Versuche im deutschen Gartenbau 2017
Kopfsalat (Sommer) Sortenversuch 2017, Sommershausen, Niederbayern

Kopfsalat Sortenversuch (Sommer)
Welche Kopfsalatsorten mit Resistenzen gegen die Große Johannisbeerblattlaus und Falschen Mehltau sowie hohen Toleranzen gegen Randen und Innenbrand sind für den Anbau im Sommer unter niederbayerischen Verhältnissen geeignet?

Ergebnisse - kurzgefasst

Im einjährigen Sortenexaktversuch standen sechs Sorten in der Prüfung (inklusive 'Mafalda' als Standard). Die Witterung während des gesamten Versuchszeitraumes war warm und trocken. Es herrschten insgesamt sehr gute Wachstumsbedingungen. Dementsprechend waren die Ausfälle durch Mehltau, Fäule oder Witterung nur sehr gering und die marktfähigen Erträge lagen in einem sehr hohen Niveau zwischen 91 % bei 'BJ 36-134' und 98 % bei 'Mafalda' und 'LS 15626'. Auch die durchschnittlichen Kopfgewichte bewegten sich nach einer Kulturdauer von 39 Tagen (Pflanzung bis Ernte) zwischen 655 Gramm bei '43-116' und 534 Gramm bei 'BJ 36-134'. Über alle Sorten hinweg lag der Wert bei 588 Gramm und war damit deutlich höher als im Vorjahr.
Die Gesamtwerte lagen im Bereich zwischen 5 bei 'Malis' und 7 bei 'LS 15626'. Bei allen übrigen Sorten lag der Boniturwert bei 6. Durch den Verzicht einer Dummy-Pille kam es 2017 zu einem geringen Auftreten von Läusen bei allen Sorten im Versuch.

Ergebnisse im Detail

Die detaillierten Ergebnisse inkl. Tabellen und Bilder können dem beigefügten Versuchsbericht entnommen werden.

Kopfsalat (Sommer) Sortenversuch 2017, Sommershausen, Niederbayern pdf 1,2 MB