Die "Top-Ten" der Obstsorten für den Hausgarten

'Gerlinde'
Aus der Vielfalt der zurzeit angebotenen Obstsorten ist es für den Privatgärtner sehr schwer, die richtige Auswahl zu treffen. Die vorliegende Sortenempfehlung soll eine Entscheidungshilfe sein, mit dem Ziel, sowohl gut schmeckende als auch relativ robuste Sorten in den Vordergrund zu stellen, die auch ohne besondere Pflanzenschutzmaßnahmen im Hausgarten verwendet werden können. Diese Liste basiert auf langjährigen Erfahrungen an der Bayerischen Landesanstalt für Wein- und Gartenbau und berücksichtigt die Verfügbarkeit in den bayerischen Baumschulbetrieben.
Die Gemeinschaftsaktion der bayerischen Baumschulwirtschaft unter dem Motto „Treffpunkt Baumschule – schauen wo´s wächst“ wird als Plattform verwendet, um diese Liste einem breiten Publikum bekannt zu machen. Natürlich bieten die Fachbetriebe darüber hinaus noch ein breiteres Spektrum an Obstsorten inklusive lokaler Spezialitäten an. Der Aktionstag im September ist sehr gut geeignet, sich zum Thema Obst umfangreich zu informieren.

Empfehlungsliste der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau- und Gartenbau Veitshöchheim in Zusammenarbeit mit der bayerischen Baumschulwirtschaft; überarbeitete Version Juli 2017

Kern- und Steinobst

Apfel

Schorftolerante Sorten aus der Kreuzungsarbeit der letzten 30 Jahre

Reifezeit früh: Sommeräpfel für Sofortverzehr bzw. kurze Haltbarkeit
'Gerlinde': ab Ende August; klein bis mittelgroß mit roten Backen bzw. roten Streifen; regelmäßige und hohe Erträge; sehr guter Geschmack; knackig, süß mit feiner Säure ('Elstar'-Abkömmling); hält bei guter Lagerung knapp bis Weihnachten; mittlere Mehltauanfälligkeit; etwas sparriger Wuchs; für Hochstamm nicht gut geeignet
Reifezeit mittel: Herbstäpfel für Sofortverzehr, Haltbarkeit bis Dezember
'Santana' Anfang/Mitte September; „schorfresistenter Elstar“ aus den Niederlanden: feinwürzig, süß-säuerlich, saftig; färbt schön rotbackig, daher nicht zu spät ernten, um die Haltbarkeit zu verbessern; ist der bekannteste Allergikerapfel, der sehr gut vertragen wird!
'Rebella' Mitte September; rotbackig, süß mit leichter Säure; etwas harte Schale und grobzelliges Fleisch; frühe, hohe, regelmäßige Erträge; kaum Alternanz; sehr zuverlässige Sorte
'Rubinola' Mitte September; geschmacklich gute Sorte (süß, leichte Säure, feines Aroma); mittelgroß; schöne Optik; sparriger Wuchs; wenig verzweigend, deshalb auf schwache Unterlagen veredeln
'Roter Aloisius' Ende September; ertragreich; kann als milder Boskoop mit roter bis orangeroter Farbe bezeichnet werden; saftig süß mit feiner Säure und Würze; der „Bayernapfel“ der bayerischen Gartenbaumschulbetriebe; tolles Marketing mit Aloisius, dem Münchner im Himmel
Reifezeit spät: Winter- bzw. Lagersorten; genussreif nach kurzer Lagerung
'Topaz' ab Anfang Oktober; ein "Edelstein"! Geschmacklich sehr gute schorfresistente Sorte: saftig, süß mit frischer Säure, aromatisch, würzig; mittelgroße Frucht, orangerote Deckfarbe, gestreift; sieht aus wie eine nostalgisch alte Sorte;Schale kann bei zu später Ernte fettig werden; gut lagerfähig; Mehltau möglich
'Florina' ab Anfang Oktober; dunkelrot und bläulich bereift; süß, wenig Säure, bei knapp reifer Pflücke mehr Säure und geschmacklich besser; Echter Mehltau möglich; für Golden Delicious- oder Jonagold- Liebhaber; sehr gut für Hochstämme geeignet; sehr schöne Bäume
'Solaris' ein gelbschaliger Topaz-Abkömmling; saftig mit süß-säuerlichem Geschmack und guter Lagerfähigkeit

