Versuche im deutschen Gartenbau 2015
Kopfsalat (Herbst), Sortenversuch, Niederbayern

Kopfsalat (Herbst) Sortenversuch, Sommershausen, Niederbayern
Welche Kopfsalatsorten mit Resistenz gegen Falschen Mehltau und gegen die Große Johannisbeerblattlaus sind für den Anbau im Herbst unter niederbayerischen Verhältnissen geeignet?

Ergebnisse - kurzgefasst

In den beiden ersten Dekaden des Versuchszeitraums herrschte sommerliche Hitze mit deutlich zu warmen Temperaturen. Die Kulturdauer war mit 38 Tagen für einen Herbstsatz sehr kurz. Trotz der erschwerten Kulturbedingungen konnte bei den meisten Sorten eine gute Kopfbildung und Kopffestigkeit verzeichnet werden. Lediglich ‘Guitry‘ hatte mittlere Bewertungen bekommen. Die Standardsorten ‘Analena‘ fiel sehr hoch aus. Trotz der heißen Witterung trat kaum Innenbrand auf. Besonders leicht zu schneiden waren ‘Analena‘, ‘SV1507LB‘ und ‘RZ 41-199‘.
Der marktfähige Ertrag lag mit 97 % auf einem sehr hohen Niveau. Es wurde ein signifikanter Unterschied zwischen ‘Guitry‘ und allen anderen Sorten, die sich im Bereich zwischen 96-100 % bewegten, festgestellt. Das durchschnittliche Kopfgewicht lag bei 656 g. Es bestehen signifikante Unterschiede zwischen ‘Julian‘ mit 737 g gegenüber ‘Exupery‘ mit 613 g, ‘Nun 4087‘ mit 610 g sowie ‘Guitry‘ mit 538 g.

Ergebnisse im Detail

Die detaillierten Ergebnisse inkl. Tabellen und Bildern können dem beigefügten Versuchsbericht entnommen werden.

Kopfsalat (Herbst) Sortenversuch 2015, Sommershausen, Niederbayern pdf 623 KB