Seitenanfang : weiter zum Inhalt|
weiter zur Themennavigation|
Bildsymbol Gartengestaltung und Ziergarten| Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau |
Wappen mit Link auf die Startseite des StMELF|
Kopfnavigation: weiter zur Position im Verzeichnisbaum|
Position im Verzeichnisbaum: weiter zum Inhalt|
StMELFLWGServiceInfoschriftenGartengestaltung und Ziergarten
Inhalt: zurück zum Seitenanfang|

Kleine Laubbäume

Wo man baut, pflanzt man Bäume*

* Türkisches Zitat nach: Harald Theil, Der Einzug der Bäume in die Stadt, in: Hans Gercke (Hrsg.) Der Baum in Mythologie, Kunstgeschichte und Gegenwartskunst (Heidelberg: Edition Braus, 1985)

Ein Straßenzug mit Vorgärten ohne höhere Vegetation wirkt wie eine Geisterstadt

In den letzten Jahren wird in den kleiner werdenden Hausgärten, in Höfen, in Vorgärten und an schmalen Straßen immer häufiger auf die Pflanzung von Bäumen verzichtet. Dafür gibt es eine Reihe von Gründen. Sowohl die Auswahl der geeigneten Baumart/-sorte als auch des passenden Standorts erfordert größte Sorgfalt, will man in späteren Jahren Ärger vermeiden. Bäume sind die größten und langlebigsten Pflanzen in jedem Garten und jeder Anlage und, im Gegensatz zu Stauden oder kleineren Sträuchern, ab einer gewissen Standzeit nicht mehr verpflanzbar. Viele missglückte Pflanzungen zeigen, dass oft genug das erforderliche Pflanzenwissen fehlt und der Standort falsch gewählt wurde.

Auch durch eine Gestaltung mit kleinkronigen Bäumen im privaten und im öffentlichen Raum lässt sich der Straßenraum beleben

So werden dann mit den Jahren die Kronen viel zu groß und verdunkeln die ganze Umgebung. Häufig wird dann versucht, den Fehler durch Rückschnitt zu korrigieren oder der an sich gut entwickelte Baum wird ganz gefällt. Außerdem fürchtet man den Schatten, in dem vermeintlich nichts mehr wächst, die Wurzelkonkurrenz sowie den "Dreck" in Form von Laub und Früchten. Im Hausgarten pflanzt man allenfalls noch Obstbäume oder greift zu den"sauberen" Nadelgehölzen. Dabei wird leider übersehen, dass es nicht nur Großbäume gibt, die für die o. a. Standorte tatsächlich ungeeignet sind, sondern auch eine große Auswahl von Kleinbäumen, die auch unter beengten räumlichen Verhältnissen noch Platz finden.

Begriff "Kleinbaum"

Eine exakte Definition des Begriffs "Kleinbaum" existiert nicht. Bäume werden entsprechend ihrer Wuchshöhe in drei Gruppen unterteilt. Dabei bezeichnet man mit dem Begriff "Baum erster Ordnung" Großbäume, die 20 bis 30 m Wuchshöhe erreichen wie z. B. die Stieleiche, und mit dem Begriff "Baum zweiter Ordnung" mittelgroße Bäume, die 10 bis 20 m erreichen wie z. B. die Hainbuche. Unter dem Begriff "Baum dritter Ordnung" werden schließlich alle Kleinbäume zusammengefasst, die eine Endhöhe von maximal 10 m erreichen, z. B. Blumen-Esche oder Kugel-Ahorn. Bei allen Arten und Sorten, die als Kronenveredelungen angezogen werden (meist Kugel- oder Hängeformen), hängt die Wuchshöhe nicht nur von der arteigenen Wuchsstärke und den Standortbedingungen ab, sondern auch von der Stammhöhe (meist zwischen 1,8 und 2,0 m). Diese kann, im Gegensatz zu "normalen" Bäumen, nicht nachträglich durch aufasten vergrößert werden. Kleinbäume stehen an der Grenze zu den Großsträuchern. Deshalb werden viele Arten und Sorten, z. B. aus den Gattungen Malus oder Prunus, von den Baumschulen nicht nur als Hochstamm - gegliedert in Stamm und Krone -, sondern auch als Strauch angeboten. Neben vielen Arten, die von Hause aus baumförmig wachsen, gibt es auch eine Reihe von Arten, die anfangs strauchförmig wachsen und sich erst im Alter zu kleinen - und dann mehrstämmigen - Bäumen entwickeln wie z. B. der Schlangenhaut-Ahorn (Acer capillipes) oder der Blasenbaum (Koelreuteria paniculata).

Baumgrösse 1

Baumgrösse 2

Verwendung

Jeder schöne und erlebnisreiche Garten sowie jede Anlage benötigt Bäume. Sie sind als Raumbildner auch in kleinen Gärten und Anlagen unverzichtbar, denn das Kennzeichen einer gelungenen Pflanzung ist das reizvolle Wechselspiel zwischen Stauden, Sträuchern, Rasen und Bäumen. Im Privatgarten beschränkt sich die Verwendung von Kleinbäumen bisher leider auf wenige Arten und Sorten. Am häufigsten anzutreffen sind der Kugel-Ahorn (Acer platanoides 'Globosum'), die Kugel-Robinie (Robinia pseudoacacia 'Umbraculifera'), der Apfeldorn (Crataegus x lavallei) und die vor allem in Privatgärten häufig gepflanzte Blutpflaume (Prunus cerasifera 'Nigra'). Dabei ist die Auswahl viel reichhaltiger. Wer sich einmal die Mühe macht, und in den Katalogen der großen deutschen Baumschulen nach Kleinbäumen sucht, wird über 100 Arten und Sorten finden. Dementsprechend groß ist die Auswahl an Wuchsformen: Es gibt sowohl aufrecht wachsende Arten als auch solche mit breit ausladender Krone. Säulenförmig wachsende Sorten sind genauso vertreten wie Hängeformen. Arten mit lockeren und lichtdurchlässigen Kronen stehen neben solchen mit kugelig und dicht geschlossen wachsenden. Ähnlich verhält es sich mit den Standortansprüchen: Ob der Boden sauer oder kalkhaltig ist, trocken, normal oder frisch, der Standort sonnig und heiß oder schattig und kühl, immer wird sich ein passender Kleinbaum finden. Neben ausgesprochen dekorativen Arten und Sorten, die uns durch Blüten oder Fruchtschmuck erfreuen, gibt es auch solche, die "nur" grün sind. Die Tabelle kann aus dieser Fülle nur die 32 besten und bewährtesten Arten und Sorten vorstellen.

Prunus serrulata `Shirofugen`

Der erste und wichtigste Schritt zur Auswahl eines passenden Baumes ist die sorgfältige Analyse des vorgesehenen Standortes (vor allem Boden- und Lichtverhältnisse). Anstatt Maßnahmen zur Veränderung der Bodenverhältnisse zu ergreifen, die selten dauerhaft wirksam sind, sollte sich die Auswahl des Baumes an den vorhandenen Standortverhältnissen orientieren. Nur so wird sich der Baum, nach einer Hilfestellung in den ersten Jahren im Anschluss an die Pflanzung (Wässern, Verankerung), auf Dauer ohne aufwendige Pflege gut entwickeln. Das schließt natürlich nicht aus, dass man gelegentlich einmal nachdüngt oder in trockenen Sommern zusätzlich wässert. Der Baum soll im Gleichgewicht mit seinem Standort stehen. Das bedeutet, dass man nicht versucht, durch Pflegemaßnahmen unter allen Umständen einen maximalen Zuwachs zu erreichen, sondern, z. B. in trockenen Jahren, auch einen geringeren Zuwachs, früheren Laubfall oder eine geringere Blüte in Kauf nimmt. Dies gilt für Zierbäume. Für Obstbäume gelten andere Regeln.