Auswahl von einigen empfehlenswerten alten Apfelsorten

'Alkmene' Anfang/Mitte September reif; geschmacklich und optisch ähnlich 'Cox Orange', aber weniger krankheitsanfällig und ein zuverlässiger Träger; für Streuobstanbau nur bedingt geeignet;ein Klassiker im Garten
'Berlepsch' Ende September; geschmacklich hervorragende Sorte ( aromatisch, fein-säuerlich); hoher Vitamin-C-Gehalt; guter Lagerapfel; haltbar bis März; ein bisschen launisch bezüglich dem Ertrag, aber der Geschmack vom Freiherr ist wirklich überragend
'Brettacher' rotbackiger Apfel auf gelblich-grünem Grund; dauerhafter Winterapfel (bis in Mai lagerfähig); erfrischend säuerlich-feinwürziger Geschmack; sehr guter Ertrag; kaum Schorf; klassische Streuobstsorte
'Goldparmäne' rotbraunbackiger Apfel mit Genussreife ab Oktober; würziger Geschmack, der ein bisschen an Nüsse erinnert; je nach Standort mehr oder weniger anfällig für Krebs, Schorf und Blutlaus; von daher nur für Könner im Hausgarten zu empfehlen
'Gravensteiner' vom Geschmack her ein herausragender Apfel, der allerdings relativ starke Ertragsschwankungen hat; feinaromatisch mit herrlichem Duft; sehr schöne Bäume; wichtige Hochstammsorte für den Gourmet und für den Edelbrenner!
'Glockenapfel' ab Oktober; herausragend das weiße Fruchtfleisch und die feine prickelnde Säure; gut im Lager und gut auch als Pollenspender
'Jakob Fischer' altbekannter, geschmacklich guter Augustapfel mit großen, rot gefärbten Früchten auf hellgelbem Grund.; nur kurz lagerfähig: muss sofort gegessen werden; Schale wird schnell fettig; macht große Bäume, aus dem Grund der klassische Frühapfel auf der Obstwiese
'Kaiser Wilhelm' wenig anspruchsvoller Winterapfel; intensiv gerötet auf grünem-leicht gelbem Untergrund; saftig, gewürzt mit ausgeprägter Säure; optisch schöne Frucht und auch sehr schöne, gesunde Bäume; primär eine Sorte für extensiven Streuobstanbau
'Ontario' „der“ Lagerapfel, der im Naturlager erst ab Anfang des nächsten Jahres so richtig genussreif ist. Ein ganz sicherer Träger, saftig mit einer milden Säure und daher gutem Geschmack. In extrem kalten Lagen können in manchen Jahren Frostschäden am Holz auftreten.
'Pilot' Anfang Oktober; Frucht klein bis mittelgroß; leuchtend rot auf gelbgrünem Grund, aromatisch, fest, gut und sehr lange lagerfähig; genussreif erst ab Dezember; für Hochstamm weniger geeignet
'Roter Boskoop' „Der Klassiker“; ein braunroter, berosteter Winterapfel mit würzig-säuerlichem Geschmack, der aber auch viel Zucker enthält; starker Wuchs, daher nicht zu stark schneiden; wird auch im Erwerbsobstbau nach wie vor als guter Tafel- und Verwertungsapfel produziert

Robuste Säulenäpfel

Reifezeit spät: Winter- bzw. Lagersorten; genussreif nach kurzer Lagerung
'Sonate' Mitte/Ende September; kaum Schorf; süß mit leichter Säure
'Rondo' Anfang Oktober; guter Geschmack; wenig Schorf; als "Rotes Paulchen" von den Regionalgärtnern zum Obst des Jahres 2016 gewählt
'Jucunda' schorftolerante Neuzüchtung aus Weinsberg; bisher sehr empfehlenswert sowohl was die Fruchtqualität als auch den Wuchs betrifft
'Santana'

