Versuchsergebnisse aus der Praxis
Einlegegurken parthenokarp, Sortenversuch 2019, Niederbayern

Auf einem Versuchsfeld mit Gurkenpflanzen und zwei Gurkenflieger im Einsatz, dahinter Bäume und Dorf

Welche parthenokarpen Einlegegurkensorten sind in Bezug auf Ertrag und Qualität für den niederbayerischen Anbau bei Einsatz von Vlies und Tropfbewässerung geeignet?

Der mehrjährige Einlegegurken-Versuch der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) fand in einem niederbayerischen Praxisbetrieb am Standort Haidlfing statt. Im Vergleich standen neun parthenokarpe Sorten.

Ergebnisse 2019

Der Bestand wurde im Jahr 2019 durchschnittlich alle fünf Tage beerntet. So konnte eine feine bis mittlere Sortierung erreicht werden. Es wurde ein durchschnittlicher Gesamtertrag (Sortierung 4-15 cm, Salat und Krüppel) von 1358 dt/ha (2018: 1587 dt/ha) erreicht. Die höchsten Gesamterträge erzielten 'RZ 12-311' (1425 dt/ha), 'BJ 3386' (1410 dt/ha) und 'Nun 51024' (1383 dt/ha). Die geringsten Erträge lieferte die glatte Sorte 'SV 03505CV' aufgrund des schlechten Frühertrages und der schlechteren Regeneration. Dies war jedoch nicht statistisch abgesichert. Beim Frühertrag war die Sorte 'Nun 51053' Spitzenreiter. 'Nun 51024' lieferte die höchsten Erträge in der Regenerationsphase. Betrachtet man die einzelnen Sorten und deren Sortierung genauer, so fällt auf, dass vor allem 'Nun 51024' und 'RZ 12-312' relativ fein sortieren. 'BJ 3386', 'BJ 3225', 'Nun 51053' und 'SV 0248CV' fallen in der Sortierung dagegen gröber aus.

Der relative Geldertrag schwankte zwischen 94 % ('SV 03505CV') und 113 % bei Sorte 'NUN 51024'. Gefolgt von 'RZ 12-311' (105 %) liegt auf ähnlich hohem Niveau. Beide Sorten zeigten auch 2018 vergleichbare Werte. 'Platina' war mit 99 % im Mittelfeld der neun Sorten. Die restlichen Sorten unterschieden sich untereinander nicht signifikant im Geldertrag.

Während unterschiedlicher Witterungsphasen veränderte sich die Ertragsleistung der Sorten. Beim Frühertrag war 'Nun 51053' sehr stark, fiel aber gerade bei der Regeneration deutlich ab. 'RZ 12-312' startete schwach, konnte das allerdings im späteren Ernteverlauf deutlich verbessern. 'RZ 12-311' zeichnete sich durch stabile Erträge während der gesamten Ernteperiode aus. Dies zeigte sich auch 2018.

Kultur- und Versuchshinweise
Versuchsdurchführung

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Landshut - Gartenbauzentrum Bayern Süd-Ost, Versuche in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) Veitshöchheim

Gärtnerische Erzeugung - AELF Landshut Externer Link

Versuchsbetrieb

Johann Stangel, Kolling, 94574 Wallerfing

Bodenart

toniger Lehm

Vorfrucht

Zuckerrüben

Versuchsanlage

Blockanlage, 4 Wiederholungen
9 m x 2,4 m = 21,6 m2 + 9 m2 Rand = 30,6 m2
(6 Reihen, Abstand 150 cm, in der Reihe 30 cm, Pflanzensollzahl: 144)

Aussaat

Horstsaat (5 Korn) am 24. April 2019, vereinzelt auf 3 Pflanzen am 25. Mai 2019

Vliesauflage

25. April bis 24. Juni 2019, Covertan neu 19 g/m2

Sorten

9 Sorten, gestachelte Typen, Standard: 'Platina'

Ernte

25.06. bis 14.09.2019 (20 Pflücken)


Sortenübersicht

Sorten, Herkunft

  • 'Platina', Nunhems
  • 'NUN 51024', Nunhems
  • 'NUN 51053', Nunhems
  • 'RZ 12-311', Rijk Zwaan
  • 'RZ 12-312', Rijk Zwaan
  • 'BJ 3386', Bejo Samen
  • 'BJ 3387', Bejo Samen
  • 'SV 03505CV', Seminis
  • 'SV 0248CV', Seminis
Gesamtertrag
Marktfähiger Ertrag dt/ha mit Größensortierung


