Gartentipp
Apfelernte zum richtigen Zeitpunkt
28. August 2017

Äpfel aus dem eigenen Garten sind eine Köstlichkeit. So langsam beginnt schon die Ernte, denn in diesem Jahr sind viele früher reif. Die Experten der Bayerischen Gartenakademie geben Tipps, wie Sie den richtigen Erntezeitpunkt erkennen können.

Die Vielfalt an Äpfeln ist riesig. Da verliert man schnell den Überblick, wann denn der Apfel vom Baum gepflückt werden muss. Nur ein optimal geernteter Apfel schmeckt und bietet Wohlgenuss.

Die Pflückreife

Braune Kerne dienen häufig als Reifeanzeiger. Sicherlich haben viele Obstliebhaber damit gute Erfahrungen gemacht. Allerdings müssen dafür die Früchte aufgeschnitten werden. Bei Frühsorten färben die Kerne allerdings spät, so dass dieses Kriterium nicht immer zuverlässig angewendet werden kann.
Ein wichtiger Aspekt der Pflückreife ist die Umfärbung der Schale. Die grüne Grundfarbe wechselt zu gelbgrün. Ist diese schon voll gelb, vermindert sich die Lagerfähigkeit der Äpfel. Je länger eine Frucht am Baum verbleibt, umso mehr lassen Fruchtfestigkeit und Säuregehalt nach. Die vorhandene Stärke wandelt sich in Zucker um.
Auf die Deckfarbe, meist sind es rote Streifen oder Backen, sollte man nicht zwingend warten. Diese bildet sich in warmen Jahren mit milden Nachttemperaturen nicht gut aus. Kühle Nächte Ende August, so wie in den letzten Tagen, fördern jedoch die Farbbildung der Deckfarbe.
Auch das Pflücken selbst ist ein Reifekriterium. Dazu heben Sie die Frucht leicht an und drehen sie. Löst sich der Apfelstiel problemlos vom Baum, ohne abzureißen, so kann geerntet werden. Ansonsten warten Sie noch ein paar Tage. Bei vorzeitiger Ernte bleiben die Früchte im Geschmack grasig und ohne Aroma.

Die Pflückzeit

Frühsorten wie ‘Klarapfel‘. sind nur einzelne Tage genussreif und werden am besten vollreif vom Baum direkt verzehrt. Spätere Sorten, die Ende August reifen, lassen sich dann schon zwei bis drei Wochen lagern. Typische Herbstäpfel mit einer Pflückreife im September bleiben bei guten Lagerbedingungen sogar bis in den November oder Dezember gut im Geschmack. Typische Lageräpfel erlangen die Pfückreife im Oktober. Wobei in milden Lagen dies schon Ende September sein kann.

Die Ernte

Da die Äpfel nicht alle zur gleichen Zeit ihre Pflückreife erreichen, werden sie zwei bis dreimal im Abstand von sieben bis zehn Tagen durchgepflückt. Bei vielen Schattenfrüchten kann ein weiterer Erntegang nötig sein. Zum Einlagern verwendet man nur einwandfreie Früchte. Obst mit Beschädigungen wie Druckstellen und Insektenfraß verwerten Sie möglichst rasch, damit keine weitere Fäulnis auftritt.
Für die Lagerung nutzen Sie die kühlsten Räume wie Garage oder Kellerschacht. Die selten vorhandenen feuchten Lehm- oder Erdkeller fehlen. Achten Sie auf Schutz vor Regen und Mäusefraß! Bei regelmäßigen Kontrollsichtungen werden kranke Früchte aussortiert.