Versuche im deutschen Gartenbau 2014
Keine befriedigende Wirkung bei Pflanzenstärkungsmitteln gegen Falschen Mehltau

Gurken im Gewächshaus

Der Falsche Mehltau tritt in Gurken jedes Jahr auf, der Zeitpunkt des Befallsbeginns ist abhängig vom Witterungsverlauf des betreffenden Jahres. In Spezialbetrieben mit bestausgestatteten Gewächshäusern besteht im Rahmen der Klimasteuerung begrenzt die Möglichkeit, gegenzusteuern. Im Folienhaus, im ungeheizten Anbau und im Freiland gibt es wenig Einflussmöglichkeiten.

Verschiedene Hersteller bieten Pflanzenstärkungsmittel/Pflanzenschutzmittel an, denen eine Wirkung gegen Falschen Mehltau zugeschrieben wird. Die Wirksamkeit unter den Kulturbedingungen im kalten Folienhaus soll geprüft werden. Die Zulassungssituation ist im Umbruch und muss immer im Einzelfall überprüft werden

Ergebnisse - kurzgefasst

Falscher Mehltau an GurkenZoombild vorhanden

Falscher Mehltau an Gurken

Keines der Pflanzenstärkungsmittel, das im Gemüsebauversuchsbetrieb Bamberg der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau im Jahr 2014 gegen Falschen Mehltau an Gurken im Folienhaus eingesetzt wurde, zeigte eine befriedigende Wirkung.

Alle eingesetzten Mittel waren uneingeschränkt pflanzenverträglich. Die Bekämpfung des Falschen Mehltaus stellt weiterhin eine sehr große Herausforderung im biologischen Gurkenanbau dar.

Das Versuchsergebnis stellt keine Empfehlung zum Einsatz dar. Die Zulassungssituation ist immer zum Einsatzzeitpunkt im Praxisbetrieb zu überprüfen.

Ergebnisse im Detail

Die detaillierten Ergebnisse inkl. Tabellen und Bildern können dem beigefügten Versuchsbericht entnommen werden.

Versuchsbericht Gurken 2014 pdf 678 KB