Der Jungbaum aus der Baumschule lässt kaum erkennen, welche Wuchshöhe, Kronenform und -breite er im Alter erreichen wird. Häufig wird nur die Wuchshöhe angegeben, die für sich allein wenig über den tatsächlichen Platzbedarf eines Baumes aussagt. Häufig werden dann Bäume mit vermeintlich kleinen und kugelförmigen Kronen, z. B. Acer platanoides 'Globosum' oder Robinia pseudoacacia 'Umbraculifera' gepflanzt. Dabei wird aber oft übersehen, dass diese Sorten im Alter eine Kronenbreite von 5 m und mehr erreichen können und damit den ihnen zugewiesenen Platz u. U. sprengen. Aus diesem Grund sind in der Tabelle neben der Wuchshöhe auch die erreichbare Kronenbreite und -form angegeben. Auch in gestalterischer Hinsicht ist die Kronenform wichtig. Bäume mit kugelförmiger, säulenförmiger oder überhängender Kronenform gehören immer in die Nähe von Gebäuden bzw. in den Siedlungsbereich. Sie wirken in der freien Landschaft oder in landschaftlichen Anlagen mit ihrer "künstlichen" Form störend. Im Gegensatz zu den aufrecht und säulenförmig wachsenden Arten werfen breitkronige Arten sowie solche mit kugelförmiger Krone im Alter relativ viel Schatten. Eine Reihe von Sorten fallen durch abweichende Laubfärbung auf. Die Blätter sind gegenüber der Art rot oder gelb gefärbt oder grün/weiß oder grün/gelb panaschiert. Die Verwendung derartiger Sorten verlangt besonderes Fingerspitzengefühl, damit sie die benachbarten grünen Pflanzen nicht "erschlagen". Sie stehen am besten einzeln an hervorgehobenen Plätzen. Gelblaubige Sorten eignen sich darüber hinaus zur Aufhellung dunkler Partien. Sie kommen vor einer Kulisse aus dunkelgrünen Nadelgehölzen besonders gut zur Wirkung. Im Hintergrund gepflanzt bewirken sie eine Verlängerung der Perspektive. Rotlaubige Sorten wirken leicht düster und werfen einen tieferen Schatten als grünlaubige Arten. Sie stehen am besten in Einzelstellung. Panaschierte Sorten fügen sich leichter ein, da in ihrer Blattfarbe immer auch noch grün vertreten ist. Keinesfalls darf man buntlaubige Bäume mit unterschiedlichen Blattfarben mischen, da das ein völlig uneinheitliches und unruhiges Bild ergeben würde.

Übersichtsplan

- Im linken Grundstück definieren Gehölzgruppen und das Haus einen klaren Gartenraum. Der Einzelbaum ordnet dem Sitzplatz an der Garage einen eigenen, wenn auch untergeordneten Raum zu. Die Garagenzufahrt wird durch ein Baumpaar wie ein Tor markiert.  - Das rechte und das mittlere Grundstück wird im Bereich der Garagenzufahrten durch einen Einzelbaum nur optisch voneinander und vom öffentlichen Straßenraum getrennt. Der Hausbaum an der abzweigenden Wohnstraße nimmt die Härte der Hausecke weg. Der Einzelbaum bringt Spannung in den Gartenraum. Die Allee hinter der Garage markiert die Grenze und führt zu einem Zielpunkt, z.B. einem Kunstobjekt. 
- Das mittlere und das linke Grunstück wird durch einen idealerweise gemeinsam nutzbaren Baumhain verbunden. Ein Einzelbaum ist als Schattenspender dem Sitzplatz zugeordnet. Die Anordnung eines Quincux hinter der Garage bezeichnet einen kleinen Raum.  - Der Straßenraum erfährt durch die wechselseitigen Sequenzen der Baumreihen eine Aufteilung in zusammengehöhrende Teilabschnitte. Der Übergang in einen anderen Teilraum "Seitenstraße" wird durch ein Baumpaar dargestellt. 

Einzelbäume

Crataegus x lavallei

Selbst im kleinsten Garten ist bei sorgfältiger Wahl des Standortes und der Baumart Platz für zumindest einen Baum. Sei es in Form eines schönen Blütenbaumes im Vorgarten, als natürlicher Schattenspender an der Terrasse oder zur Auflockerung und Höhenstaffelung von Strauchpflanzungen. Ein einzelner Baum reicht häufig auch, um unschöne Ausblicke zu verdecken. Wird statt eines Hochstammes ein Stammbusch gepflanzt, der nicht in Stamm und Krone gegliedert, sondern bis unten beastet ist, kann er gleichzeitig als Kletterbaum für Kinder dienen. Häufig werden Bäume an die Grundstücksgrenze gerückt (Grenzabstand beachten!), damit sie "im Garten keinen Platz wegnehmen". Das muss aber nicht so sein. Gerade in der Einzelstellung können sie ihren Reiz und ihre räumliche Wirkung nach allen Seiten entfalten. Große Rasenflächen lassen sich schon mit einem einzelnen Baum wirkungsvoll beleben.


