Gemüseblog
Gesundschlemmen an Weihnachten
22. Dezember 2020

Die Weihnachtsgans im Lieblingsrestaurant muss ja leider ausfallen. Als gute Möglichkeit bieten zum Glück einige Lokale einen Abhol- oder sogar Bringservice für das Festessen.
Als letzte Möglichkeit bleibt dann noch das Selberkochen, freut sich die Gartenexpertin Marianne Scheu-Helgert von der Bayerischen Gartenakademie. Und - es soll ja auch nicht so schwer im Magen liegen.

Wie gut: Gemüse ist und bleibt das gesündeste alle Lebensmittel, es gibt (fast) kein Zuviel davon. Einziger kleiner Nachteil: Gerade die klassischen Wintergemüse brauchen halt etwas Vorlauf bzw. Garzeit. Wer rechtzeitig plant, nimmt aber auch diese Hürde spielend – es bleibt ja viel Zeit dazwischen für andere kleine Tätigkeiten im Haus.

Und nach kurzem Schmökern in verschiedenen Rezeptbüchern oder auch im Internet kommt schnell der Appetit.
Im Folgenden ein paar „gemüselastige“ Vorschläge, die nicht allzu viel Arbeit machen, oder die zum Teil schon am Vortag zubereitet werden können.

Leichte Vorspeisen sind Rohkostsalate, gerne die leicht bitteren Zichoriensalate, verfeinert mit einer süßen Zutat wie Orange, oder auch Salate aus vorgegarten Gemüsen wie Brokkoli, Rosenkohl, Weißkraut oder Roten Beten.

Feine Gemüsecremesuppen aus Wurzelgemüsen, Kürbis oder auch eingefrorenen Tomaten machen Appetit auf mehr.

Vollwertige Hauptspeisen sind Gemüsekuchen. Meistens dient ein salziger Mürbteig als Unterlage, als Füllung eignet sich eine Zubereitung aus Wirsing oder vielen anderen Gemüsen. Das Schöne an diesen Kuchen: Sie schiebt man gut eineinhalb Stunden vor dem Essen für knapp eine Stunde in die Röhre und ist damit fertig mit allen Vorbereitungen. Der Gemüse-Kuchen ist fertig, wenn die Gäste eintreffen.

Wer dennoch ein Fleischgericht servieren möchte, hat mit einem Gemüse-Kartoffelgratin den perfekten und zugleich auch feinen und extravaganten Begleiter.

Krönung jeden Festmenüs ist die Nachspeise: Ich reiche gern etwas „Obstiges“ zusammen mit einer Schokomousse in kleinen Schälchen (notfalls am Vortag aus dem Päckle zubereitet) und Vanilleeis. Garniert mit Schokostreuseln, Mandelsplittern (gern angeröstet) oder Nusskrokant – auch kleine Stücke von zerteilten Pralinen.

Das Obstige kann eine Grütze sein (3/4 Johannisbeeren, dazu noch Himbeeren, Erdbeeren; oder nur Trauben oder Sauerkirschen aus der Gefriertruhe). Grütze schmeckt am besten lauwarm. Notfalls wird die vom Vortag zubereitete kurz in die Mikrowelle gestellt bei mäßiger Hitze. Noch schneller ist, wer jetzt auf eingeweckte Birnen, Kirschen oder Pfirsiche zurückgreifen kann.

Rezepthinweise

Chicorée in Sardellencreme

2 Chicorée in Salzwasser etwa 10 Minuten bissfest kochen, nach dem Abtropfen längs halbieren. 1 Knoblauchzehe fein würfeln, in Olivenöl 1 Minute anbraten. 2-3 Sardellen fein pürieren, mit Knoblauch in der Pfanne verrühren. Chicoréehälften zugeben, 5 Minuten schmoren lassen. Mit Salz Pfeffer abschmecken und mit der Soße anrichten, mit Minzblättchen bestreuen.

Wirsingkuchen

125 g Butter mit 1 Ei verquirlen, 250 g Mehl, ¼ Teel. Salz, 1 Prise Pfeffer einkneten, auswellen, in Kuchenform geben, wobei der Rand ca. 3 cm hochstehen und die Teigschicht „wasserdicht“ sein sollte.
175 g Bauchspeck würfeln, in flachem Topf goldbraun anrösten, blanchierte Wirsingstreifen (von 1 kleinem Kopf) zugeben, mit Pfeffer, Salz und wenig Muskat würzen, auf Springform verteilen.
Mit einer Mischung aus 3 Eiern, 150 ml Sahne, 100 ml Milch und 3 Essl. geriebenem Parmesan übergießen, bei 170 C ° gut 45 Minuten backen.

Kartoffelgratin - Gratin dauphinois

800 g rohe Kartoffeln, in feine Scheiben geschnitten, zunächst zur Hälfte in eine gefettete, möglichst breite Auflaufform geben, salzen und pfeffern, zweite Hälfte zugeben und nochmals würzen.
Die Kartoffeln kann man auch schuppenförmig anordnen. Oder man ersetzt einen Teil der Kartoffeln durch Lauchringe und Pilze, durch Lauchringe und Möhren, durch Zucchini oder nur durch Lauch.
Mit einer Mischung aus 1 fein gewürfelter Knoblauchzehe, ½ Liter Milch, ¼ Liter Sahne, 2 Eiern, 4 Essl. fein geriebenem Parmesan übergießen, ca. 40 Minuten bei 180 Grad backen.
Mit Schnittlauch und/oder Petersilie bestreut servieren. Zusammen mit einem Blattsalat ist dieses Gratin ein vollwertiges Gericht.

Beerengrütze

600 g gemischte Beeren, Kirschen, Sauerkirschen oder Haustrauben (dann später Zucker weglassen) mit 200 g Zucker und ¼ Liter Wasser (oder Fruchtsaft) aufkochen, dann eine Mischung aus 80 g Stärke, 80 ml Wasser und 2 Essl. Rum unter Rühren zugeben, sofort heiß in Portionsschälchen füllen.
Damit lassen sich wunderbar nennenswerte Mengen an eingefrorenen Früchten verarbeiten.