Kostenfreie Honiganalyse für Imker im Umkreis von letztjährigen Zuckerrübenfeldern mit Saatgutbeizung

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hatte im Jahr 2021 eine Notfallzulassung für die Beize Cruiser 600 FS mit dem Wirkstoff Thiamethoxam zur Behandlung von Zuckerrübensaatgut erteilt. Imker, die Bienenvölker in der Umgebung von Feldern haben, auf denen im letzten Jahr gebeiztes Saatgut ausgebracht wurde, können über den Bienengesundheitsdienst Bayern eine kostenfreie Honiganalyse der kommenden Honigernte 2022 beantragen.

Für 2021 wurde die Beizung von Zuckerrübensaatgut mit dem Neonicotinoid Thiamethoxam regional beschränkt und unter Auflagen mittels Notfallzulassung durch das BVL ermöglicht. Ziel war die Reduktion von Ernteausfällen nach Übertragung schädlicher Pflanzenviren durch Blattläuse. Für 2022 wurde diese Zulassung nicht erneut erteilt.
Bereits 2021 konnten Imkernde aus den betroffenen Regionen Bayerns Honigproben zur kostenfreien Analyse auf Neonicotinoide zum Tiergesundheitsdienst Bayern e.V. einsenden. Die Analysekosten wurden vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten übernommen. Um Auswirkungen der Folgekulturen auf den Honig prüfen zu können, wurde das Programm nun um ein Jahr verlängert.

Die kostenfreie Analyse einer Honigprobe ist damit für bayerische Imkernde auch 2022 wieder möglich, sofern im Umkreis von 3 km um die Bienenvölker in 2021 eine Ausbringung des gebeizten Saatgutes erfolgt ist.

Weitere Informationen, Teilnahmevoraussetzungen und Antragsunterlagen finden Sie auf der Homepage des TGD Bayern e.V.

TGD Bayern: Informationen zur Honiganalyse Externer Link