2. Gartenkunst-Vortrag am 04.12.2018, 19:00-21:00 Uhr
Mittelalterliche und Renaissance-Gärten

Gartenkunst mittelalterliche und Renaissance-Gärten
Im Vortrag entführt Andreas Adelsberger die Zuhörer in „Mittelalterliche und Renaissance-Gärten“ in Europa. Der zweite Vortrag aus der Reihe „Geschichte der Gartenkunst“ findet in der Aula der der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) statt.
04.12.2018 • 19:00 bis 21:00 Uhr
Mittelalterliche und Renaissance-GärtenZweiter Vortrag einer zehnteiligen Reihe zur Geschichte der Gartenkunst
VeranstalterLWG mit freundlicher Unterstürzung des Verbandes Ehemaliger Veitshöchheimer (VEV)
VeranstaltungsortLWG Veitshöchheim, Aula
AnsprechpartnerAngelika Herrlein
Telefon: 0931 9801-114 • Fax: 0931 9801-200
Eintritt 2 Euro, Anmeldung nicht erforderlich!
Snacks und Getränke
In der halbstündigen Pause gibt es Gelegenheit, sich bei einem Glas Wein, anderen Getränken und Snacks auszutauschen.

Renaissance brachte neue Impulse aus der Antike

Heute lassen sich anhand mittelalterlicher Bild- und Textquellen Gärten, wie sie an Burgen und in Klöstern üblich waren, gut rekonstruieren. Anhand des St. Galler Klosterplans oder des sog. Lustgartens nach Albertus Magnus wird Adelsberger spezifische mittelalterliche Aufteilungen sowie die verwendeten Materialien und Pflanzen erläutern.
Die Architekten der Renaissance brachten durch die Wiederentdeckung der Antike neue Impulse in die Gartenarchitektur. So entstanden klar, aber reich gegliederte Anlagen, die in Ihrer Spätzeit insbesondere in Italien einige der kunstvollsten Gärten Europas hervorbrachten. Die Stilmerkmale des Renaissance-Gartens insbesondere in der Zeit des Manierismus werden thematisiert. Adelsberger bietet Einblick in die bezaubernden Garten- und Wasserkünste der Villa Lante, der Villa Farnese und der Villa d’ Este, die in Puncto Wasserspiele sicher das herausragende Beispiel dieser Epoche darstellt und auch aufgrund Ihrer Garten-Symbolik beachtenswert ist. Nördlich der Alpen hielt die Renaissance erst viel später Einzug in Architektur und Gartenkunst. Auch hier wurden großartige Gartenanlagen geschaffen, wie z.B. der Schlossgarten von Villandry in Frankreich oder der Hortus Palatinus in Heidelberg.

Vortragsreihe „Geschichte der Gartenkunst“

Der Vortrag ist Teil einer Serie. An zehn Dienstag-Abenden zwischen November und Mai 2017 führen jeweils von 19 bis 21 Uhr in der Aula der LWG unterschiedliche Dozenten in die „Geschichte der Gartenkunst“ ein. Die Vorträge können auch einzeln besucht werden, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt beträgt jeweils zwei Euro. Vier Exkursionen zu ausgewählten Gärten der Region ergänzen die Vorträge im Frühling bzw. Frühsommer 2017.

Exkursionen

Vier Exkursionen zu ausgewählten Gärten der Region ergänzen die Vorträge im Frühling bzw. Frühsommer 2019.