Gemüseblog
Mulchen verbessert Wasserversorgung
28. April 2020

An der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau startet heuer ein neues Forschungsprojekt zum Thema herbizidfreie Beikrautregulierung. Unter anderem stehen verschiedene Mulchmaterialien im Wettbewerb: Welche versprechen eine bessere Wasserbilanz, inwieweit helfen sie dem Gärtner bei der Unkrautbekämpfung?

Die genauen Untersuchungen finden zwar auf größeren Flächen vor allem in unserem Obstbaubetrieb statt. Weil sie auch für den Hobbygärtner viele praktische Tipps versprechen, zeigen wir die Mulchmaterialien auch im (hoffentlich bald) öffentlich zugänglichen Schaugarten. In jedem Fall können Sie hier in unserem Gemüseblog den Versuchsverlauf genau verfolgen.

Das Thema Mulchen ist uns nicht fremd, wir arbeiten schon lange mit Stroh, Grasschnitt oder Grünabfällen aus dem Gemüsegarten.
Neu hinzukommen heuer Mulchpapiere und Vliese aus Biofasern sowie weitere Streumittel.
Mit Mulchpapieren haben wir bereits vor über 20 Jahren gearbeitet, sie sind vorteilhaft einsetzbar (z.B. beim Pflanzen von Feldsalat), haben sich aber im Erwerbsanbau nie durchgesetzt, weil sie etwas Handarbeit und Pflegeaufwand einfordern, der aber im Privatgarten keine Probleme macht. Geeignet dafür sind alle Papiermaterialien wie z.B. Packpapier, für kurzlebigere Kulturen wie Salat auch Zeitungspapier.
Schwarzes Mulchvlies aus Kunststoff erkannten wir in den beiden vorigen, sehr heißen Sommern als ungünstig für Salat und Sellerie, die beide keine hohen Temperaturen lieben. Mal sehen, wie sich die beiden Mulchvliese aus grauem Hanf-Schafwolle-Gemisch bzw. weißer Viskosefaser bewähren werden. Auf die Wirkung weiterer Materialien sind wir selbst gespannt. Dazu gehören u.a. Maissilage, Schafwolle oder Holzwolle.
Am besten wirken dünne Auflagen, die während geringer, kurzer Regenschauer wenig Wasser aufsaugen. Zugleich verringern auch dünne Auflagen – bei Streumitteln darf durchaus der Boden selbst durchschimmern – die Bodenerwärmung und damit auch die Wasserverdunstung ganz erheblich. Eigentlich wollten wir die Mulchmaterialien erst mit der Selleriepflanzung Ende Mai ins Rennen schicken. Aufgrund der anhaltend trockenen Witterung versprechen wir uns schon jetzt im April für Salat Vorteile bei der Wasserversorgung.
Jetzt darf uns nur nicht das seit Ostern gesichtete Kaninchen einen Strich durch die Rechnung machen – vielleicht „erntet“ es bei den verschiedenen Mulchmaterialen unterschiedlich gerne von unserem Salat.