Versuche im deutschen Gartenbau 2016
Stickstoffdüngung - Ertrag von Einlegegurken

Gurken, Stickstoffdüngung
In den vergangenen Jahren wurden im Rahmen der Novelle der Düngeverordnung verschiedene Vorgaben zur N-Düngung bei Einlegegurken diskutiert. In einem ersten Entwurf war ein N-Bedarfswert von 210 kg/ha bei einem Ertragsniveau von 800 dt/ha mit der Möglichkeit einer einmaligen Ertragsanpassung um 40 kg/ha aufgeführt. Im Entwurf vom Dezember 2015 ist die Ertragsanpassung ungedeckelt enthalten.
Dies löste eine Diskussion um gesicherte Zahlen zum N-Bedarf von Einlegegurken im niederbayerischen Anbaugebiet aus, wo ein deutlich höheres Ertragsniveau erreicht wird. Auch wenn im aktuellen Entwurf eine ungedeckelte Ertragsanpassung möglich ist, sollte es das Ziel sein, gesicherte Werte für die Beratung zu ermitteln.
Ergebnisse - kurzgefasst
In einem Stickstoffdüngeversuch bei Einlegegurken wurden die Varianten Novelle Düngeverordnung (DüngeVO), Beratungsempfehlung (Beratung) und Praxis getestet. Andere Nährstoffe wurden in je gleicher Höhe gegeben. Die Variante nach Düngeverordnung erzielte einen signifikant niedrigeren Gewichtsertrag gegenüber der Variante nach Beratung und der Praxisvariante.
Die %-Anteile der einzelnen Sortierungen der einzelnen Varianten lagen in einem sehr ähnlichen Bereich. Die letzten Düngegaben hatten keinen Ertragsunterschied mehr zur Folge.
Ergebnisse im Detail
Die detaillierten Ergebnisse inkl. Tabellen und Bilder können dem beigefügten Versuchsbericht entnommen werden.

Stickstoffdüngung - Ertrag von Einlegegurken pdf 851 KB