'Santana'

'Rubinola'

'Rubinola'

Bayernapfel 'Roter Aloisius'

'Roter Aloisius'

'Topaz'

'Topaz'

'Brettacher'

'Brettacher'

'Goldparmäne'

'Goldparmäne'

'Jakob Fischer'

'Jakob Fischer'

'Kaiser Wilhelm'

'Kaiser Wilhelm'

'Ontario'

'Ontario'

'Roter Boskoop'

'Roter Boskoop'

'Sonate'

'Sonate'

'Jucunda'

'Jucunda'

Quitte

Quitten liegen derzeit absolut im Trend. Ein Hauch von Nostalgie, die vielseitige Verwertbarkeit und die Tatsache, dass die Bäume in der Regel sehr gesund sind, könnten die Gründe hierfür sein. Quitten sind selbstfruchtbar. Lediglich in Regionen, in denen der Feuerbrand ein Problem darstellt, können Pflanzungen nicht empfohlen werden.
'Muskatnaja' Anfang bis Mitte Oktober, apfelförmig, feinfruchtig, kompakter Wuchs

'Krymska' Ende September, apfelförmig, etwas weicheres Fruchtfleisch
'Cydora Robusta' Mitte Oktober, birnenförmig; gilt als robust gegen Feuerbrand
'Muskatnaja"

'Muskatnaja"

'Krymska'

'Krymska'

'Cydora Robusta'

'Cydora Robusta'

Birne

Es gibt keine robusten Sorten gegen Birnengitterrost, deshalb ist der Anbau im Siedlungsbereich nur bedingt zu empfehlen. In der freien Landschaft gibt es diesbezüglich viel weniger Probleme, da die den Pilz übertragenden Wacholderarten dort in der Regel nicht vorkommen.
frühe Sorten
'Williams Christ' vielseitig verwendbarer (Schnaps-) Klassiker, frühe Reife, nur kurz lagerfähig aber sehr bekannt und beliebt
'Harrow Delight' Anfang August, ca. 2 Wochen vor Williams; robust gegen Feuerbrand, guter Geschmack, nicht lagerfähig
mittelfrühe Sorten
'Harrow Sweet' ab Anfang September, Feuerbrand-resistent, ähnlich 'Williams Christ', keine Hochstammbirne
'Condo' Mitte September, Abkömmling von 'Conference', sehr ertragreich, große Früchte, gut lagerfähig, schwacher Wuchs, von daher keine Hochstammbirne
'Uta' Ende September, zimtfarben berostet, süßer, feiner Geschmack, schmelzendes Fruchtfleich, lagerfähig
späte Sorten
'Alexander Lucas' "Klassiker" ab Oktober; ertragreich, relativ problemlose Sorte; zur besseren Lagerung "grünschalig" ernten; triploid!
'Novembra' ab Oktober; sehr große Früchte und ein Massenträger der sehr gut gelagert werden kann; geschmacklich besser als Alexander Lucas; sehr empfehlenswerte Hausgartenbirne

Säulenbirne
'Decora' rotbackig mit guter Fruchtqualität; kann gelagert werden
'Williams Christ'

'Williams Christ'

'Harrow Sweet'

'Harrow Sweet'

'Condo'

'Condo'

'Uta'

'Uta'

'Alexander Lucas'

'Alexander Lucas'

Birnensorte 'Novembra'

'Novembra'

Säulenbirne 'Decora'

Säulenbirne 'Decora'

Süßkirsche

Schwachwachsende Unterlagen ( z.B. Gisela 5 ) ermöglichen kleinbleibende Bäume für den Hausgarten. Kirschessigfliege und Kirschfruchtfliege sind bei den frühen Sorten bisher nur selten ein Problem gewesen.
'Burlat' „Die“ Frühsorte, madenfrei; relativ starker Wuchs
'Bellise' ca. 8 Tage nach Burlat; besser im Geschmack und noch madenfrei
'Kordia' nicht in Frühlagen da Blüte frostempfindlich; mittelspäte Sorte mit sehr guter Qualität; relativ platzfest, langes Erntefenster, Fruchtfliege möglich
'Regina' beste Spätsorte bezüglich Ertrag; Qualität, Geschmack, Platzfestigkeit, schöner Wuchs; guter (Befruchter)-Partner zur Kordia
'Sunburst' ertragreich, selbstfruchtbar, deswegen ist keine weitere Kirschensorte zur Befruchtung notwendig; mittlere Reifezeit, großfruchtig, jedoch platzanfällig; optimal unter Regen- und Insektenschutz
'Burlat'

