Gartentipp
Zierende Früchte im Herbst
4. September 2017

Herbstzeit ist Erntezeit. Der Herbst bietet auch eine Menge leuchtender Farben. Neben farblich attraktiven Blättern fallen die Früchte besonders auf. Die Experten der Bayerischen Gartenakademie nennen einige Pflanzen, die einen schönen Fruchtschmuck besitzen.

Bei einer Gartengestaltung können Früchte ein wertvolles Auswahlkriterium sein, um das ganze Jahr über ein ansprechendes Gartenbild zu erhalten.

Früchte in leuchtenden Farben von Ziergehölzen

Hier ist die Vielfalt besonders groß. Häufig bilden sich rote bis orange Früchte, z. B. die Zieräpfel oder die Hagebutten bei Rosen. Auch Früchte von Berberitze, Feuerdorn, Stechpalme, Schneeball, Pfaffenhütchen, Eibe und Seidelbast leuchten in der Herbstsonne.
Farbtöne in verschiedenem Blau und Schwarz finden Sie bei den kugeligen Früchten des Liebesperlenstrauches (Callicarpa bodinieri), des Efeus, der Scheinrebe (Ampelopsis), des Hartriegels und des Ligusters.

Früchte mit doppeltem Nutzen – Zier- und Speisewert

Einige Herbstfrüchte gehören zum Wildobst. Sie zieren nicht nur den Garten, die Früchte sind vielfältig nutzbar. Die meist herben Wildobstfrüchte lassen sich, häufig in Mischungen mit mildem Obst, zu Säften und Fruchtaufstrichen verarbeiten. Rote Früchte liefern Kornelkirsche, Hagebutten und Sanddorn, gelb sind die Früchte der Zierquitten. Schlehe, Apfelbeere und Holunder besitzen blaue Früchte. Weniger auffallend präsentieren sich die Früchte der Mispel, die noch braun am Strauch hängen, wenn die gelben Blätter schon abgefallen sind.

Trockene Früchte von Ziergehölzen

Nicht nur saftige bunte Früchte bringt uns der Herbst. Eigenartige Fruchtkapseln, die als lange, dunkle, bohnenartige Gebilde herabhängen, fallen beim Trompetenbaum (Catalpa bignonioides) oder Blauregen (Wisteria) auf. Die Früchte von Blasenbaum oder Blasenesche (Koelreuteria paniculata) sind helle, papierartige Blasenfrüchte, die der Pflanze den Namen geben. Ebenso blasige, bräunliche Fruchtkapseln findet man an einem langsam wachsenden Strauch, der Pimpernuss (Staphylea colchica). Die verschiedenen Waldrebe-Arten (Clematis) besitzen einen fedrigen, weißlichen Fruchtschmuck.

Früchte schützen, ernähren und transportieren

Die Fruchtbildung erfolgt mit der Reifung der Samenanlage zum Samen. Früchte haben die Aufgabe den Samen zu schützen, zu ernähren und zu transportieren. Damit ihn die Tiere verbreiten, locken die Pflanzen oft mit auffallenden, leuchtenden Früchten. Diese dienen dann als Nahrung und der ausgeschiedene Samen wird weiter verbreitet. Bei anderen Pflanzen erfolgt die Verbreitung des Samens durch den Wind und wieder andere bleiben an Tier oder Mensch hängen und gelangen so an einen anderen Ort.