Versuche im deutschen Gartenbau 2014
Eissalat (Herbst), Sortenversuch, Niederbayern

Versuchsberichte Gemüsebau KIP 2014

Welche Eissalatsorten mit Resistenz gegen Falschen Mehltau und gegen die Große Johannisbeerblattlaus sind für den Anbau im Herbst unter niederbayerischen Verhältnissen geeignet?

Ergebnisse - kurzgefasst

Im einjährigen Sortenvergleich standen 8 Sorten mit Resistenz gegen den Falschen Mehltau und die Große Johannisbeerblattlaus. Der marktfähige Ertrag lag im Schnitt über alle Sorten bei 89 % und schwankte in einem engen Bereich von 86 % bei ‘Farinas‘ und ‘Umbrinas‘ bis 92 % bei ‘Pursuit‘. Ein signifikanter Unterschied konnte nicht nachgewiesen werden.

Eissalat 'Umbrinas' mit festen KöpfenZoombild vorhanden

Eissalat 'Umbrinas' mit festen Köpfen

Das Mittel der Kopfgewichte lag bei 667 g. Hier hatte ‘Pursuit‘ mit 605 g das geringste und ‘Farinas‘ mit 712 g das höchste Kopfgewicht. ‘Farinas‘, ‘SV3839LC‘ (698 g) und ‘Damion‘ (696 g) haben signifikant höhere Kopfgewichte als ‘Pursuit‘. Der beste Gesamtwert konnte von ‘Damion‘ erreicht werden.

Dabei überzeugten mittelgroße bis große, feste und ausgeglichene Köpfe mit hohem Gewicht und guter Gesundheit. ‘Pursuit‘ und ‘Rumours‘ wurden nur mit 5 bewertet. Im zweijährigen Vergleich (insg. 4 Sorten) schnitten ‘Umbrinas‘ sowie ‘Farinas‘ am besten ab.

Ergebnisse im Detail

Die detaillierten Ergebnisse inkl. Tabellen und Bildern können dem beigefügten Versuchsbericht entnommen werden.

Versuchsberichte Gemüsebau KIP 2014 pdf 831 KB