Sorte4-7 cm (%)6-9 cm (%)9-12 cm (%)12-15 cm (%)Salat (%)Krüppel (%)Gesamtertrag (dt/ha)
'RZ 12-311'6353518421425 a
'BJ 3386'6323619511410 a
'NUN 51024'9403414121383 a
'BJ 3387'7313620521363 a
'SV 0248CV'6333518611350 a
'Platina'6353617521342 a
'NUN 51053'7333519621335 a
'RZ 12-312'7363517411325 a
'SV 03505CV'7333717421284 a
Durchschnitt      1358
Grenzdifferenz 5 %      207,5

Ertragsunterschiede bei Sorten mit gleichen Buchstaben sind zufällig (statistisch nicht abgesichert)

Ertrags- und Wachstumsleistung
Erträge und Wachstumseigenschaften


Sorterel. Geldertrag (%)rel. marktf. Ertrag (dt/ha) 1)4-15 cm (%)> 15 cm (%)Krüppel (%)
'Platina'98,7 b98,9 a93,7 bcd4,5 ab1,8 a
'NUN 51024'112,8 a101,9 a97 a1,3 d1,8 a
'NUN 51053'96,2 b98,3 a92,5 d5,9 a1,6 a
'RZ 12-311'104,9 ab105 a94,1 bcd4,4 ab1,5 a
'RZ 12-312'99,1 b97,6 a94,9 ab3,7 b1,4 a
'BJ 3386'100,2 b103,9 a93,6 bcd5 ab1,4 a
'BJ 3387'96,6 b100,4 a93,4 bcd4,7 ab1,8 a
'SV 03505CV'94 b94,6 a94,6 bc3,7 b1,7 a
'SV 0248CV'97,3 b99,4 a92,9 cd5,9 a1,2 a
Durchschnitt10010094,084,341,58
Grenzdifferenz 5 %11,115,321,80,62

Ertragsunterschiede bei Sorten mit gleichen Buchstaben sind zufällig (statistisch nicht abgesichert)

1) marktfähiger Ertrag (4-15 cm, Salat, Krüppel)

Erträge und Wachstumseigenschaften - relativer Geldertrag in Phasen2)


SorteFrühertrag (%)unter 15 °C nachts (%)über 15 °C nachts (%)RegenerationRegeneration 3)
'Platina'93,5 bdc97,2 a100 b99,9 abc4
'NUN 51024'95,1 bdc106 a119 a117,7 a5
'NUN 51053'123,4 a95,7 a94,4 b85,9 c3
'RZ 12-311'120,6 a98,2 a102 b109,1 ab8
'RZ 12-312'87 cd100 a98,7 b104,8 abc7
'BJ 3386'108 abc99,6 a101 b96,3 bc6
'BJ 3387'114,6 ab97,2 a94,5 b90,4 bc5
'SV 03505CV'78 d104 a94,2 b92 bc6
'SV 0248CV'79,9 d101 a96,3 b104,1 abc6
Durchschnitt1001001001005,39
Grenzdifferenz 5 %21,217,512,719,4 

Ertragsunterschiede bei Sorten mit gleichen Buchstaben sind zufällig (statistisch nicht abgesichert)

2) Einteilung der Phasen: Ernte 1-4: Frühertrag, Ernte 5-8: unter 15 °C nachts, Ernte 9-15: über 15 °C nachts, Ernte 16-21: Regenerationsphase
3) Durchschnittswert vom 22.08. und 19.09.2019

Längen-Dicken-Verhältnis

Das Längen-Dicken-Verhältnis (L/D-Verhältnis) lag mit einem Durchschnittswert bei der Sortierung 6-9 cm von 3,5 wie im Vorjahr. Vor allem die Sorte 'NUN 51024' stach mit einem Wert von 3,75 (6-9 cm) negativ heraus. Auch 'Platina' (3,54), 'Nun 51053' (3,55) und 'RZ 12-312' (3,52) produzierten zu lange Gurken in der 6/9er-Sortierung. 'BJ 3386' war mit einem L/D-Verhältnis von 3,29 die kürzeste Gurke im Versuch. Die 12-15 cm Gurken entsprachen mit 3,04 fast dem gewünschten Verhältnis. Die Anzahl der hohlen Gurken in 6/9er-Sortierung war bei 'BJ 3387' und 'RZ 12-311' mit 2,5 % am höchsten, jedoch nicht signifikant höher als beim Rest der Sorten. Auch die Anzahl der braunen Gurken war 2019 deutlich geringer als im Vorjahr und bei 'SV 03505CV' mit 5 % in der 6/9er-Sortierung am höchsten. Auch hier gab es allerdings keinen statistisch nachweisbaren Beweis für eine schlechtere Bewertung dieser Sorte.

