Forschungsprojekt 2004 - 2014
Erdbeersorten für Bayern

verschiedene Erdbeersorten im Vergleich

Kriterien für die Sortenwahl bei Erdbeeren sind Reifezeit, Fruchtqualität, Krankheitsanfälligkeit, Ertragshöhe und Wirtschaftlichkeit. Jährlich drängen bis zu 80 Neuzüchtungen weltweiter Herkunft, vielfach aus mediterranen Ländern mit konträren Klimabedingungen, auf den deutschen Markt, ohne dafür getestet zu sein.

Das Risiko wäre für den Anbauer erheblich, zumal in der Vielzahl der Jahre die Wirtschaftlichkeit der Erdbeerkultur sehr eng bemessen ist. Deshalb müssen diese Neuzüchtungen unter regionalen Anbaubedingungen neutral geprüft werden - auf Grund der klimatisch unterschiedlichen Bedingungen in Bayern sowohl im Süden als auch Norden des Freistaates.

Zielsetzung

Erstellen eines geeigneten Sortiments für Bayern, das folgende Kriterien berücksichtigt:

  • regional angepasste Sorten, welche die o.a. Kriterien erfüllen
  • möglichst robuste Sorten (mit geringem Aufwand an Pflanzenschutzmitteln) einerseits für den Erwerbsobstbau (sowohl konventioneller Art nach IP-Richtlinien als auch für den ökologischen Anbau), andererseits auch für den Freizeitgartenbau
  • Sortimentserstellung und -empfehlung für die Direktvermarktung und den Handel
  • Nachbauproblematik

Projektbeschreibung

Der Erdbeeranbau, der weiterhin eine Flächenausdehnung in Bayern (1998: 1.169 ha; 2010: 2.266 ha) erfährt, bietet auch den landwirtschaftlichen Betrieben durch Selbstpflücke, Direktvermarktung, aber auch indirekten Absatz Einkommensmöglichkeiten mit dem Vorteil der heimischen, regionalen Produktion (= optimale Fruchtausreife, Frische) mit kurzen Transportwegen und unter kontrollierten Anbaubedingungen. Der wachsenden Nachfrage nach biologisch erzeugter Ware wird in diesem Projekt durch die Feldversuche unter ökologischen Bedingungen am Versuchsstandort Bamberg Rechnung getragen.
Forschungsanstalt für Gartenbau Weihenstephan (FGW): Gesamtfläche ca. 1300 m²
Im Rahmen des Erdbeerprojektes erfolgte ein jährlich neu angelegtes Screening (Sichtung und Auswahl) mit neu auf den Markt gekommenen Zuchtnummern und Sortenneuheiten. Einjährige Kultur von 50 Zuchtnummern/Sorten mit 2 - 3 Wiederholungen je 20 Pflanzen. Exaktversuch mit Erfassung von vegetativen und generativen Fruchtmerkmalen.
Aus dieser 1. Prüfstufe wurden geeignete Varietäten für die weitere Durchführung von Feldversuchen am LuB Deutenkofen und der LWG Veitshöchheim/Versuchsbetrieb für Gemüsebau Bamberg (unter ökologischen Anbaubedingungen) ausgewählt; Sortenscreening als Basis für die daraus resultierenden Feldversuche.
Lehr- und Beispielbetrieb für Obstbau Deutenkofen (LuB): Integrierter Anbau; ca. 4800 m²
Feld- und Exaktversuche: nunmehr 12 - 14 Sorten mit jeweils 1000 - 1200 Pflanzen auf 4800 m². Es werden die Ertragsmerkmale, getrennt nach ein- und zweijähriger Kultur, pro Jahrgang ausgewertet.
Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau, Versuchsbetrieb für ökologischen Gemüsebau Bamberg (LWG): Ökologische Anbaurichtlinien; ca. 1200 m²
Feld- und Exaktversuche von 14 bis maximal 20 Sorten je Jahrgang in 3-facher Wiederholung. Auf Grund des Bioanbaus kann die Anfälligkeit der Sorten gegen Schaderreger an Pflanze und Frucht besonders festgestellt werden. Somit lassen sich auch zusätzliche Empfehlungen für den Hausgarten gewinnen.

Projektdaten

  • Projektleitung: Prof. Dr. H.-U. Helm, Forschungsanstalt für Gartenbau Weihenstephan (FGW), Institut für Gartenbau
  • Koordination: Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Veitshöchheim (LWG)
  • Bearbeiter: Dipl.-Ing. Klaus Schilling (FGW; als freier Mitarbeiter) in Zusammenarbeit mit Betriebsleiter Hans Göding, Lehr- und Beispielsbetrieb Deutenkofen (LuB) und Wilhelm Schubert, Betriebsleiter des Versuchsbetriebs für ökologischen Gemüsebau Bamberg (LWG)
  • Fördernde Stelle: Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
  • Förderkennzeichen: A/04/06
  • Laufzeit: Dieses Projekt wird seit 2004 mit doppeljähriger Laufzeit jährlich neu beantragt und fortgeführt, ab 2012 mit reduziertem Kostenaufwand; beendet 2014.

Berichte / Informationen

Die detaillierten Ergebnisse der Erdbeersortenversuche im ökologischen Anbau aus früheren Jahren sind auf der Seite des ökologischen Gemüseversuchsbetriebs Bamberg abzurufen, jeweils nach Versuchsjahr geordnet.

Versuchsberichte ökologischer Anbau Externer Link

Die Ergebnisse der Erdbeersortenversuche fließen stets in die Empfehlungen für die Praxis ein und sind im Bayerischen Obstbauleitfaden, der jährlich aktualisiert wird, berücksichtigt.

Bayerischer Obstbauleitfaden Externer Link