Qualität und Nachhaltigkeit
Rebenanbau

Für den erfolgreichen Rebenanbau sind neben einer guten Sortenwahl die geeigneten Standortbedingungen entscheidend. Dabei sind Licht und Wärme die die bedeutendsten Kriterien neben einer ausreichenden Wasserversorgung. Der Rebenanbau ist eine der ältesten Spezialkulturen.

Weinbauliches Qualitätsmanagement

Gesunde Trauben und eine Rebschere als Symbol für die Arbeiten im Weinberg
Die Traubenreife wird durch viele Faktoren beeinflusst. Es müssen deshalb die richtigen weinbaulichen Maßnahmen zum optimalen Zeitpunkt durchgeführt werden, um die Traubengesundheit und die Weinqualität zu fördern.

Neue Düngeverordnung (DüV) seit 02.06.2017 in Kraft

Zwei Paragraphen-Zeichen vor einem Weinberg und Säcken voller Dünger
Die neue bundesweit geltende Düngeverordnung ist am 2. Juni 2017 in Kraft getreten. Mit dem Ziel, das Risiko von Gewässer- und Luftverunreinigungen zu reduzieren, wurde der rechtliche Rahmen für die gute fachliche Praxis beim Düngen darin neu festgelegt. Die neuen Regelungen haben direkten Einfluss auf die Düngepraxis im Weinbau.

Düngeverordnung - Link zur Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Externer Link

Standortforschung und Bay.Wein.Lag.

Weinlagenkarte mit Standortparametern in verschiedenen Farbtönen
Die mittels Digitalisierung, Berechnung und Bewertung erstellten Standortkarten der bayerischen Weinbauflächen im Bayerischen Weinlagen-Informations-System (Bay.Wein.Lag.) sind der erste Ansatz, die vorhandenen Informationen zu Weinbauflächen zu bündeln und den Winzerinnen und Winzern als Informations- und Entscheidungsgrundlage zugänglich zu machen.

Bayerisches Weinlagen-Informationssystem (Bay.Wein.Lag.) Externer Link

Bewässerung

Tropfbewässerung
Wasser ist ein knappes und begehrtes Gut! Deshalb beschäftigt sich die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau seit 2011 mit der ressourcenschonenden Bewässerung von Weinbergen.

Bodenfruchtbarkeit, Bodenpflege und Bodenschutz

Weinberg mit vielfältiger Begrünung
Wichtigstes Ziel der Bodenbewirtschaftung ist der Aufbau und Erhalt der natürlichen Bodenfruchtbarkeit als Grundlage für langfristig gesicherte und qualitativ hochwertige Traubenerträge. Darüber hinaus soll der Austrag von Nährstoffen ins Grundwasser vermieden werden.

Anbau- und Erziehungssysteme

Blick in alte Rebanlage mit krummen, verwachsenen Rebstöcken
Die Erziehung der Reben im Spalier trug entscheidend dazu bei, den Arbeitsaufwand im Weinberg zu senken. Klimawandel, Mechanisierung und Weinqualität machen es dennoch notwendig andere Erziehungssysteme zu testen und bestehende Anbaumethoden zu überdenken.