Pressemitteilung - 31. August 2016
Ferdinand Keidel erzielt bundesweit bestes Prüfungsergebnis - Bester „Azubee“ kommt aus dem Fachzentrum Bienen

Ferdinand Keidel ist jetzt Tierwirt der Fachrichtung Imkerei. Und er ist bundesweit der Beste. Im August schloss der 20-Jährige seine Ausbildung am Fachzentrum Bienen der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) als Jahrgangsbester vor der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Celle mit dem besten Prüfungsergebnis bundesweit ab. Mit ihm freuen sich sein Ausbilder, Imkermeister Egbert Roth und der Leiter des Fachzentrums Bienen, Dr. Stefan Berg.

Wichtiger Teil der Landwirtschaft
Imkerei ist nicht nur eine spannende Freizeitbeschäftigung für Naturbegeisterte. Imkerei ist auch Teil der Landwirtschaft und der Beruf des/r Imkers/in ein anerkannter Ausbildungsberuf. Drei Jahre dauert die Ausbildung zur/m Tierwirt/in Fachrichtung Imkerei, die mit einer Abschlussprüfung in Theorie und Praxis endet.

Imkerei – praktische Arbeit mit und für Bienen
Die Arbeit mit den Bienen steht im Mittelpunkt der Ausbildung, dies gilt für die Pflege der Völker, die Aufzucht von Königinnen und die Bildung von Jungvölkern. Die Produktion von Honig, Wachs und weiteren Bienenprodukten sind die Basis für eine wirtschaftliche Berufsimkerei. Dabei fordert der Beruf auch viele praktische Fähigkeiten etwa im Bau von Bienenkästen.

Berufsimker in Bayern - acht anerkannte Ausbildungsbetriebe
Acht anerkannte Ausbildungsbetriebe in Bayern bieten die Ausbildung zum Imker/zur Imkerin an. Im Winter besuchen Auszubildende aus ganz Deutschland die Berufsschule in Celle in Niedersachsen. Dort legen die Azubees, wie sich die Auszubildenden gern selbst bezeichnen, vor der Landwirtschaftskammer Niedersachsen ihre Abschlussprüfung ab.

Imkerei im Aufwind
Das Interesse an der Imkerei steigt seit einigen Jahren stetig und deutlich. In Bayern gibt es derzeit 34.000 Imkerinnen und Imker. Viele Freizeitimker betreuen eine eher kleine Anzahl von sieben bis acht Völkern. Es gibt aber auch Berufsimkereien mit mehreren hundert Bienenvölkern. Auf die Abschlussprüfung folgt der Weg in die Selbstständigkeit oder die Mitarbeit in großen Berufsimkereien. Nach mindestens zwei Jahren Berufspraxis kann dann die Meisterprüfung abgelegt werden.

Informationen zur Ausbildung in der Imkerei erhalten Sie im

Ferdinand Keidel und Egbert Roth

Ferdinand Keidel und Egbert Roth

Bild in Originalgröße