Versuche im deutschen Gartenbau 2014
Speisezwiebel, Sortenversuch frühe, mittlere und späte Reifegruppe

Versuchsberichte Gemüsebau KIP 2014

Seit vielen Jahren ist der Zwiebelanbau ein bedeutendes Standbein für die Betriebe in Niederbayern. Für die Anbauer ist es dabei wichtig, stets ertragreiche, aber auch qualitativ hochwertige Ware zu produzieren. Ein wichtiger Faktor dafür ist die Sortenwahl. Ein mehrjähriger Anbauversuch der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, Veitshöchheim, in Zusammenarbeit mit den AELF Landshut soll klären, welche Sommerzwiebelsorten sich besonders für den niederbayerische Anbau eignen. Um eine gezielte Aussage über Ertrag und Qualität treffen zu können, erfolgt eine Aufteilung in die drei Reifegruppen „früh“, „mittel“ und „spät“. Der Exaktversuch wurde auf einer Fläche eines niederbayerischen Praxisbetriebs am Standort Meindling, Lkr. Straubing getestet.

Ergebnisse - kurzgefasst

Im Versuch „Sommerzwiebel – frühe Reifegruppe“ wurden 2014 drei Sorten geprüft. Das Erntefenster des frühen Zwiebelsortiments erstreckte sich über einen Zeitraum von ca. 2 Wochen. Die Erträge in der frühen Reifegruppe fielen dieses Jahr durchschnittlich aus. Die Ertragsleistungen der Sorten unterschieden sich hauptsächlich in der Größensortierung. Qualitativ konnten die Sorten ´Takmark´ (Standardsorte in Niederbayern) und ´Euresco´ überzeugen.
In der „mittleren Reifegruppe“ kamen dieses Jahr sechs Sorten zur Prüfung. Die Abreife in dieser Reifegruppe umfasste einen Zeitraum von ca. 3 Wochen. Die ertragsstärkste Sorte war ´Tamara´ (Standardsorte in Niederbayern) mit 770 dt/ha. Alle anderen Sorten bewegten sich auf einem gleichwertigen Ertragsniveau. Signifikante Unterschiede gab es nur in der Größensortierung über 60 mm. Bei den Qualitätsmerkmalen lagen die Sorten ´Lizzy´ und ´37-98´ ganz vorn.
Elf Sorten wurden 2014 in der „späten Reifegruppe“ getestet. Das Erntefenster des späten Zwiebelsortiments erstreckte sich ebenfalls über einen Zeitraum von ca. 3 Wochen. Die Gesamterträge der späten Reifegruppe lagen alle relativ dicht zusammen. Es konnten keine signifikanten Unterschiede festgestellt werden. Innerhalb der Größensortierungen gab es allerdings sehr große Ertragsschwankungen, die auch statistisch abzusichern waren. Überzeugen konnten die Sorten Paradiso und Vision bei der Qualitätsbeurteilung.

Ergebnisse im Detail

Die detaillierten Ergebnisse inkl. Tabellen und Bildern können dem beigefügten Versuchsbericht entnommen werden.

Versuchsbericht Speisezwiebel 2014 pdf 569 KB