Pressemitteilung - 16. März 2018
Das große Erwachen hat begonnen - Bienen brauchen Energie für den Lenz!

Nach den ersten Frühlingstagen kehrt zunehmend Leben am Bienenstand ein und die Bienen werden vermehrt aktiv. Für die Imkerinnen und Imker beginnt nun die ´Durchlenzung´: Unter diesem alten Begriff (Lenz = Frühling) verstehen die Bienenhalter alle notwendigen Tätigkeiten, ihre Bienen gut durch den Frühling zu bringen. Neben Pollen, den die Bienen bereits jetzt in der Natur finden, benötigen diese aber gerade jetzt viel Energie um ihre Brut zu heizen. Das Institut für Bienenkunde und Imkerei empfiehlt deshalb den Imkern eine Kontrolle der Futtervorräte.

Jetzt Futtervorräte kontrollieren!
Das Institut für Bienenkunde und Imkerei der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) empfiehlt Imkerinnen und Imkern deshalb eine Kontrolle der Futtervorräte in den Bienenvölkern. Bedingt durch die späte Kälteperiode und den vorherigen wechselhaften Witterungsverlauf haben die Bienen bereits intensiv an ihren Vorräten gezehrt. Die Wintervorräte müssen noch etwa bis zu Beginn der Obstblüte reichen. Für die nächsten vier Wochen ist je nach Entwicklung des Blühangebotes mit einem Bedarf von etwa 4-5 Kilogramm Futter zu rechnen.

Bei Bedarf Füttern
Wurden bei der Kontrolle der Bienenvölker nicht ausreichende Futtervorräte festgestellt, sollte ein Futterausgleich durchgeführt und die Vorräte ergänzt werden. Dies kann durch Futterwaben aus gut bevorrateten Völkern geschehen oder durch die Gabe von Futter. Informationen zur Fütterung von Bienenvölkern und die Kontaktdaten des Institutes für Bienenkunde und Imkerei finden Imkerinnen und Imker auf der LWG-Homepage.