Baumreihen

Prunus sargentii

Eine Baumreihe aus Bäumen der gleichen Art und Größe und gepflanzt im gleichen Abstand betont eine Grenze oder Raumkante. Sie stellt ein besonders starkes Mittel der Raumbildung dar. Diese Raumwirkung lässt sich durch die Wahl der Baumart und deren Behandlung variieren. Mit lockerkronigen Arten, deren Kronen man frei wachsen lässt, wirkt die Abgrenzung nicht ganz so stark, als wenn säulenförmige Sorten verwendet werden oder die Kronen durch regelmäßigen Schnitt in eine strenge Form gebracht werden. Baumreihen müssen nicht immer gerade verlaufen. Es ist z. B. durchaus möglich, eine im Halbrund verlaufende Baumreihe zur Abschirmung eines Sitzplatzes zu pflanzen. Häufig werden Baumreihen mit Schnitthecken kombiniert. Auf diese Art wird auch der Blick zwischen den Stämmen hindurch versperrt. Ergänzt man die Baumreihe durch eine zweite, parallel dazu verlaufende, so wandelt sich die Baumreihe zur wegbegleitenden Allee. Eine Allee muss nicht immer kilometerlang sein. Bereits vier oder sechs Bäume reichen aus, um z. B. die Garagenzufahrt in eine kurze Allee zu verwandeln.

Baumpaare

Robinia pseudoacacia, 'Umbraculifera', Kugel-Robinie

Baumpaare betonen Ein- und Übergänge oder dienen der Rahmung. Sie stehen immer in engem Bezug zum Haus, zur Treppe oder zum Sitzplatz. Es ist demzufolge wichtig, Bäume mit klar umrissener Kronenform zu verwenden. Deshalb werden die Kronen oft geschnitten (schnittverträgliche Arten auswählen) oder es werden Sorten mit geometrischer Kronenform verwendet, deren natürliche Grundform gegebenenfalls durch einen zusätzlichen Schnitt vervollkommnet werden kann.


Baumgruppen

Acer platanoides 'Globosum'

Baumgruppen bestehen aus mindestens drei Bäumen. Je nach Baumart und Pflanzabstand bilden sie entweder ein dichtes, schattenspendendes Dach oder einen lockeren, lichtdurchlässigen Schirm (Hain). Wie die Baumreihe sind sie ein stark raumbildendes Element, unabhängig davon, ob sie regelmäßig oder unregelmäßig angelegt werden. Rasterförmig gepflanzte Baumgruppen haben immer einen engen Bezug zur Architektur und bestehen aus einer Art oder Sorte. Wie bei den Baumpaaren werden hier häufig Sorten mit geometrischer Kronenform gewählt oder die Kronen werden einem regelmäßigem Formschnitt unterworfen, der die strenge Anordnung noch unterstreicht. Neben der Anordnung im Quadratraster ist auch die Quincux-Form üblich. Hierbei werden die Bäume gleich den fünf Augen eines Würfels angeordnet.Baumgruppen lassen sich aber auch in lockerer Form anlegen. Solche Streupflanzungen können nur aus einer Art bestehen. Sie wirken dann sehr ruhig. Sie können aber durchaus auch aus verschiedenen Baumarten zusammengestellt werden. Eine Mischung aus unterschiedlichsten Kronenformen und Laubfärbungen sollte vermieden werden, denn sie wirkt sehr unruhig. Besser ist, sich auf eine Kronenform zu konzentrieren. Diese Gruppe aus z. B. rundkronigen Bäumen kann dann durch einzelne aufrechtwachsende Arten belebt werden.

Kleine Laubbäume: Beschreibung von 32 Arten

Name Beschreibung
Standort
Bemerkungen
Acer capillipes
Schlagenhaut-Ahorn
Höhe/Breite:
7-9/4-5

Blütezeit:
Mai

Blütenfarbe:
gelblich

Frucht:
rotbraun
 
Licht:
halbschattig

Bodenreaktion:
sauer - normal

Bodenfeuchtigkeit:
(normal) - frisch
 
Anspruchsvoller, aber sehr dekorativer Baum für Garten, Park, Japangarten, Innenhof, in Verbindung mit Wasser, auffällig weiß-grün gestreifte Rinde


 
Acer negundo
'Aureo-Variegatum'
Goldeschen-Ahorn
Höhe/Breite:
5-7/4-6

Blütezeit:
März/April

Blütenfarbe:
gelblich
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
sauer-normal-alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
trocken-normal- frisch
 
Acer negundo-Sorten sind dekorative und anspruchslose Kleinbäume mit auffallender Laubfärbung für Park und Garten. Auf Rückmutationen mit grünen Blättern achten und diese Zweige beim Auftreten sofort entfernen. Blatt dunkelgrün mit unregelmäßigen gelben Flecken.
 
