Versuche im Deutschen Gartenbau 2016
Kombipots für den Herbst: Ist eine Anzucht ohne Wuchshemmstoffe möglich?

Duo Mücka, KW 36
Zunehmend werden sogenannte Kombipots als Convenience-Produkte auch für die Herbstsaison von den Jungpflanzenfirmen angeboten. Für die Produktion in der Einzelhandelsgärtnerei sind dabei besonders Kombinationen aus Blattschmuckpflanzen oder von Blattschmuckpflanzen mit blühenden Stauden interessant.
Welche Arten und Sorten gut zusammenpassen und ein attraktives Arrangement ergeben, prüfte die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) Veitshöchheim 2016 an 45 Kombinationsvorschlägen von Züchtern und Jungpflanzenfirmen. Dabei erfolgte die Anzucht ohne Wuchshemmstoffe.
Entwickeln sich die Pflanzenkombinationen harmonisch oder werden Kombinationspartner überwuchert? Nach der Anzucht wurden die Kombinationen zur Prüfung der Gartenleistung in Herbst und Winter in Gefäße gepflanzt.
  1. 6 Trios von Kientzler (TrioMio)
  2. 16 Kombinationen von Köder
  3. 12 Kombinationen von Töpperwein
  4. 6 Kombinationsvorschläge von Jungpflanzen Grünewald
  5. 2 Kombinationsvorschläge von Volmary

Ergebnisse - kurzgefasst

Für einen fiktiven Verkaufstermin für KW 37/38 waren bei einer Anzucht ohne Wuchshemmstoffe besonders die Kombinationen TriVerde Hebe Mix 1 (Hebe 'Glauca', Hebe 'Pluto', Hebe 'New Zealand Gold'), TriVerde Hebe Mix 2 (Hebe 'New Zealand Gold', Hebe rotlaubig, Hebe 'Pluto') und TriVerde Hebe pinkes Laub (Helichrysum, Sedum mexicanum, Hebe 'Magicolor') geeignet, sowie die Kombi Trio Kirchweg mit Salvia purpurascens, Festuca glauca 'Azurit' und Lysimachia nummularia 'Goldii'.
Für den Verkaufstermin hätte bei vielen Kombinationen im Sommer 2016 auch später getopft werden können. Eine Weiterkultur im Freiland nach dem Einwurzeln brachte kompaktere Pflanzen und stärkere Laubfärbung.

Ergebnisse im Detail

Die Anzucht erfolgte ohne Hemmstoffe im Gewächshaus im 13-cm-Topf. Die TrioMio-Kombinationen von Kientzler wurden als Rohware im 12-cm-Topf geliefert. Einige der Kombinationen wurden nach dem Einwurzeln auch ins Freiland geräumt. Erwartungsgemäß zeigten die Freilandvarianten etwas kompakteren Wuchs und intensivere Laubfarben zum Verkaufszeitpunkt (z.B. bei Ajuga reptans 'Burgundy Glow', Salvia officinalis und Salvia purpurascens oder rotlaubigen Heuchera). Bei der späteren Prüfung der Gartenleistung glichen sich diese Effekte im Freiland rasch aus.
Unter den Versuchsbedingungen zeigten einige Kombinationen einen unharmonischen Wuchs. Alternanthera, Rumex 'Bloody Dock', Carex 'Ice Dance', Carex 'Amazon Mist' und Carex comans 'Bronco' überwucherten rasch die Kombinationspartner. Auch Sedum 'Fuldaglut' entwickelte sich in den Cadum-Kombinationen zu stark. Einige Hebe z.B. 'Gold Rush' und teilweise auch Santolina chamaecyparissus hingegen wuchsen zu schwach. KW 24 als Topfzeitpunkt erwies bei vielen Kombinationen als zu früh, da einzelne Pflanzen schon ab Mitte August über den Topfrand wuchsen. Hier müsste später getopft oder mit Wuchshemmstoffen gearbeitet werden.
Zum fiktiven Verkaufszeitpunkt in KW 37/38 präsentierten sich die Kombinationen aus Muehlenbeckia und Calocephalus schon etwas "überreif". Sie wären schon Mitte August verkaufsfertig gewesen. Das Gleiche gilt für die Sedum-Kombinationen der Firmen Volmary und Grünewald. Zwei der Vier reinen Hebe-Kombinationen von Köder erreichten Bestnoten, bei den restlichen zwei Kombinationen blieb Hebe 'Gold Rush' zu schwach. TriVerde Hebe pinkes Laub bildete eine im Wuchs ausgewogene Kombination mit schönem Farbkontrast. Es wird Freilandkultur empfohlen, da sich die kräftige violette Färbung von Hebe 'Magicolors' erst nach kühlen Nächten entwickelt. Dies trifft auch auf das Trio Kirchweg (Töpperwein) zu. Kühle Nächte im Freiland bewirkten hier bei Salvia purpurascens eine intensive rötlich-violette Laubfärbung.
Einen starken Farbkontrast zeigte auch TrioMio 'Maroon Time' mit der leuchtend roten Heuchera 'Red Fury' (Kientzler). Bei TrioMio 'Night Glitter' fällt Heuchera 'Starry Night' mit fast schwarzem Laub und vielen weißlich rosa Blüten auf. In dieser Kombination blieb Ajuga reptans 'Burgundy Glow' allerdings im Wuchs zurück, sodass bei manchen Töpfen aus dem Trio ein Duo wurde. Farblich eher schlicht aber ausgeglichen im Wuchs präsentierten sich Duo Amtmann mit Herniaria glabra und Festuca glauca sowie Duo Röhrl mit Muehlenbeckia und Helichrysum (Töpperwein).
TriVerde 1

TriVerde Hebe Mix 1

TriVerde 2

TriVerde Hebe Mix 2

TriVerde Hebe pinkes Laub

TriVerde Hebe pinkes Laub

TriVerde Hebe pink Laub

TriVerde Hebe pinkes Laub

Cadum Silver Red Yellow

Cadum 'Silver Red Yellow'

Trio Kirchweg

Trio Kirchweg

DuoVerde Sagina, Hebe (Freiland)

DuoVerde Sagina hellgrün, Hebe rotlaubig

DuoVerde Sagina, Hebe (Gewächshaus)

DuoVerde Sagina hellgrün, Hebe rotlaubig

Alternanthera (Freiland)

TriVerde Santolina

Kombination aus Veitshöchheim

Kombination aus Veitshöchheim