'Burlat'

'Bellise'

'Bellise'

'Kordia'

'Kordia'

'Regina'

'Regina'

Sauerkirsche

'Achat' eine süße Sauerkirsche, sehr große Früchte, wüchsig, kaum verkahlend und keine Probleme mit Monilia
'Morina' robuste, kaum verkahlende Sorte; süß-sauer, löst trocken vom Stiel, bei uns bisher weder Monilia noch Sprühflecken. Ertrag wird durch geeignete Befruchtersorte erhöht
'Safir' Reife vor Schattenmorelle, guter Träger, leichter, aber tolerierbarer Moniliabefall
'Morina'

'Morina'

'Safir'

'Safir'

'Achat'

'Achat'

Zwetschge

'Katinka' bereits ab Mitte Juli; frühe und extrem hohe Erträge; daher kleinere Frucht, jedoch geschmacklich beste Frühsorte; gut steinlöslich und backfähig; sollte man bei starkem Behang ausdünnen
'Hanita' Mitte/Ende August; positiv hinsichtlich Ertrag, Geschmack, Größe; trägt schon als junge Pflanze sehr gut; steiler Wuchs, Formieren sinnvoll; bei Überbehang ausdünnen
'Kulinaria' ehemals 'Toptaste'; Ende August/Anfang September; positiv hinsichtlich Ertrag, Fruchtgröße und hervorragendem Geschmack; backfähig; eine geschmacklich sehr gute Tafelfrucht; Steinlöslichkeit kann ein Problem sein, da nur bei Vollreife lösend; im Hausgarten eine echte Alternative (Verbesserung) zur Hauszwetsche
'Hauszwetschge' geschmacklich ein Muss, trotz Anfälligkeit (Scharka, Rost, Narrenkrankheit) und spätem Ertragsbeginn; beachte: es gibt großfruchtige Typen wie Schüfer, Etscheid oder Meschenmoser.
'Haroma' Mitte September mit sicheren Erträgen; guter Geschmack wenn nicht zu früh geerntet; steinlöslich; ganz typisch das orangefarbene Fruchtfleisch; eine weitere Alternative zur Hauszwetsche; etwas später in der Reifezeit!
'Presenta' Reifezeit ca. 1 Woche nach der Hauszwetsche; süß und sehr ertragreich; Ausdünnung der Früchte von Vorteil; lagerfähig; beste späte Sorte
'Katinka'

'Katinka'

'Hauszwetschge'

'Hauszwetschge'

'Haroma'

'Haroma'

'Presenta'

'Presenta'

Mirabelle

'Mirabelle von Nancy' Klassiker mit kirschgroßen, gelben Früchten, die bei Vollreife rötliche Punkte bekommen; wohlschmeckend; etwas unregelmäßig
im Ertrag
'Aprimira' mirabellenähnliche Kreuzung mit zwetschgengroßer Frucht; fest, sehr süß, aromatisch, gelb mit orangeroten Backen; kann über einen längeren Zeitraum (Ende August bis Mitte September) geerntet werden
'Mirabelle von Nancy'

'Mirabelle von Nancy'

'Aprimira'

'Aprimira'

Reneklode

'Große Grüne Reneklode' bewährte Sorte; grün-gelbe Frucht; sehr süß
'Graf Althans' violett-blaue Schale; feiner, süß-säuerlicher Geschmack
Reneklode 'Graf Althans'

'Graf Athans'

Pfirsich

Folgende Sorten hatten die wenigsten Probleme mit der Kräuselkrankheit:
'Benedicte' Anfang bis Mitte August; geschmacklich gute, weißfleischige Sorte
'Revita' Anfang August; weißfleischig, etwas faserig
'Benedicte'

