Versuche im deutschen Gartenbau 2016
Tomaten - keine Unterschiede in der Widerstandsfähigkeit gegen die Samtfleckenkrankheit

Tomatenblatt mit Samtfleckenkrankheit
Die Tomate ist Hauptumsatzträger in vielen bayerischen Gemüsebaubetrieben. Sehr wichtig im Anbau sind Früchte mit einem Fruchtgewicht um 100 g. Das verfügbare Sortiment wird geprüft, vor allem mit dem Augenmerk auf die in den letzten Jahren verstärkt auftretende Samtfleckenkrankheit.

Ergebnisse – kurzgefasst

Im Gemüsebauversuchsbetrieb Bamberg der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau wurde 2016 in einer gut ausgestatteten beheizten Gewächshauskabine ein Versuch zur Widerstandsfähigkeit von Tomatensorten gegen die Samtfleckenkrankheit durchgeführt.
Das angebaute Sortiment wurde unter den guten Kulturbedingungen mit hoher Stehwand und computergesteuerter Klimaführung bis Mitte Juli nicht krank. Dann erfolgte eine künstliche Infektion und die Klimabedingungen wurden verschlechtert. In der Folge wurden alle Sorten krank, mit geringen Unterschieden in der Befallsgeschwindigkeit.

Ergebnisse im Detail

Die detaillierten Ergebnisse inkl. Tabellen und Bilder können dem beigefügten Versuchsbericht entnommen werden.

Tomaten - keine Unterschiede in der Widerstandsfähigkeit gegen die Samtfleckenkrankheit pdf 584 KB