Veranstaltungsbericht
Fortbildung für Mitarbeiter in Endverkaufsbaumschulen

Dekoration Äpfel
Bei der Fortbildung für Mitarbeiter in Endverkaufsbaumschulen am 7. Februar haben sich etwa 80 Baumschuler und Ihre Mitarbeiter über verschiedene aktuelle Themen aus Ihrem Arbeitsbereich informiert.
Der Abteilungsleiter Gartenbau, Gerd Sander, begrüßte die Teilnehmer und eröffnete die Veranstaltung.
Anschließend stellte Klaus Körber, Sachgebietsleiter Obstbau und Baumschule, den neuen invasiven Schaderreger, die Kirschessigfliege vor. Die kleine Fliege verursacht seit 2014 größere Schäden in allen Weichobstkulturen, wie Beeren, Kirschen, Zwetschgen und Trauben. Bisher gibt es im Haus- und Kleingartenbereich keine vernünftigen Bekämpfungsmethoden. Im Erwerbsanbau werden Versuche mit Pflanzenschutzmitteln und Volleinnetzungen durchgeführt, die für den Privatgärtner aber nicht unbedingt sinnvoll bzw. nicht erlaubt sind.
Zum Thema Obst für den Privatgarten gaben die beiden Fachmänner der LWG, Roman Döppler und Alexander Zimmermann, ausführlich Ihr Wissen an das interessierte Publikum weiter. Sie berichteten von Sorten, die an der LWG geprüft werden und gaben hilfreiche Tipps zum Thema Pflanzenschutz und Vorbeugung von Krankheiten. Dabei hatten es vor allem robuste Kern-, Stein- und Beerenobstsorten in die Empfehlung geschafft. Neben der Krankheitstoleranz sind der Geschmack und die leichte Baumerziehung aber ebenso wichtig für den Gartennutzer. So wurden Sorten für kleinere Gärten aber auch Sorten für Hochstämme vorgestellt. Falls doch die eine oder andere Pflanzenschutzmethode notwendig wird, haben die Experten verschiedene Methoden zur Bekämpfung auf chemische und natürliche Weise vorgestellt.
Wolfgang Graf, Betriebsleiter vom Zierpflanzenbau, präsentierte mit einer Fülle an wunderschönem Bildmaterial das aktuelle Sortiment für Balkonpflanzen. Neben der Blütenpracht und den verschiedenen Farben ging er auf Pflanzung, Pflanzerde, Düngung, Bewässerung und das unterschiedliche Wuchsverhalten der Pflanzen ein. Das Publikum hat dadurch einen sehr guten Überblick von zurzeit auf dem Markt befindlichen Sorten bekommen.
Ines Böhm Friese erklärte den Umgang mit schwierigen Mitarbeitern im Betrieb. Sie erläuterte verschiedene Persönlichkeitstypen und wie damit als Vorgesetzter oder Kollege umgegangen werden kann. Es gibt aber nicht nur schwierige Persönlichkeiten unter den Mitarbeitern, sondern auch unter den Chefs. Sie riet zur Besonnenheit und einem klärenden Gespräch, anstatt sofort auf stur zu stellen. Schließlich kann man sich in die andere Person nicht hineinversetzen und weiß somit nicht, ob eventuell auch gesundheitliche oder private Probleme dahinter stecken können.
Zum Abschluss stellte Klaus Körber gut tragende und gut schmeckende Streuobstsorten vor. Dabei fielen bekannte Namen wie 'Goldparmäne', 'Boskoop', 'Berlepsch' und 'Klarapfel'. Aber auch weniger bekannte Sorten wie 'Signe Tillisch', 'Berner Rosenapfel' und 'Geflammter Kardinal' haben auf einer Streuobstwiese ihre Berechtigung.
Gerd Sander, Abteilungsleiter Gartenbau

Gerd Sander

Klaus Körber, Sachgebietsleiter Obstbau, Baumschulen, Versuche im Freizeitgartenbau

Klaus Körber

Ines Böhm-Friese

Ines Böhm-Friese

Wolfgang Graf, Betriebsleiter Zierpflanzenbau

Wolfgang Graf