Landesgartenschau Würzburg
Erdbeeren verstehen

Erdbeerpflanzen im Ampeln, Kastentopf, Substratsack, Hintergrund Blumenwiese
Welche Sorte schmeckt am besten? Wo kann man 'Senga-Sengana' oder 'Mieze Schindler' kaufen? Warum sind meine Erdbeeren so klein? Welche Ableger sollten zur Vermehrung genommen werden?
Diese Fragen beantworteten die Spezialisten für Obstbau der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) Mitte Juni auf der Landesgartenschau (LGS) Würzburg. Ob Hobbyanbauer mit wenigen Pflanzen oder fast Profis mit mehreren Flächen, konnten sich über Themen rund um den Erdbeeranbau informieren. Dabei wurde der Ausstellungsort in ein kleines Erdbeerparadies verwandelt.
Zahlreiche Anbautipps für die Kultur im kleinen Garten oder sogar auf Balkon oder Terrasse wurden veranschaulicht. Ob in Ampeln, Balkonkästen, direkt im Substrat, auf Living Walls oder als Dekoration an einem Fahrrad….Vieles ist möglich, solange die Erdbeerpflanzen ausreichend Licht, Feuchtigkeit und Nährstoffe erhalten.

Heimat schmeckt

Nicht nur in der Theorie wurde über Erdbeeren geredet. Über das vergangene Wochenende hinweg konnten Besucher verschiedenste Sorten probieren. 'Mieze-Schindler' und 'Senga-Sengana' sind zwei alte Erdbeersorten die den meisten Hobbyanbauern bekannt sind. Geschmacklich erinnern sie an das Aroma von Walderdbeeren oder Kindheitserinnerungen werden mit diesen Sorten verbunden. Mittlerweile ist die Züchtungsarbeit weiter gegangen. Es gibt auch Sorten mit hervorragendem Geschmack, welche aber trotzdem nicht zu klein sind, oder regelmäßig Ertrag bringen und sich auch ein paar Tage nach der Ernte genussreif halten können.
Die Mitarbeiter des Instituts für Erwerbs- und Freizeitgartenbau (IEF) führten an mehreren Tagen Verkostungen mit Besuchern durch. Über die Ergebnisse können Sie sich auf den Tabellen informieren. Der Sieger war meistens die Sorte 'Sonata' mit wirklich hervorragendem süßlichem und typischem Erdbeergeschmack. Einige von den Probanden dachten dabei sofort an die 'Mieze-Schindler' –Aber es war 'Sonata'– Vom Betrieb Gerhard aus Bergtheim (Landkreis Würzburg). Am Sonntag, den 17.06.2018 wurden zwei Sorten aus dem Profianbau von Klaus-Peter Gerhard aus Bergtheim mit spanischen Erdbeeren vom Discounter verglichen.
Das Abstimmungsergebnis von 355 Teilnehmern war eindeutig: Heimische Erdbeeren schmecken besser! 206 Personen entschieden sich für die mittelspäte Sorte 'Sonata', 113 für die späte Sorte 'Malwina' und 14 bzw. 22 Personen für die Discountererdbeere aus Spanien. Als kleine Verunsicherung haben die Experten die spanischen Erdbeeren der gleichen Sorte aufgeteilt und als zwei verschieden Sorten ausgegeben. Aufmerksame Verkostungsteilnehmer haben den Trick aber sofort bemerkt.
Weitere Verkostungsergebnisse
Auch wenn heimische Erdbeeren aufgrund der warmen Witterung mengenmäßig schnell abgenommen haben, sollten geschmacksbewusste Konsumenten auf regionale Früchte zurückgreifen. Neben dem Geschmack sind natürlich auch andere Aspekte wie geringere Transportkosten, schonender Anbau, gute Arbeitsbedingungen für Erntehelfer etc. bei unseren heimischen Erzeugern positiv herauszustellen. Da lohnt es sich auch mal 1 € mehr für eine 500 g Schale Erdbeeren auszugeben.
Wer es nicht geschafft hat die Experten zu fragen oder auch noch weitere Informationen zur Erdbeeren nachlesen möchte kann sich auf unserer Homepage informieren: