Obstbau

Für Obstbau wird am Standort Thüngersheim im Versuchsbetrieb Stutel Forschung betrieben. Schwerpunkte der Arbeit im Obstbau sind die Weiterentwicklung der Kulturverfahren für den Erwerbsobstbau, überwiegend im Bereich von Steinobst. Die Entwicklung von Kulturverfahren seltener und neuer Obstarten (z.B. Kiwibeeren, Indianerbanane, Tafeltrauben) für den Erwerbs- und Freizeitgartenbau gewinnt zunehmend an Bedeutung.

Bayerischer Obstbauleitfaden - Allgemeine Sortenempfehlungen für den Erwerbsobstbau

Bayerischer Obstbauleitfaden

Die Ergebnisse von Sorten- und Unterlagenversuchen fließen stets in die Empfehlungen für die Praxis ein und sind im jeweiligen Bayerischen Obstbauleitfaden berücksichtigt.
Der Obstbauleitfaden der Arbeitsgruppe "Obstbau in Bayern", der auch die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau angehört, richtet sich mit aktuellen Informationen und Empfehlungen zu Sorten, Wahl der richtigen Unterlagen, zeitgemäßen Anbauhinweisen und wichtigen Adressen an bayerische Erwerbsobstbaubetriebe. Er gibt eine Vorabinformation über die Auswahl von Sorten/Unterlagen im Rahmen von Neupflanzungen.  Mehr

Tafeltrauben

Abschlussbericht
Erfahrungen im Anbau von Tafeltrauben - innovative Sorten und Anbauhinweise

Biologischer Tafeltraubenanbau

Die Abteilungen Gartenbau und Weinbau haben seit 2002 gemeinsam verschiedene Versuche zu Tafeltrauben im Obstbauversuchsgelände "Stutel" durchgeführt. Diese Versuche sind nun abgeschlossen und die darin gesammelten Erfahrungen werden in einem Abschlussbericht zusammengefasst.  Mehr

Steinobst

Versuchsergebnisse
Robuste und leistungsstarke Zwetschenunterlagen

2016 G4 Zwetschgen

Wuchs- und Ertragsleistung, Fruchtqualität, Ausläuferbildung, aber auch Robustheit und Bestandssicherheit sind entscheidende Kirtierien einer Unterlagenwahl. An der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) Veitshöchheim gaben verschiedenen Unterlagenversuche seit den 1990er Jahren Aufschluss. Die Unterlagenempfehlung konnte aktualisiert werden.   Mehr

Pflanzenportrait
Nashi, die Asienbirne: eine Naschfrucht (Pyrus pyrifolia)

Nashi 'Nijiseiki'

Schon seit vielen Jahren finden wir Nashi auf Obstmärkten, im Fruchthandel und in Spezialsortimenten von Obst- und Endverkaufsbaumschulen. Dennoch steht die fälschlicherweise manchmal auch als „Apfelbirne“ bezeichnete Nashi im Schatten der Europäerbirne, mit der sie sehr viele Eigenschaften gemein hat und wie diese auch kultiviert werden kann.  Mehr

Versuchsergebnis
Erfahrungen mit den neuen Kirschenunterlagen der Weigi®-Serie

Weigi 2 mit Regina in toller Qualität

Nach 11 Prüfjahren wurden 2014 die Unterlagenversuche mit 5 Weigi-klonen an verschiedenen Standorten abgeschlossen. Die Ergebnisse aus dem Versuchsanbau in Franken von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim und dem Obstinformationszentrum Fränkische Schweiz sind vielversprechend, zukunftsorientiert und decken sich auch mit Erkenntnissen aus anderen Prüfstandorten.  Mehr

Unterlagenversuch
Wangenheim als Pflaumen- / Zwetschgenunterlage

neue Sorten werden auf Wavit oder Weiwa geprüft

In einem 1996 angelegten Zwetschgenunterlagenversuch zeigte sich der Einfluss von Unterlagen auf das „Zwetschgensterben“, ausgelöst durch Frostrisse mit sekundärem Befall Pseudomonas syringae pv. syringae. Die Unterlagen Jaspy®/Fereley(S) und St. Julien INRA 655/2 waren in unserer Region sowohl in dem Versuch als auch in Praxisbetrieben deutlich betroffen. Daraufhin wurde ein neuer Versuch mit den Unterlagen Jaspy®/Fereley(S), St. Julien INRA 655/2, St. Julien A, Wavit®/Prudom(S), Wangenheims Sämling (Herkunft Lodder) und 6 Zwetschgensorten, sowie 'Mirabelle von Nancy' gestartet.  Mehr

