie Möhren, Radies, Mairüben, Palerbsen, Puffbohnen, oder Kresse kommen hinter eine Karteikarte „März“. Will man später nochmals Radies säen, steckt man restliche Tüten nach der ersten Aussaat zur Aprilkarte, wo bereits Markerbsen oder Rote Bete stehen. Zusammen mit diesen sind sie dann ein paar Wochen nach der ersten Aussaat gleich griffbereit.