Acer negundo
'Flamingo'
Famingo-Ahorn
Höhe/Breite:
5-7/4-6

Blütezeit:
März/April

Blütenfarbe:
gelblich
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
sauer-normal-alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
trocken-normal- frisch
 
Wie Acer negundo 'Aureo-Variegatum'. Blatt mittelgrün, weiß bis rosaweiß gerandet und gefleckt. 
Acer negundo
'Variegatum'
Silbereschen-Ahorn
Höhe/Breite:
5-7/3,5-5

Blütezeit:
März/April

Blütenfarbe:
gelblich
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
sauer-normal-alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
trocken-normal-frisch
 
Wie Acer negundo 'Aureo-Variegatum'. Blatt unregelmäßig weiß gerandet oder gebändert.

 
Acer platanoides
'Globosum'
Kugel-Ahorn
Höhe/Breite:
5-6/5-6

Blütezeit:
April

Blütenfarbe:
grüngelb

Frucht:
braun, wie die Art
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
normal - alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
(trocken) -
normal - frisch
 
Straßenbaum, formale Anlagen, in Verbindung mit Gebäuden, große Kübel, nicht für die freie Landschaft. Gleiche Kronenform, jedoch gelblaubig: 'Golden Globe', für mehr frische, halbschattige Standorte.
 
Acer rufinerve
Rostbart-Ahorn
Höhe/Breite:
6-8/4-6

Blütezeit:
Mai

Blütenfarbe:
grüngelb
 
Licht:
halbschattig

Bodenreaktion:
sauer - normal

Bodenfeuchtigkeit:
(normal) - frisch
 
Edler Kleinbaum für Haus- und Vorgärten, Innenhöfe, am besten in Einzelstellung, Rinde ähnlich Acer capillipes. 
Amelanchier arborea
'Robin Hill'
Felsenbirne
Robin Hill
Höhe/Breite:
6-8/3-5

Blütezeit:
März/April

Blütenfarbe:
weiß, duftend

Frucht:
kugelig, rotbräunlich
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
sauer - normal

Bodenfeuchtigkeit:
normal - frisch
 
Attraktiver, kleiner und zukunftsträchtiger Blütenbaum, der noch wenig bekannt ist, leider noch nicht überall erhätlich und teuer. Selektion aus der amerikanischen Wildart mit schmaler, im Alter rundlicher Krone.


 
Carpinus betulus
'Frans Fontaine'
Säulen-Hainbuche
Höhe/Breite:
6-10/3-4

Blütezeit:
noch nicht beobachtet

Blütenfarbe:
noch nicht beobachtet

Frucht:
noch nicht beobachtet
 
Licht:
sonnig - halbschattig -
(schattig)

Bodenreaktion:
normal - alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
normal - frisch
 
Wie Acer platanoides 'Globosum'. Die charakteristische schmale und dichte Säulenform bildet sich erst im Alter von ca. 20 Jahren aus, wächst langsam.
 
Catalpa bignoniodes
'Nana'
Kugel-Trompetenbaum
Höhe/Breite:
4-7/4-7

Blütezeit:
blüht nicht
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
normal - alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
normal - frisch
 
Verwendung wie Acer platanoides 'Globosum', jedoch kein Straßenbaum. Kugelförmige Jugendkrone nimmt im Alter mehr flachrunde Form an.

 
Cornus mas
Kornelkirsche
Höhe/Breite:
4-7/3-5

Blütezeit:
März/April

Blütenfarbe:
gelb

Frucht:
rot, oval, säuerlich, essbar
 
Licht:
sonnig - halbschattig -
(schattig)

Bodenreaktion:
normal - alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
trocken-normal - frisch
 
Wichtiger, einheimischer Vorfrühlings- blüher, sehr schnittverträglich. Als Hochstamm bisher nur selten verwendet. Auch zur Bepflanzung großer Kübel.

