Versuche im deutschen Gartenbau 2014
Kohlrabi-Sortenversuch für den frühen Anbau: 'Cindy F1' und 'Korist F1' schnitten am besten ab

Im Ökoanbau sind CMS-Sorten nicht erlaubt. Das Angebot an Kohlrabisorten, die traditionell gezüchtet worden sind, ist eingeschränkt.
Im vorliegenden Versuch soll das aktuell verfügbare Sortiment gezeigt und geprüft werden.

Ergebnisse - kurzgefasst

Bei einem Kohlrabi-Sortenversuch für den frühen Anbau im Gemüsebauversuchsbetrieb Bamberg der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau überzeugten 2014 die schnellen Sorten 'Cindy F1' und 'Korist F1'‚ beide aus ökologischer Vermehrung. 'Eder F1', 'Kordial F1' und 'Korridor F1' gefielen ebenso hinsichtlich der Qualität und dem Anteil marktfähiger Ware, benötigten aber eine längere Kulturzeit. Die längste Kulturdauer wiesen die drei samenechten Sorten 'Rasco', 'Lanro' und 'Norico' auf.
Diese drei Sorten, sowie 'Olivia F1', 'Lech F1' und 'Timpano F1' neigten, infolge der niedrigen Nachttemperaturen, zu leichten Blaufärbungen auf der Knolle. Dies wird in der Regel vom Handel als qualitätsmindernd eingestuft und führte hier zu Abwertungen in der Gesamtnote.

Ergebnisse im Detail

Die detaillierten Ergebnisse inkl. Tabellen und Bildern können dem beigefügten Versuchsbericht entnommen werden.

Versuchsbericht Kohlrabi Sortenversuch Frühjahr 2014 pdf 581 KB