'Benedicte'

Aprikose

Aprikosen können nur für sehr warme und geschützte Standorte empfohlen werden.
'Goldrich' mittlere Reifezeit; stellt bezüglich Größe und vor allem Geschmack eine Verbesserung des althergebrachten Sortimentes dar
'Kioto' hat sich in den Versuchen an der LWG als die beste Sorte herauskristallisiert
'Kioto'

'Kioto'

'Goldrich'

'Goldrich'

Beerenobst

Johannisbeere

rot
'Jonkher van Tets' bewährter Standard ab Ende Juni; beste Frühsorte
'Rolan'/'Rotet' Mitte Juli; robust, sehr ertragreich, lange Traube
'Rovada' langtraubige, großbeerige Spätsorte (ab Ende Juli); regenfest; kann bis September problemlos am Strauch hängen bleiben
schwarz
'Titania' Reifezeit mittel; robust bezüglich Mehltau, Gallmilben, Rost; wüchsige Sorte, besonders für die Verwertung
'Ometa' nicht so robust wie Titania, aber vergleichsweise besser (milder) im Geschmack
'Bona' bereits Ende Juni reif; großfruchtige Sorte für Frischverzehr und Verwertung; Mehltau-tolerant
'KieRoyal' Ende Jun; robust, groß, mild schmeckend; optimal für den Frischverzehr
'Jonkheer van Tets'

'Jonkheer van Tets'

'Rovada'

'Rovada'

'Rotet'

'Rotet'

'Titania'

'Titania'

'Ometa'

'Ometa'

'Bona'

'Bona'

'KieRoyal'

'KieRoyal'

Stachelbeere

grün-gelb
'Invicta' Reife ab Anfang Juli; guter bis hoher Ertrag; mittelgroß; bei Bedarf die Mehltauspitzen wegschneiden
rot
'Remarka' Reife ab Anfang Juli; großfruchtig, mittlere Ertragshöhe
'Rokula' Anfang-Mitte Juli; mittelgroß und rot, guter Ertrag
'Redeva' Mitte-Ende Juli; sehr hoher Ertrag, daher Beeren nur klein bis mittelgroß
stachellos
'Captivator' Mitte bis Ende Juli; klein, rot, wegen Stachellosigkeit mit Bedeutung
'Invicta'

'Invicta'

'Rokula'

'Rokula'

Kulturheidelbeere

Es gibt viele gute Sorten wie 'Duke', 'Patriot', 'Bluecrop', 'Darrow' oder'`Elisabeth', aber für den bayerischen Hausgarten ist ganz wichtig: Heidelbeeren brauchen unbedingt ein saures Substrat wie z. B. Rhododendronerde um gut zu wachsen. Entweder füllt man das Pflanzloch mit einem solchen auf oder man kultiviert die Sorten gleich in einem großen Gefäß auf Balkon oder Terrasse.
Heidelbeere 'Blueray'

'Blueray'

Himbeere

Bei herbsttragende Sorten ist zu beachten:
• keine Probleme bezüglich Rutenkrankheit
• Kirschessigfliege kann ein Problem sein!
• einfache Kultur (kompletter Wegschnitt der Ruten ausgangs des Winters)
herbsttragende Sorten (ab Mitte August bis Ende Oktober)
'Aromaqueen' geschmacklich sehr gut; etwas weichere Früchte
'Himbo Top' Hauptsorte mit festen Früchten; hat 'Autumn Bliss' abgelöst
'Polka' mittlerweile eine fest etablierte Standardsorte
'Sugana' sehr große, gute Früchte, starker Wuchs, Bestand auslichten
sommertragende Sorten
'Meeker' wüchsige, ertragreiche Frühsorte mit fester Frucht
'Glen Ample' Mitte Juli; sehr große Früchte; geschmackvoll; für gute Böden
'Schönemann' geschmacklich gut, aber anfällig gegenüber Phytophthora
'Tula Magic' gute Fruchtqualität; trägt zudem auch im Herbst an den Spitzen
Himbeersorte 'Aromaqueen'

'Aromaqueen'

Himbeersorte 'Himbotop'

'Himbotop'

'Polka'

'Polka'

'Sugana'

'Sugana'

'Meeker'

'Meeker'

'Glen Ample'

'Glen Ample'

'Tula Magic'

'Tula Magic'

Brombeere

Bei den Brombeeren gibt es mittlerweile dornenlose Sorten mit hervorragendem Geschmack. Allerdings nur, wenn die Früchte vollreif sind. Die Kirschessigfliege kann vor allen Dingen in den späten Wochen der Reife ab September zum Problem werden. Die frühen Sorten sind in dieser Hinsicht weniger gefährdet.
'Loch Tay' Anfang Juli; süße Früchte, schwachwüchsig; nur 3 Triebe belassen
'Loch Ness' Mitte Juli; geschmacklich gut, große Frucht, Standardsorte
'Asterina' Reife Mitte/Ende Juli bis Anfang September;sehr große, rundliche Früchte, wenig Botrytis; Früchte stehen einzeln; die "Zuckerbrombeere“ ist eine ganz tolle Sorte
'Navaho' ab August bis Ende September; aufrechter Wuchs, super Geschmack, große Frucht, rosafarbene Blüte
'Loch Tay'

'Loch Tay'

'Loch Ness'

'Loch Ness'

'Asterina'

'Asterina'

'Navaho'

'Navaho'

Tafeltrauben (Hausreben)

Große Nachfrage, da mittlerweile pilzfeste Sorten mit sehr guter Qualität vorhanden sind. Es sollte jedoch generell nur an guten und sonnigen Standorten gepflanzt werden. Jährlich schneiden und Überbehang ausdünnen sind ebenfalls wichtig.
'Birstaler Muskat' Anfang/Mitte September; guter Geschmack, langes Erntefenster
'Frumoasa Alba' Mitte/Ende September; großfruchtig mit feinem Aroma, große Beeren
'New York' Mitte September; kleine Beeren, kernlos, süß-fruchtig, für Kinder
'Muscat Bleu' Anfang/Mitte September; aromatisch, robust, ganz klar die wichtigste blaue Tafeltraube
'Venus' kernlose, blaue Traube, süß-fruchtig mit dem kräftigen Erdbeerton der amerikanischen Reben, nicht jedermanns Geschmack!
'Ontario' Ende September spätreifende blaue Sorte; kernarm, fruchtig süß mit einer sehr schönen Herbstfärbung
'Birstaler Muskat'

'Birstaler Muskat'

'Frumoasa Alba'

'Frumoasa Alba'

Tafeltraubensorte 'New York'

'New York'

'Muscat bleu'

'Muscat bleu'

'Venus'

'Venus'

'Ontario'

'Ontario'

Kleinfrüchtige Kiwibeere

Kiwibeeren sind stachelbeergroße, unbehaarte und somit glattschalige, ab Oktober reifende Mini-Kiwis - robuste, zweihäusige Schlingpflanzen. Man braucht eine männliche (z.B. 'Blütenwolke', 'Romeo') für die weiblichen Pflanzen; im Handel werden teilweise Container mit beiden Partnern angeboten. Minikiwis fruchten meist erst ab dem 3.-5. Standjahr.
'Weiki' die „Bayernkiwi“; stachelbeergroß, süß-aromatisch, ab Oktober
'Fresh Jumbo' regelmäßiger und hoher Ertrag; Frucht bräunlich-grün, süß
'Red Jumbo' rotes Fleisch, rote Schale, Reife ab September, guter Geschmack
'Super Jumbo' große, grüne, platte Frucht, süß-säuerlich, sehr wüchsige Sorte
'Maki' Mitte Oktober, süß mit feinem Aroma
'Issai' selbstfruchtbare, sehr ertragreiche Sorte mit relativ kleinen Früchten
'Weiki'

'Weiki'

'Fresh Jumbo'

'Fresh Jumbo'

'Red Jumbo'

'Red Jumbo'

'Super Jumbo'

'Super Jumbo'

'Maki'

'Maki'

'Issai'

'Issai'

Dekoration zum Thema Obst von Brigitte Engelhardt, LWG Veitshöchheim