Gemüseblog
Gesunde Faschingsgirlanden – Iss Deine Deko doch einfach auf!
10. Februar 2021

Müll nach der familiären Faschingsfeier? Mit Gemüse können Sie Spaß haben und bunte Dekorationen zaubern, wissen die Fachleute der Bayerischen Gartenakademie.

In einzelnen Gärten standen bis Sonntag noch Rettiche unter einer Doppellage Verfrühungsvlies. Die Frühsorten wie ‘Rex‘ oder ‘Ostergruß‘, gesät im September, und auch ‘Hilds Blauer Herbst und Winter‘, gesät Ende August haben die mäßigen Fröste (bis -8 Grad vor vier Wochen) weitgehend gut überstanden. Aufgrund der für die nächsten Tage gemeldeten sehr tiefen Fröste bis unter -15 Grad wurden sie abgeerntet und verbleiben in einem Eimer im Keller bis zum Verbrauch.

Mit ihnen, viel großzügiger natürlich mit gekauften Rettichen lassen sich wunderbare Girlanden schneiden – einfach mit Hilfe eines scharfen Messers.

Das gelingt sehr leicht mit einer uralten Schnitttechnik für Rettiche aus Schwaben. Oft schnitten die Männer ihre Rettiche zur Brotzeit selbst. Sie schnitten mit dem frisch geschärften Messer feine, gut 1 mm starke Scheiben, etwas schräg und nur bis jeweils etwa ¾ des Querschnittes. Dann drehen sie den Rettich um seine Längsachse um 180 Grad, legten ihn also „vom Rücken auf den Bauch“ und schnitten wieder zu ¾ der Dicke ein, und zwar im gleichen Schnittwinkel zum Querschnitt wie bei der ersten Schnittfolge.

Wer es ihnen nachtut, kann zur Verblüffung aller Zuschauer mit dem nächsten Handgriff den Rettich wie eine Ziehharmonika auseinanderziehen, zum Einsalzen. Gut 10 Minuten später ist der Rettich bereit als Frische-Plus für jede Brotzeit oder auch zur Hauptmahlzeit.

Und zur Faschingszeit macht sich so eine Girlande auf dem Teller besonders gut. Derzeit sind rosa Bundrettiche aus Italien, aber auch bereits die ersten Treibrettiche aus Unterfranken in guten Gemüseläden zu bekommen.
Auch aus Radies, Möhren oder Brotzeitgurken lassen sich dekorative Girlanden schneiden.