Zwischenbericht
Unterlagen für Aprikosen: interessanter Trend

Kioto trägt reich und zuverlässig

Die Nachfrage nach heimisch erzeugten, vollreif mit ausgeprägtem Aroma geernteten Aprikosen nimmt zu. Der Anbau ließe sich ausweiten, wenn Ertrags- und Bestandssicherheit dieser heiklen Obstart verbessert werden könnte. Neben Sorteneinfluss, kulturtechnischen Maßnahmen (Weißeln der Stämme, Spindelerziehung, Schnitt nach der Ernte; angepasste Düngung wegen Holzausreife), richtiger Standortwahl spielt auch die Unterlage eine wichtige, eigentlich entscheidende Rolle.  Mehr

'Aprimira', die "Aprikosenmirabelle"

'Aprimira', die "Aprikosenmirabelle"

Die Bezeichnung "Aprikosenmirabelle" lässt vermuten, dass es sich bei der Mirabellenorte 'Aprimira' um eine Kreuzung aus Aprikose und Mirabelle handelt. Dem kann aus verschiedenen Gründen eindeutig widersprochen werden.  Mehr

Pfirsich und Nektarinen

Pfirsichsorte 'Fruteria' am Baum

Wie bei Aprikosen können auch gut ausgereifte Pfirsiche schmackhafter Sorten den Verbraucher begeistern. Trotz Schwierigkeiten im Anbau (Frostrisiko, Kräuselkrankheit, Baumausfälle) helfen diese Köstlichkeiten, das Sortiment vor allem direkt absetzender Betriebe zu bereichern und Kunden zu gewinnen.  Mehr

Süßkirsche

Süßkirsche 'Fabiola'

Wichtige Kriterien bei der Sortenwahl von Süßkirschen im Erwerbsanbau sind Reifezeit, innere Qualitäten (u.a. Festigkeit, Geschmack), Optik, Fruchtgröße, Platzfestigkeit und für die Wirtschaftlichkeit der Kultur auch das Ertragsverhalten. Zudem sollen entsprechende Bäume auch einfach zu kultivieren sein.  Mehr

Sauerkirsche

Sauerkirsche 'Morina'

Auch wenn die Bedeutung der Sauerkirsche in den letzten Jahren zurückgegangen ist, stellt sie für Franken nach wie vor eine wichtige Kultur dar. Die Abteilung Gartenbau baut seit Jahren unterscheidliche Sorten an und testet sie auf ihre Eignung für den Anbau unter regionalen Bedingungen. Dabei werden auch unterschiedliche Unterlagen eingesetzt und bewertet.   Mehr

Zwetschge/Pflaume

Zwetschge 'Hoh 7187' ('Jolina')

Das Zwetschgensortiment ist durch eine lange Saison gekennzeichnet. Dabei soll die Sortenvielfalt sicher stellen, dass vollreife Ware in bester Qualität auf den Markt gelangt. Im Handel sind jedoch trotzdem vielfach unreife Früchte zu finden. Die Abteilung Gartenbau hat langjährige Erfahrungen mit Dutzenden von Zwetschgen- und Pflaumensorten, die für Bayern geeignet sind.  Mehr

Aprikose

Seitentitel Aprikose 'Harogem'

Das Interesse des Handels an Aprikosen steigt. Regional erzeugte, voll ausgereifte, aromatische Früchte überzeugen den Verbraucher. So wird der Anbau vor allem für direkt absetzende Betriebe interessant. Aktuelle Hinweise zum Anbau sowie Informationen zu empfehlenswerten Sorten geben unsere Experten.  Mehr

Forschungsprojekte

Forschungsprojekt 2015 - 2018
Möglichkeiten für den Nachbau von Erdbeeren auf bodenmüden Standorten

Erdbeeren in Portionsschalen - frisch gepflückt

Fehlender oder eingeschränkter Flächenwechsel mit ständigem Anbau von Erdbeeren und anderen Rosaceaen auf dergleichen Fläche führt zu Bodenmüdigkeit, die sich u.a. in Wuchs-, Ertrags- und Qualitätseinbußen, sowie erhöhtem Erregerbefall äußert. Das Problem Bodenmüdigkeit ist komplex und betrifft sowohl konventionell als auch biologisch wirtschaftende Erdbeerbetriebe.  Mehr

Forschungsprojekt 2004 - 2014
Sortenversuche bei Erdbeeren im ökologischen Anbau

Acht Schalen, gefüllt mit Erdbeeren, eng aneinander gestellt und von oben fotografiert.

