Forschungsprojekt 2012 - 2018
LandSchafftEnergie – Energiewende im ländlichen Raum

Luftballon-Anemometer
Die Umsetzung der Energiewende in Deutschland ist eine große gesellschaftspolitische und wirtschaftliche Herausforderung. Mit der Entscheidung für die Energiewende hat der Freistaat Bayern das Projekt "LandSchafftEnergie" ins Leben gerufen. Das Expertenteam von LandSchafftEnergie bietet kostenlose und neutrale Informationen und Initialberatung für Gärtner und Winzer sowie für Land- und Forstwirte, Kommunen und interessierte Privatpersonen an.
Für Gartenbaubetriebe ist ein Berater der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) tätig, welcher eng mit den vier bayerischen Gartenbauzentren (GBZ) an den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) zusammenarbeitet.

Ziel

Das Ziel ist die Umsetzung der Energiewende im bayerischen Gartenbau zu fördern. Das zukünftige Gesamtsystem der Energieversorgung mit Strom- und Wärme wird komplexer. Die Orientierung im Umfeld wechselnder politischer und energiewirtschaftlicher Rahmenbedingungen ist eine große Herausforderung für gartenbauliche Betriebe. Daher ist es notwendig kontinuierlich und gezielt über Energieeinsparungsmöglichkeiten, die Steigerung der Energieeffizienz und den Ausbau erneuerbarer Energien im Gartenbau zu informieren und zu beraten.

Methode

Die bayerischen Gartenbaubetriebe können das Informationsangebot über verschiedene Möglichkeiten wahrnehmen:

  • einzelbetriebliche Beratung
  • Vorträge auf Fachveranstaltungen
  • Informationsbroschüren
  • Energiecheck mit messtechnischer Untersuchung
  • Best-Practice-Beispiele zur Besichtigung
Das Informationsangebot für Gartenbaubetriebe umfasst vor allem Themen die den Unterglasanbau betreffen, da hier das größte Energieeinsparpotential vorliegt.

Schwerpunkte sind daher

  • der Einsatz von Photovoltaikanlagen
  • die Energieträgerumstellung
  • der Einsatz von energieeffizienten Regeltechniken und Klimatechniken
  • Energieeinsparungsmöglichkeiten für Bestandsgebäude (Sanierung) und Gewächshausneubauten sowie
  • energieeffiziente Kühltechnologien

Ergebnisse

Im Rahmen des Projektes LandSchafftEnergie wurden mehr als 650 Gärtner mittels Fachvorträgen informiert. Mehr als 200 Gärtner und Technikberater des Gartenbaus (Multiplikatoren) wurden zu energiebezogenen Themen direkt beraten. Aus der Beratungstätigkeit sind 4 Best-Practice-Beispiele hervorgegangen.
Speziell zum Thema Einsatz von Umluftventilatoren zur Energieoptimierung im Unterglasanbau fanden 16 einzelbetriebliche Beratungen statt. Dabei wurden insgesamt 30 Gewächshäuser messtechnisch überprüft. Etwa 40 Prozent der daraus resultierten Empfehlungen wurden vollständig oder teilweise und wegen des geringen Aufwandes zügig umgesetzt.
Aus den Beratungsanfragen von 2016 geht hervor, dass die eigene Energieproduktion und Energiespeicherung ein bedeutendes Thema im Gartenbau ist.
Anemometer-Wirkweise der Ventilatoren sichtbar

Luftballon-Anemometer

Messungen decken Schwachstellen der Klimareglung auf

Temperaturmessung

Veröffentlichungen

Projektdaten
Projektleitung: Stefan Kirchner, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kitzingen - Gartenbauzentrum (GBZ) Bayern Nord (01.08.2012 bis 01.10.2016) und Gerd Sander, Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG)
Projektbearbeiter: Sebastian Olschowski (01.08.2012 bis 31.05.2014), Jessica Schwittek (01.06.2014 bis 31.12.2016) beide LWG; N.N. (01.01.2017 bis 12.02.2017); Detlef Buhn, AELF Kitzingen (seit 13.02.2017)
Projektpartner: Technologie- und Förderzentrum (TFZ)
Laufzeit: 01.08.2012 bis 31.12.2018 davon Verlängerungszeitraum 01.07.2016 bis 31.12.2018
Finanzierung: Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
Förderkennzeichen: EW/12/18