Prämierung „Bayern Brand – Wir brennen für Bayern
LWG wird mit Sonderpreis ausgezeichnet

Handwerkliches Können und wahre Meister ihres Fachs: Kein schwarzer – vielmehr ein goldener Freitag der 13. war es für die 10 ausgezeichneten Edelbrenner am 13. April 2018 in Lindau am Bodensee: Sie wurden von der bayerischen Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber in einer kleinen Feierstunde mit dem Staatsehrenpreis für ´Bayerns beste Brenner´ ausgezeichnet.

Kaniber ehrte damit nicht nur das handwerkliche Können im Umgang mit der Destille, sondern auch die besonderen Leistungen für die bayerische Kulturlandschaft. Alle zwei Jahre können die bayerischen Klein- und Obstbrenner ihre hochprozentigen Erzeugnisse bei der Bayerischen Obstbrandprämierung ins Rennen schicken. Neben sensorischen Bewertungen, die in diesem Jahr erstmals im neuen Sensorikzentrum der LWG in Veitshöchheim durchgeführt wurden, wurden die Brände und Geiste auch analytisch durchleuchtet.
Brenner sein bedeutet nicht nur vor der Destille zu sitzen, sondern beginnt schon auf der Streuobstwiese: Mit ihren hochstämmigen Gehölzen wie Zwetschge, Birne und Apfel prägen diese einzigartigen Kulturlandschaften das Erscheinungsbild Bayerns und stehen für Tradition und Lebensraum gleichermaßen. Denn Streuobstwiesen sind nicht nur Rohstofflieferant für die hochprozentigen Geiste und Brände, sondern vielmehr auch Lebensraum für über 5.000 verschiedene Tier- und Pflanzenarten. Die Bayerische Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber appellierte daher an die Brenner im Freistaat, auf Rohstoffe aus der Region zurückzugreifen und damit nicht nur die heimische Landwirtschaft, sondern auch die einzigartige Kulturlandschaft zu stärken.

Prämierung ´Bayern Brand´

Einen klaren Kopf behalten, ist oftmals leichter gesagt als getan – vor allem dann, wenn man als Juror in der „Bayern Brand-Prämierung“ sitzt. In einem wahren Destillats-Marathon wurden im Frühjahr dieses Jahres rund 650 Proben von insgesamt 140 Brennereien sensorisch bewertet und anschließend analytisch beurteilt. Bis zu 50 Brände und Geiste wurde dabei von einer unabhängigen Fachjury aus Brennern und Destillatexperten pro Durchlauf im neuen Sensorikzentrum der LWG verkostet und dabei Geschmack, Geruch und Aromenvielfalt bewertet. Insgesamt wurden in Lindau 172 Gold-, 286 Silber- sowie 67 Bronzemedaillen verliehen. Zehn Brenner wurden aufgrund besonderer Leistungen mit dem Bayerischen Staatsehrenpreis ausgezeichnet. Ein Sonderpreis ging dabei an die LWG Veitshöchheim, die sieben Brände eingereicht hatte. Davon wurden fünf Brände mit einer Goldmedaille und zwei mit einer Silbermedaille ausgezeichnet.

Brennen für Bayern

Das Brennen von Edelobstbränden und Geisten besitzt in Bayern nicht nur lange Tradition; mit über 4.000 Brennern, davon alleine 1.700 in Franken, hat der Freistaat zudem eine der größten Dichten an Klein- und Obstbrennern im gesamten Bundesgebiet. Die 2014 vom Bayerischen Landwirtschaftsministerium und den drei bayerischen Klein- und Obstbrennerverbänden ins Leben gerufene Initiative ´Bayern Brand´ unterstützt und fördert die untrennbare Symbiose von traditioneller Handwerkskunst und regionaler Landschaft – denn Heimat & Herkunft gehören nicht nur zusammen, sondern lassen sich auch erschmecken.