 
Crataegus laevigata
'Paul's Scarlet'
Rotdorn
Höhe/Breite:
4-6/3-4

Blütezeit:
Mai/Juni

Blütenfarbe:
karmesinrot, gefüllt
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
normal - alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
normal - frisch
 
Einer der häufigsten Kleinbäume. Sehr schnittverträglich, daher gut für Formschnitt geeignet, freiwachsende Kronen werden leider oft durch unfachmännischen Schnitt verdorben. 
Crataegus x lavallei
Apfeldorn
Höhe/Breite:
5-7/4-6

Blütezeit:
Mai

Blütenfarbe:
weiß, einfach

Frucht:
orangerot, bis zum Frühjahr haftend
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
normal - alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
normal - frisch
 
Attraktiv durch Blüte, Fruchtschmuck und das lange haftende Laub gut geeignet als Straßenbaum. Als junger Baum schmalkronig, im Alter breitkronig.

 
Fraxinus ornus
Blumen-Esche
Höhe/Breite:
5-10/4-8

Blütezeit:
Mai/Juni

Blütenfarbe:
cremeweiß, duftend
 
Licht:
sonnig

Bodenreaktion:
normal - alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
trocken-normal-frisch
 
Für warme/trockene Standort, schöne auffallende Blüte, Einzelstellung. 
Gleditsia triacanthos
'Sunburst'
Gold-Gleditschie
Höhe/Breite:
8-10/6-7

Blütezeit:
Juni

Blütenfarbe:
weißlich
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
normal - alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
(trocken)-normal-frisch
 
Licht(1):
sonnig - halbschattig
Bodenreaktion(2):
normal - alkalisch

Bodenfeuchtigkeit(3):
(trocken)-normal-frisch
 
Koelreuteria
paniculata
Blasenbaum
Höhe/Breite:
6-8/5-6

Blütezeit:
Juli/August

Blütenfarbe:
gelbe, aufrechte Rispen

Frucht:
lampionartig aufgeblasene Kapseln, dekorativ
 
Licht:
sonnig

Bodenreaktion:
normal - alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
trocken-normal-frisch
 
Verwendung wie Fraxinus ornus, wertvoll durch die späte Blüte und die auffallenden Früchte, auch als Straßenbaum geeignet, da er gut Hitze und Trockenheit verträgt.


 
Laburnum x watereri
'Vossi'
Goldregen
Höhe/Breite:
3-6/3-4

Blütezeit:
Mai/Juni

Blütenfarbe:
gelb, duftend
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
normal - alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
normal-frisch
 
Auffälliger Blütenbaum zur Einzelstellung oder mit anderen Blütengehölzen und -stauden.

Achtung: In allen Teilen stark giftig.
 
Malus floribunda
Vielblütiger Apfel
Höhe/Breite:
4-6/4-6

Blütezeit:
Mai

Blütenfarbe:
rosa, einfach

Frucht:
erbsengroß, gelblich, grün rot,
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
normal

Bodenfeuchtigkeit:
normal - frisch
 
Siehe Malus-Hybriden, blüht früh und besonders reich. 
Malus-Hybriden
Zierapfel-Sorten
Höhe/Breite:
4-6/4-6

Blütezeit:
Mai

Blütenfarbe:
sortenabhängig rot, rosa oder weiß, einfach, selten gefüllt

Frucht:
rundlich, grün, gelbgrün oder rot
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
normal

Bodenfeuchtigkeit:
normal - frisch
 
Sehr schöne, kleine Bäume für gepflegte Anlagen, schmückend durch die reiche Blüte, Fruchtschmuck und Herbstfärbung, einzeln oder in Gruppen, in Verbindung mit Blütensträuchern und -stauden.
Malus-Arten und -Sorten lassen sich gut unterpflanzen.

 
Malus tschonoskii
Woll-Apfel
Höhe/Breite:
8-12/4-6

Blütezeit:
Mai

Blütenfarbe:
weiß, einfach

Frucht:
gelbgrün, mit roter Backe
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
normal

Bodenfeuchtigkeit:
normal - frisch
 
Verwendung wie Malus floribunda, durch die aufrechte Krone geeignet zur Pflanzung an Wegen und Plätzen. Besonders auffällige orangerote Herbstfärbung.
 