Im Gemüsebauversuchsbetrieb Bamberg werden seit 2004 im Rahmen des Projektes "Erdbeersorten für Bayern" Sortenversuche mit Erdbeeren unter ökologischen Anbaubedingungen durchgeführt. Die detaillierten Ergebnisse sind auf der Seite des ökologischen Gemüsebauversuchsbetriebs abzurufen, jeweils nach Versuchsjahr geordnet.  Mehr

Forschungsprojekt (abgeschlossen)
Wirtschaftlichkeit des Anbaus von Haselnüssen zur Fruchtgewinnung in Bayern

Drei Haselnüsse am Strauchm it Blättern

Traditionell ist die Haselnuss eine Frucht, die größtenteils aus dem Ausland importiert wird. Unter anderem bedingt durch den Klimawandel hat der Haselnussanbau in Bayern mittlerweile zu äußerst vielversprechenden Resultaten geführt und sich dadurch zu einer interessanten Einkommensnische für die Anbauer entwickelt. Es besteht jedoch nach wie vor hoher Forschungs- und Entwicklungsbedarf, um den bayerischen Haselnussanbau auf eine fachlich abgesicherte Grundlage zu stellen.  Mehr

Sonstiges

Veranstaltungsbericht
Veitshöchheimer Obstbautag 2017 - Informative Veranstaltung für den Erwerbsanbau

Veitshöchheimer Obstbautag 20.01.2017

Über 100 Obstbauern und Interessierte informierten sich am 20. Januar 2017 bei der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim über die neuesten Entwicklungen im Erwerbsanbau. Der 23. Veitshöchheimer Obstbautag stand unter dem Motto Ertragssicherheit im modernen Obstbau.  Mehr

Abschlussbericht
Kleine Superfrucht groß im Kommen? Erfahrungen im Anbau von Kiwibeeren an der LWG Veitshöchheim

Beerensortiment mit Pfiff

An der Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim laufen seit Anfang/Mitte der 1990er Jahre Versuche mit verschiedenen Minikiwisorten. Die Versuche sind inzwischen abgeschlossen und die Aussichten für den Erwerbsanbau positiv.  Mehr

Gemeinschaftsversuch
Sortenprüfung Holunder an 5 verschiedenen Standorten

Holunderstämmchen (10-jährige Anlage)

Im Rahmen der obstbaulichen Leistungsprüfung wurde ein Gemeinschaftsversuch zur Prüfung von 10 Holundersorten an 5 gartenbaulichen Versuchsanstalten im Herbst 2003 angelegt und nach 10 Prüfjahren mit der Ernte 2013 abgeschlossen. Nicht alle der beteiligten Standorte Erfurt, Ahrweiler, Kassel, Veitshöchheim und Marquardt (Bundessortenamt) konnten die Prüfung über 10 Jahre erhalten. Daher wurden auch Ergebnisse vom Standort Gülzow (Mecklenburg-Vorpommern / Dr. Höhne), wo nicht alle Kombinationen aufgepflanzt waren, mit berücksichtigt.  Mehr

Veranstaltungsbericht
Veitshöchheimer Obstbautag 2015: aktuell, informativ, gut besucht

Teilnehmer des Obstbautags sitzen in der Aula

Alle zwei Jahre lädt die LWG zum Obstbautag. Rund 150 Gäste fanden im Januar 2015 den Weg nach Veitshöchheim. LWG-Obstexperte Hubert Siegler hatte ein Tagungsprogramm mit aktuellen und bisweilen brisanten Themen zusammengestellt. Dabei standen Informationen zu Steinobst, v.a. Süßkirschen, und der derzeit sehr große Probleme für die Obstpraxis bereitenden Kirschessigfliege auf der Agenda.  Mehr