Längen-Dicken-Verhältnis, 6-9 cm
L/D-Verhältnis 6-9 cm


Sorte18.07.201922.08.2019Durchschnitt
'Platina'3,523,63,54 ab
'NUN 51024'3,713,73,7 a
'NUN 51053'3,483,63,55 ab
'RZ 12-311'3,353,53,44 bc
'RZ 12-312'3,553,53,52 ab
'BJ 3386'3,363,23,29 c
'BJ 3387'3,383,63,47 bc
'SV 03505CV'3,343,63,45 bc
'SV 0248CV'3,473,53,48 bc
Durchschnitt3,463,53,49
Grenzdifferenz 5 %0,270,30,19

Ertragsunterschiede bei Sorten mit gleichen Buchstaben sind zufällig (statistisch nicht abgesichert)

Längen-Dicken-Verhältnis, 12-15 cm
L/D-Verhältnis 12-15 cm


Sorte18.07.201922.08.2019Durchschnitt
'Platina'3,13,23,2 a
'NUN 51024'3,23,23,2 a
'NUN 51053'3,13,23,1 ab
'RZ 12-311'333 abc
'RZ 12-312'3,12,93 abc
'BJ 3386'3,12,83 bc
'BJ 3387'32,93 abc
'SV 03505CV'33,13,1 abc
'SV 0248CV'2,92,92,9 c
Durchschnitt3,133,04
Grenzdifferenz 5 %0,30,20,19

Ertragsunterschiede bei Sorten mit gleichen Buchstaben sind zufällig (statistisch nicht abgesichert)

Längen-Dicken-Verhältnis, > 3,3; < 2,7
L/D-Verhältnis > 3,3; < 2,7 in Prozent


Sorte6-9 cm > 3,36-9 cm < 2,712-15 cm > 3,312-15 cm < 2,7
'Platina'88 ab1,3 ab25 a6 a
'NUN 51024'94 a0 b25 a4 a
'Nun 51053'76 ab0 b18,7 a4 a
'RZ 12-311'73 abc0 b15 a11 a
'RZ 12-312'80 ab0 b7,5 a5 a
'BJ 3386'50 c5 a8,75 a14 a
'BJ 3387'74 abc0 b8,75 a8 a
'SV 03505CV'69 bc1,3 ab15 a10 a
'SV 0248CV'76 ab0 b6,25 a14 a
Durchschnitt75,420,8314,448,33
Grenzdifferenz 5 %24,73,919,916,6

Ertragsunterschiede bei Sorten mit gleichen Buchstaben sind zufällig (statistisch nicht abgesichert)

Qualitätseigenschaften der Sorten (Braune Gurken etc.)


Sorte* 6-9 cm (%) 4)* 12-15 cm (%) 4)** Ø 6-9 cm/12-15 cm (%) 4)*** Ø 6-9 cm (%) 4)*** Ø 12-15 cm (%) 4)Pflückbarkeit 5)
'Platina'2,5 a0 a55,2 abc1,25 a0 a1,7
'NUN 51024'1,25 a0 a57,0 a0 a0 a1,7
'NUN 51053'2,5 a1,25 a53,7 c1,25 a0 a1,0
'RZ 12-311'1,25 a0 a56,2 ab2,5 a1,25 a1,7
'RZ 12-312'0 a0 a56,0 ab1,25 a3,75 a2,7
'BJ 3386'1,25 a0 a55,1 abc0 a2,5 a1,7
'BJ 3387'0 a0 a53,1 c2,5 a0 a1,7
'SV 03505CV'5 a2,5 a53,5 c0 a1,25 a1,0
'SV 0248CV'1,25 a0 a54,1 bc0 a0 a2,0
Durchschnitt1,70,655111,7
Grenzdifferenz 5 %7,12,92,16,83,2 

Ertragsunterschiede bei Sorten mit gleichen Buchstaben sind zufällig (statistisch nicht abgesichert)

* Braune Gurken
** Kerngehäuse
*** Hohle Gurken

4) Auszählung am 17.07. und 22.08.2019
5) Durchschnittswert der Befragungen der Erntehelfer am 11.08., 20.08., 25.08. und 03.09.2019 (1= leicht, 2= mittel, 3= schwer zu ernten)