Parrotia persica
Eisenholzbaum
Höhe/Breite:
6-10/6-10

Blütezeit:
März/April

Blütenfarbe:
kleine Köpfchen, rot
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
normal

Bodenfeuchtigkeit:
normal - frisch
 
Kaum bekannter Kleinbaum, fällt vor allem durch seine Herbstfärbung auf, Blüten leider sehr klein. 
Prunus fruticosa
'Globosa' ('Nana')
Kugel-Steppen-Kirsche
Höhe/Breite:
3-5/1,5-2,5

Blütezeit:
April/Mai

Blütenfarbe:
weiß, einfach

Frucht:
kugelig, dunkelrot, 1 cm
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
normal - alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
trocken-normal-frisch
 
Verwendung wie Acer platanoides
'Globosum'. Blütenbaum mit sehr kleiner Krone für enge Räume. 
Prunus x gondouinii
'Schnee'
Zierkirsche Schnee
Höhe/Breite:
3-5/2-3

Blütezeit:
April/Mai

Blütenfarbe:
weiß, einfach

Frucht:
kein Fruchtansatz
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
normal - alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
normal-frisch
 
Blütenbau mit sehr kleiner, dichtverzweigter Krone für enge Räume. Kronenform nicht so streng kugelförmig wie bei Prunus fruticosa 'Globosa'.
 
Prunus serrulata
'Kanzan'
Nelken-Kirsche
Höhe/Breite:
7-10/5-8

Blütezeit:
Ende April -
Anfang Mai

Blütenfarbe:
rosa, dicht gefüllt
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
normal - alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
(normal)-frisch
 
Auffälliger Baum mit steifer trichterförmigen Krone, sehr reich blühend, in Verbindung mit Gebäuden, Straßen, Plätzen. 
Prunus serrulata
'Shirofugen'
Zierkirsche
'Shirofugen'
Höhe/Breite:
5-8/5-7

Blütezeit:
Mai

Blütenfarbe:
weiß, gefüllt
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
normal - alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
(normal)-frisch
 
Am besten einzeln oder in Gruppen frei auf Rasenflächen oder in einem Teppich von Stauden oder Blumenzwiebeln, Herbstfärbung sehr schön gelb-orangerot. 
Prunus subhirtella
'Autumnalis'
Winter-Kirsche
Höhe/Breite:
4-5/4-5

Blütezeit:
November/Dezember
Hauptblüte
März/April

Blütenfarbe:
weiß/blaß-rosa,
halb gefüllt
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
normal - alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
(normal)-frisch
 
Wichtiger Winter- und Frühjahrsblüher, zusammen mit gleichzeitig blühenden Stauden, Blumenzwiebeln und Gehölzen oder freistehend auf Rasenflächen. 
Pyrus communis
'Beech Hill'
Wildbirne
Beech Hill
Höhe/Breite:
6-10/5-7

Blütezeit:
April/Mai

Blütenfarbe:
weiß, einfach

Frucht:
grün
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
normal - alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
(trocken)-
normal-frisch
 
Blütenbaum für Gärten, durch die aufrechte Krone und die Hitzeverträglichkeit gut geeignet für schmale Straßen, Höfe oder Vorgärten, Tiefwurzler, daher sehr windfest. 
Robinia
pseudoacacia
'Frisia'
Gold-Robinie
Höhe/Breite:
8-10/5-8

Blütezeit:
Mai/Juni

Blütenfarbe:
weiß, duftend
geringer Blütenansatz
 
Licht:
sonnig

Bodenreaktion:
normal - alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
trocken-normal-frisch
 
Wie Gleditsia 'Sunburst'; für windgeschützte Plätze, da das Holz brüchig ist, vor allem auf nährstoffreichen Standorten, Blätter, Rinde und Früchte giftig, giftige Wurzelausscheidungen und Laubstreu erschweren die Unterpflanzung.
 
Robinia
pseudoacacia
'Umbraculifera'
Kugel-Robinie
Höhe/Breite:
5-6/4-5

Blütezeit:
blüht nicht
 
Licht:
sonnig

Bodenreaktion:
normal - alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
trocken-normal-frisch
 
Verwendung wie Acer platanoides
'Globosum', Krone nimmt im Alter flachrunde Form an, sonst wie Robinia
pseudoacacia 'Frisia'. 
Sorbus x arnoldiana-
Hybriden
Eberesche
(Lombarts-Hybriden,
ca. 20 Sorten)
Höhe/Breite:
5-10/2-5
sortenabhängig

Blütezeit:
Mai/Juni

Blütenfarbe:
weiß

Frucht:
sortenabhängig
orange-ocker-
gelb, rosa, weiß mit roten Punkten
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
sauer - normal

Bodenfeuchtigkeit:
normal - frisch
 
Sehr schöne kleine Bäume für gepflegte Anlagen, schmückend durch die reiche Blüte und Herbstfärbung sowie durch Fruchtschmuck in teils ungewöhnlichen Farben, einzeln oder in Gruppen, in Verbindung mit anderen (gleichzeitig) blühenden oder fruchtenden Sträuchern. Kronenveredlung, daher Stammaustriebe rechtzeitug entfernen.


