Gartentipp
Blütenflor zur Weihnachtszeit - Winterjasmin
4. Dezember 2017

Blühende Pflanzen zu Weihnachten? An Weihnachtsstern und Christrose denkt man spontan. Jedoch fallen häufig jetzt schon einzelne gelbe Blütchen an Sträuchern in den Gärten auf. Die Experten der Bayerischen Gartenakademie stellen den Winterjasmin vor.

In der tristen Winterlandschaft sehnt man sich nach fröhlichen Farben. Die gelben Blüten des Winterjasmins (Jasminum nudiflorum) bringen diese Winterfreude.

Standort im Garten

Oft erscheinen schon im Spätherbst die ersten einzelnen Blüten, bevor dann ab Januar die dünnen vierkantigen Zweige dicht mit hellgelben zwei bis drei Zentimeter großen sternchenförmigen Blüten besetzt sind. Achten Sie bei einer Pflanzung darauf, dass der sommergrüne Strauch so steht, dass die Blüten auch zur Geltung kommen. Da die jungen schlanken Triebe grasgrün gefärbt sind, erscheint der Winterjasmin als immergrüne Pflanze, obwohl er seine Blätter verloren hat. Diese treiben erst nach der Blüte wieder aus. In Zusammenhang mit den leuchtend gelben, allerdings duftlosen Blüten wird die Pflanze zum Blickfang im winterlichen Garten.
Die Pflanze wächst am besten an geschützten Stellen in der Sonne oder sogar im Halbschatten. Sie gedeiht in jeder normalen und durchlässigen Gartenerde. Damit die Triebe und Blüten im Winter bei Frost nicht unter Trockenheit leiden, wässern Sie die Pflanze im Herbst gelegentlich. Trockenheit und Hitze im Sommer dagegen verträgt sie gut.

Vielseitige Einsatzmöglichkeiten

Der Winterjasmin kann vielseitig im Garten eingesetzt werden. Man kann ihn als Kletterpflanze oder Bodendecker im Garten nutzen. Aber auch im Kübel für Balkon und Terrasse macht er eine gute Figur. Die rutenförmigen Zweige sind so dünn, dass sich der Strauch nicht selber tragen kann. Deshalb braucht er ein Gerüst oder andere Sträucher, die ihn stützen, damit er hochklimmen kann. Alternativ wirkt er besonders gut, wenn er über Mauern, Geländern oder Treppenaufgängen locker herabhängt. Auf Mauerkronen gepflanzt können ganze Mauerpartien durch die hängenden Triebe bedeckt werden. Freistehend wächst der Winterjasmin ein bis zwei Meter und an einem Spalier bis drei Meter hoch.

Pflegeleichter Strauch

Ein gelegentlicher Rückschnitt ist ratsam, besonders dann, wenn die Pflanze zu groß wird oder vergreist. Der Verjüngungschnitt nach dem Abblühen regt das Wachstum an. Es entstehen lange Triebe, die dann im kommenden Jahr in voller Blüte stehen.
Mit Knospen besetzte Triebe eignen sich auch für die Vase, wo sie aufblühen und besonders gut halten. Zusammen mit ein paar Nadelzweigen und Christrosenblüten ergibt es einen weihnachtlichen Schmuck.
Eine Vermehrung ist recht einfach. Da er eigentlich keine Samen bildet lässt er sich gut durch Absenker vervielfältigen. Häufig passiert es sogar schon von alleine, dass auf dem Boden liegende Triebe Wurzeln bilden. Diese sticht man dann einfach aus und verpflanzt sie an eine neue Stelle.