Wenn jeder Cent ankommt
Mitarbeiterspende an Juliusspital Hospiz

Wenn man einen lieben Menschen verliert, ist dies nicht nur für Familie und Freunde ein unersetzbarer Verlust. Auch für die Arbeitskollegen, als zweite Familie, reißt der Tod eine große Lücke in den Berufsalltag. Denn es fehlt nicht nur ein ´Kollege´, sondern vielmehr ein Freund, den man über lange Zeit geschätzt und lieb gewonnen hat. So war der Verwendungszweck für den Ersteigerungserlös im Rahmen der Weihnachtsfeier des Fachzentrums Recht und Service an der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) schnell gefunden: das Hospiz- und Palliativzentrum der Stiftung Juliusspital Würzburg, in dem ein LWG-Mitarbeiter seine letzten Lebensmonate verbracht hatte.

Monika Issing, Albert Cicero und Barbara Pfisterer übergeben den Spendenbetrag mit einem großen Scheck an Hospizleiterin Sibylla BaumannZoombild vorhanden

(M. Schneider/Stift. Juliusspital)

290 € kamen so bei einer Versteigerung der im Laufe des Jahres angesammelten Sachspenden und edlen Weintropfen zusammen. Der Auktionator-Hammer wurde dabei von Dr. Hermann Kolesch, Präsident der LWG, geschwungen. Auch andere Mitarbeiter der Bayerischen Landesanstalt, u. a. vom Institut für Weinbau und Oenologie beteiligten sich an der Spendenaktion und erhöhten den Betrag schließlich auf die stolze Summe von 750 €. Zusammen mit einem symbolischen Scheck wurde der Spendenbetrag am Mittwoch, den 20.12.2017, an Hospizleiterin Sibylla Baumann übergeben und wird direkt für die Arbeit im Hospizzentrum verwendet.

Mal eine ´Spende schenken´?

Sie sind wieder einmal auf der Suche nach einem ganz besonderen Geschenk? Dann schenken Sie doch einfach mal eine Spende – und unterstützen Sie damit die Stiftung Juliusspital Würzburg im Bereich der Palliativ- und Hospizarbeit. Denn die besonderen Angebote wie Musik-, Aroma-, Kunst-, Atem- und Gesprächstherapien werden ausschließlich über Spenden finanziert.