Witterung

Obwohl es mit einer durchschnittlichen Temperatur vom 16,3 °C (April bis September) kälter während der Vegetationsperiode im Vergleich zu 2018 (17,9 °C) war, konnten keine Frosttage verzeichnet werden. Dennoch begann die Ernte 12 Tage später als im Vorjahr. Zusätzlich wurden vom Aussaattermin bis zum Vereinzeln eine Niederschlagsmenge von circa 72 l/m2 verzeichnet. Die Niederschlagsmenge war mit 315 l/m2 fast dreimal so hoch wie im Vorjahr (2018). Insgesamt war die Ertragsmenge geringer als im Vorjahr und wie in Abbildung 1 zu sehen ist, konnten 2 Ertragsspitzen am 21. Juli und 30. August 2019 verzeichnet werden.

Diagramm beschreibt einen Ertragsverlauf in Gesamtertrag, Temperatur und Niederschlag

Abbildung 1: Ertragsverlauf in dt/ha im Sortendurchschnitt (Neun Sorten), Mittelwert Fünf-Tage Temperatur und Niederschlag

Zwei- und dreijährigen Vergleich

Im zweijährigen Vergleich wurden vier Sorten betrachtet. Der marktfähige Ertrag lag im Schnitt bei 1511 dt/ha auf einem geringeren Niveau als im Vergleich zu 2017/2018 (1652 dt/ha). Mit der Ausnahme der Sorte 'SV 03505CV' die mit 1377 dt/ha den geringsten Ertrag erzielte, erreichte die übrigen Sorten alle Werte von über 1500 dt/ha. Obwohl 'NUN 51024' dabei mit 1582 dt/ha den höchsten Ertrag erzielte, war dies nicht signifikant unterschiedlich zu den Sorten 'RZ 12-311' (1579 dt/ha) und 'Platina' (1506 dt/ha). Allgemein wiesen 2019 alle Sorten einen geringeren Geldertrag auf als im Vorjahr mit der Ausnahme der Sorte 'SV 03505CV', die zwar nicht den Ertrag von 2017 (104 dt/ha) erreichen konnte, jedoch mit 90,1 dt/ha (2019) über den Wert von 2018 lag. Betrachtet man die L/D-Verhältnisse, so war die längste Sorte in der 6/9er-Sortierung 'NUN 51024', gefolgt von der Standardsorte 'Platina'. Die beiden anderen Sorten hatten mit 3,45 ('RZ 12-311') und 3,44 ('SV 03505CV') die kürzesten Gurken in der 6/9er-Sortierung.

Im dreijährigen Vergleich konnten diesmal drei Sorten betrachtet werden. Hier erwies sich 'Nun 51024' als ertragreichste mit 1655 dt/ha. Die beiden Sorten 'Platina' (1570 dt/ha) und 'SV 03505CV' (1502 dt/ha) unterschieden sich nicht voneinander.

Zweijährigen Vergleich
Zweijährigen Vergleich (2018 und 2019)


Sortemarktf. Ertrag (dt/ha) Ø* 6-9 cm* 12-15 cm
'Platina1506 a3,6 b3,14 a
'NUN 51024'1582 a3,7 a3,17 a
'RZ 12-311'1579 a3,5 c3 b
'SV 03505CV'1377 b3,4 c3,07 ab
Durchschnitt15113,553,1
Grenzdifferenz 5 %1160,110,1

Ertragsunterschiede bei Sorten mit gleichen Buchstaben sind zufällig (statistisch nicht abgesichert)

* L/D-Verhältnis Ø

Dreijährigen Vergleich
Dreijährigen Vergleich (2017 / 2018 / 2019)


Sortemarktf. Ertrag (dt/ha) Ø** 2017** 2018** 2019
'Platina'1570 b105 b98 bc95 b
'NUN 51024'1655 a121 a113 a108 a
'SV 03505CV'1502 b104 b87 c90 b
Durchschnitt1576   
Grenzdifferenz 5 %717,312,110,7

Ertragsunterschiede bei Sorten mit gleichen Buchstaben sind zufällig (statistisch nicht abgesichert)

** relativer Geldertrag 6)
6) Die Bezugsbasis 100 % entspricht dem Durchschnitt der Versuchssorten des jeweiligen Jahres.


Versuche in Zusammenarbeit mit der Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Landshut