 
Sorbus decora
Schmuck-Eberesche
Höhe/Breite:
4-10/4-5

Blütezeit:
Mai/Juni

Blütenfarbe:
weiß, breite Rispen

Frucht:
rot
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
sauer - normal

Bodenfeuchtigkeit:
(normal) - frisch
 
Verwendung wie Sorbus x arnoldiana, dekorativer Baum für gepflegte Anlagen, mit schöner Blüte, dekorativen Früchten sowie auffälliger und lang anhaltender Herbstfärbung. 
Sorbus thuringiaca
'Fastigiata'
Thüringer Mehlbeere
Höhe/Breite:
7-10/2,5-3,5

Blütezeit:
Mai/Juni

Blütenfarbe:
weiß

Frucht:
orangerot, lange haftend
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
normal - alkalisch

Bodenfeuchtigkeit:
trocken-normal - frisch
 
Schmalkroniger Blütenbaum für enge Räume, an Straßen und Plätzen, verträgt Wärme und Trockenheit. Als junger Baum sehr schmalkronig, im Alter breit-eiförmig. 
Sorbus vilmorinii
Vielfiedrige Eberesche
Höhe/Breite:
4-6/4-6

Blütezeit:
Mai/Juni

Blütenfarbe:
weiß

Frucht:
rot, haften bis
Dezember
 
Licht:
sonnig - halbschattig

Bodenreaktion:
sauer - normal

Bodenfeuchtigkeit:
(normal) - frisch
 
Verwendung wie Sorbus x arnoldiana, kleiner und zierlicher Baum für gepflegte Anlagen.

 
Licht   sonnig:    Direktes Sonnenlicht in der überwiegenden Zeit zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang, immer über die Mittagszeit. 
  halbschattig:    In der überwiegenden Tageszeit, auf jeden Fall aber über Mittag, beschattet. 
  schattig:    Im Schatten von oder unter Bäumen oder Gebäuden; direktes Sonnenlicht allenfalls am Morgen oder späten Nachmittag oder ohne direktes Licht (Streulicht). 
Bodenreaktion   sauer:    pH-Wert zwischen 4,5 und 6,0 
  neutral:    pH-Wert zwischen 6,0 und 7,0 
  alkalisch:    pH-Wert über 7,0 
Bodenfeuchte   trocken:    Im unmittelbaren Wurzelbereich wenig oder keine Feuchtigkeit fühlbar. 
  normal:    Während der Vegetationsperiode ausreichend frisch, kurzzeitige Trockenheit wird besser vertragen als ständig feuchter oder nasser Boden. 
  frisch:    In mindestens acht bis neun Monaten im Jahr fühlbare Feuchtigkeit, zeitweilige Trockenheit wird schlecht vertragen. 

Schlagenhaut-Ahorn
Schlagenhaut-Ahorn
Goldeschen-Ahorn
Goldeschen-Ahorn
Famingo-Ahorn
Famingo-Ahorn
Silbereschen-Ahorn
Silbereschen-Ahorn


Kugel-Ahorn
Kugel-Ahorn
Rostbart-Ahorn
Rostbart-Ahorn
Felsenbirne Robin Hill
Felsenbirne Robin Hill
Kornelkirsche
Kornelkirsche


Rotdorn
Rotdorn
Apfeldorn
Apfeldorn
Blumen-Esche
Blumen-Esche
Blasenbaum
Blasenbaum


Goldregen
Goldregen
Vielblütiger Apfel
Vielblütiger Apfel
Zierapfel-Sorten
Zierapfel-Sorten
Eisenholzbaum
Eisenholzbaum


Kugel-Steppen-Kirsche
Kugel-Steppen-Kirsche
Nelken-Kirsche
Nelken-Kirsche
Zierkirsche 'Shirofugen'
Zierkirsche 'Shirofugen'
Winter-Kirsche
Winter-Kirsche


Wildbirne Beech Hill
Wildbirne Beech Hill
Gold-Robinie
Gold-Robinie
Kugel-Robinie
Kugel-Robinie
Eberesche
Eberesche


Eberesche
Eberesche
Thüringer Mehlbeere
Thüringer Mehlbeere
Vielfiedrige Eberesche
Vielfiedrige Eberesche
 



Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau
Landespflege