Gemüseblog
Ohrwürmer
7. August 2019

Publikumszeitschriften bieten allerhand mehr oder weniger dekorative Unterschlupfmöglichkeiten für den als nützlich bezeichneten Ohrzwicker oder Ohrwurm. Tatsächlich verzehrt er gerade im Obstgarten sehr gerne Blattläuse. Eigentlich ist er aber Allesfresser, und bei massenhaftem Auftreten vergreift er sich auch oft an zartem Pflanzengewebe.

Die meisten Schäden entstehen in Trockenphasen, wenn er sich einfach auch Feuchtigkeit aus Salatblättern, Früchten oder Blütenblättern holt. Blattsalat nagt er nur oberflächlich an, ebenso die Blütenblätter von Dahlienblüten. Zusätzlich können die Kotspuren der Tiere unangenehm werden. Tagsüber findet man die Tiere kaum, sie halten sich in versteckten Schlupfwinkeln auf. Das können Salat- oder Chinakohl- und Blumenkohl-Köpfe sein, aber auch Dahlienblüten.
Wer sich nachts mit der Taschenlampe in den Garten schleicht, trifft sie dann massenhaft auf den Pflanzen an, oft auch an den Blüten.
Vielleicht lassen sich z. B. mit Holzwolle gefüllte Blumentöpfe, die im Bereich gefährdeter Kulturen aufgehängt werden, als Fallen nutzen. Sind sie reich mit Ohrwürmern belegt, verbringt man die Töpfe in den Obstgarten.