Gartentipp
Bienenfreundliche Gehölze blühen schon im Frühjahr
2. März 2020

Bei Blüten für Bienen denkt man oft an Sommerblumen an denen Bienen herumschwirren. „Gehölze, die im zeitigen Frühling blühen sind erste wichtige Nahrungsquellen“, bekräftigen die Mitarbeiter der Bayerischen Gartenakademie und stellen einige vor.

Gehölze unterschiedlicher Größe und Form lassen sich in den Garten integrieren. Selbst für Gefäße gibt es Pflanzen, die Bienennahrung liefern.

Wildobstgehölze gehören zu den frühen

Besonders zeitig im Jahr erscheinen die gelben, in dichten Büscheln sitzenden Blüten der Kornelkirsche (Cornus mas). Als Großstrauch oder Kleinbaum kann die langsam wachsende Pflanze als Solitär stehen. Wenn sich die Insekten im Frühjahr über Nahrung freuen, können wir die roten Früchte im Spätsommer nutzen. Dann ist es sinnvoll großfruchtige Sorten zu pflanzen wie ‘Jolico‘ und ‘Kasanlaker‘. Die Wildform eignet sich sogar für geschnittene Hecken in einem Naturgarten.
Schon bald danach leuchten die orange bis roten Blüten der Japanischen Zier- oder Scheinquitte (Chaenomeles japonica) an den noch laublosen dornigen Zweigen. Dieses Kleingehölz mit maximal eineinhalb Metern Höhe lässt sich problemlos auch niedriger halten und kann auch gut als Abgrenzung zur Straße verwendet werden, um z.B. Hunde vom Grundstück fernzuhalten. Die ab September reifenden gelben, säuerlichen Früchte können ähnlich wie Quitten verwendet werden.
Im April schließlich ist die ebenfalls langsam wachsende Kupfer-Felsenbirne (Amelanchier lamarckii) mit weißen Blütensternchen übersät. Daraus entwickeln sich im Juni erbsengroße schwarzblaue Früchte, die man am besten nascht, bevor die Vögel die komplette Pflanze abernten. Die Felsenbirne wächst als mehrtriebiger Großstrauch oder Kleinbaum. Auffallend ist die orange bis feurig rote Herbstfärbung.

Obstblüten bieten Nahrung

Die Blüten der verschiedenen Obstgehölze liefern wichtige Nahrung für Bienen und andere Insekten. Beginnend mit den Prunus-Arten wie Mandel, Pfirsich und Aprikose, folgen Sauer- und Süßkirsche, Mirabelle und Zwetschge. Später erscheinen die Blüten von Apfel und Birne.
Nicht zu vergessen das vielfältige Beerenobst, das ebenfalls früh blüht, jedoch oft eine unscheinbare Blüte zeigt. Dazu gehören Stachel- und Johannisbeere. Wie eine Blütenwolke wirkt ein blühender Heidelbeerstrauch. Die kleinen glockenförmigen weißlichen Blüten sitzen dicht an dicht an den Zweigen und werden gerne von Bienen besucht. Als „Drei-Jahreszeiten-Strauch“ bietet die Kulturheidebeere neben den blauen Früchten eine feuerrote Herbstfärbung. Beerenobst eignet sich besonders gut auch für Gefäße und lässt sich deshalb auch auf größeren Balkonen oder Terrassen gut verwenden.

Weitere wertvolle Frühlingsblüher

Einfach blühende Zierkirschen sowie die Zierformen des Apfels bieten wie die Kultursorten Pollen und Nektar. Oft sind die Zierformen etwas kleiner und deshalb auch in kleinen Gärten gut zu integrieren.
China-Judasbaum, Weidenblättrige Birne, Mahonie, verschiedene Schneeball-Arten und der ungefüllte Ranunkelstrauch stehen beispielhaft für viele andere Gehölze, die von Insekten besucht werden und bereits während der Zeit der Obstblüte blühen.

Weitere Informationen

Bienen gehören zu den wichtigsten Nutztieren. Ohne ihre Bestäubungstätigkeit würden wir kaum Obst ernten können. Ein Naturgarten bietet blühende Pflanzen vom zeitigen Frühjahr bis in den späten Herbst. Neben Gehölzen sind auch Stauden, Zwiebelblumen und Einjahresblumen wertvolle Futterpflanzen.
Bienen-und insektenfreundliche Blütengehölze sind das Haupt-Thema, zu dem die Mitarbeiter der Bayerischen Gartenakademie auf der diesjährigen „Garten München“ beraten. Sie finden uns vom 11. bis 15. März 2020 in Halle B4.

Auch auf den Internetseiten der LWG finden Sie viele Anregungen, um den Garten mit bienenfreundlichen Gehölzen aufzuwerten. Externer Link