Arbeitsbesprechung "Umweltgerechter Pflanzenbau und Pflanzenschutz in Haus und Garten" am 30. und 31. Januar 2018
23. bundesweite Arbeitsbesprechung "Umweltgerechter Pflanzenbau und Pflanzenschutz in Haus und Garten" am 30. und 31. Januar 2018 – ein voller Erfolg

Besichtigung der LGS-Baustelle mit Frau Knoll

Besichtigung der LGS-Baustelle mit Frau Knoll (LGS Würzburg)

Über 45 Teilnehmer aus neun Bundesländern trugen ihren Teil bei zu einem regen Austausch an Ideen und Problemlösungen, so dass die Vertreter der Verbände des Freizeitgartenbaues, die Mitarbeiter der Pflanzenschutzämter, der Gartenakademien und der Landratsämter gleichermaßen mit einem bunten Strauß neuer Anregungen nach Hause fahren konnten – mit guten Ideen für die Beratungsarbeit im neuen Gartenjahr.

Fruchtbare Gesprächsgrundlagen brachten die Referenten ein.
Michael Barth (Firma e-nema; Gesellschaft für Biotechnologie und biologischen Pflanzenschutz mbH) stellte die verschiedenen Nutz-Nematoden zur Bekämpfung von Schadinsekten und Schnecken vor. Wichtig dabei ist es, die Anwendungshinweise genau zu beachten, insbesondere geht es dabei um die je nach Nematoden-Art nötige Mindesttemperatur und ausreichende Bodenfeuchte.
Dr. Wolfgang Kreckl (Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft) erläuterte die Folgen des viel diskutierten Urteils des Oberlandesgerichtes Oldenburg, das den Einsatz von Essig und Kochsalz zu Bekämpfung von Algen auf befestigten Flächen für rechtens erklärte. Hier muss man die weitere Rechtsprechung abwarten. Für die Beratung ändert sich nichts, solche Praktiken sollen auch weiterhin nicht empfohlen werden.
Monika Lambert-Debong (Verband der Gartenbauvereine Saarland/Rheinland-Pfalz) rief dazu auf sich verstärkt an der „Kasseler Runde“ zu beteiligen.
Günter Reif (Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Kulmbach) stellte die heimischen Schmetterlinge vor. Seine brillanten Schnappschüsse aus dem Gartenalltag untermauerte er mit Hinweisen zur Lebensweise der teils sehr selten gewordenen Tiere. Er mahnte zu einer möglichst reichhaltigen Pflanzenwelt im Garten, um für viele Arten Raupenfutter, Nektar und Winterquartiere zu bieten.
Dr. Andreas Becker (LWG) stellte die Ergebnisse der Sinus-Studie über die bayerischen Freizeitgärtner vor sowie das neue Projekt „Wissen wie’s wächst und schmeckt“, das 47 Schulen in Bayern mit einer Komplettausstattung zum Gärtnern in Kisten versorgt.
Dr. Stefan Berg (LWG) informierte über die neuesten Studien zum Insektensterben. Er wies insbesondere nach, welch wichtigen Beitrag die Gärten in Ballungsräumen leisten für das Überleben einer reichhaltigen Tierwelt.
Hubert Hanke (LWG) stellte erste Zwischenergebnisse vor aus dem Versuchen mit Effektiven Mikroorganismen im Zierpflanzenbau.
Heinrich Beltz (Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau Bad Zwischenahn) portraitierte und bewertete zahlreiche Alternativen zum Buchs im Garten. Das Buchsbaumsterben und der Buchsbaumzünsler gefährden zunehmend die Pflanze.
Den krönenden Abschluss bot Claudia Knoll (LGS Würzburg), die durch die viel versprechenden Anlagen des neuen Gartenschaugeländes führte. Sie verstand es, so richtig Appetit zu machen auf weitere Besuche im Sommer, wenn alles fertig ist.