Gemüseblog
Behaartes Schaumkraut
28. Januar 2020

Auch wenn es stellenweise Kahlfröste gab – viele Unkräuter sind immer noch grün. Dazu gehören sogar solche, die etwas empfindlicher sind, wie etwa das Gemeine Kreuzkraut, und natürlich die ganz robusten wie Vogel-Sternmiere und Ehrenpreis-Arten.

Auch in den umgebenden Staudenbeeten stehen auch sehr schöne Rosetten des Behaarten Schaumkrautes und der Knoblauchsrauke. Die prächtigsten davon sammelt man vor dem Jätedurchgang gesondert ein. Sie eignen sich als Kreuzblütler ähnlich wie Gartenkresse als Grünwürze für Salate aller Art. Sie lassen sich mit Schmand, etwas Knoblauch und Zitronensaft auch sehr gut zu einem auch zu einem würzigen Dipp für Fleisch- oder Kartoffelgerichte verarbeiten. Auch Kräuterbutter schmeckt herrlich und weckt fast schon Frühlingsgefühle. Gerade an trüben Wintertagen genießen wir solche Aromen. Die zugrunde liegenden Senfölglycoside haben übrigens so ganz nebenbei gerade in der Erkältungszeit angenehme „Nebenwirkungen“: Sie befreien die Atemwege und wirken schleimlösend, in höherer Dosierung sogar antibakteriell.
Ansonsten gibt es im Gemüsegarten noch nicht viel zu tun, die Beete sind auch noch viel zu nass und zu kalt.