Demonstrationsflächen an der LWG
Bunte und vielfältige Ansaaten für Stadt & Land

Ansaaten - Saatgutmischung Veitshöchheimer Farbenmix im 2. Standjahr in bunten Farben.
Im Rahmen verschiedener Forschungsprojekte entwickelt und erprobt die LWG funktionsorientierte Ansaatmischungen für den Einsatz im Siedlungsbereich, in der Landwirtschaft und in der freien Landschaft. Im Lehr- und Versuchsgarten in Veitshöchheim finden Sie dazu zahlreiche Demonstrationsflächen mit Hinweisen zur Etablierung, Pflege und Wirtschaftlichkeit unserer Ansaatmischungen.
Mit artenreichen Ansaaten können öffentliche und private Freiflächen kostengünstig attraktiv gestaltet werden. Neben blütenreichen Sommerblumenansaaten, die jährlich neu angelegt werden, bieten Ansaatmischungen aus Ein-, Zwei- und Mehrjährigen eine wirtschaftliche und ökologische Alternative. Ansaaten mit hochwüchsigen, energetisch verwertbaren Pflanzen bieten Möglichkeiten zur Biogaserzeugung für die Landwirtschaft als Alternative zu Mais.

Ansaatmischungen für den Siedlungsbereich

Bei Begrünungsmaßnahmen im Siedlungsbereich stehen in erster Linie gestalterische Ansprüche im Vordergrund. Mit der Verwendung von reichblühenden, vielfältigen Mischungen wird darüber hinaus auch Nahrung für viele Insekten - insbesondere auch für die Honigbiene - zur Verfügung gestellt. Zusätzlich sollen die Mischungen weitere Funktionen übernehmen, wie z. B. Aufwertung von Vorhalteflächen, Erosionsschutz, Sichtschutz und Regenwasserrückhaltung.
Einjährige bunte Mischung - Veitshöchheimer Sommertöne
Blütenreiche und preiswerte Alternative zur Wechselflorpflanzung aus einjährigen Arten. Der Blühaspekt präsentiert sich überwiegend bunt bis in den Herbst.
  • Ansaat: auf unkrautfreiem Boden, April-Mai 1–3 g/m², nach der Saat walzen
  • Pflege: bis zum Aufgang wässern
  • Saatgutkosten: ca. 0,05 - 0,15 €/m²
  • Handelsname: Veitshöchheimer Sommertöne
Einjährige Mischung in Gelb- und Orangetönen
Blütenreiche und preiswerte Alternative zur Wechselflorpflanzung aus einjährigen Arten. Die dominierenden Farben sind Gelb, Weiß und Orange. Ein paar blaue und rote Farbtupfer beleben die Mischung.
  • Ansaat: auf unkrautfreiem Boden, April-Mai 1–3 g/m², nach der Saat walzen
  • Pflege: bis zum Aufgang wässern
  • Saatgutkosten: ca. 0,06 - 0,18 €/m²
  • Handelsname: Veitshöchheimer Gelbtöne
Einjährige Mischung in Pastelltönen
Blütenreiche und preiswerte Alternative zur Wechselflorpflanzung aus einjährigen Arten. Die Charakteristischen Farben der Mischung sind Rosa, Violett und Weiß. Im Spätsommer und Herbst gesellen sich orange und gelbe Farbtöne hinzu.
  • Ansaat: auf unkrautfreiem Boden, April-Mai, 1–3 g/m², nach der Saat walzen
  • Pflege: bis zum Aufgang wässern
  • Saatgutkosten: ca. 0,07 - 0,20 €/m²
  • Handelsname: Veitshöchheimer Pastelltöne
Mehrjährige Mischung in Rosa-Lila
Blütenreiche und preiswerte Alternative zu Staudenpflanzungen für Verkehrskreisel, Straßenränder, Parkanlagen, Vorhalteflächen. Die Mischung besteht aus ein-, zwei- und mehrjährigen Wild- und Gartenpflanzen und blüht von April/Mai bis zum Frost in rosa-lila Farbtönen.
  • Ansaat: auf unkrautfreiem Boden, April-Mai, 2 g/m², nach der Saat walzen
  • Pflege: bis zum Aufgang wässern; ab dem 2. Jahr: 1. Mahd mit Mahdgutentnahme zum Blütenende der Wiesenflockenblume; 2. Mahd nach dem ersten Frost, Aufwuchs entfernen
  • Saatgutkosten: ca. 0,50 €/m²
  • Handelsname: Veitshöchheimer Ganz in Rosa
Mehrjährige bunte Mischung
Ansaaten - Saatgutmischung Veitshöchheimer Farbenmix im 2. Standjahr in bunten Farben.
Blütenreiche und preiswerte Alternative zu Staudenpflanzungen für Verkehrskreisel, Straßenränder, Parkanlagen, Vorhalteflächen. Die üppige und robuste Mischung besteht aus ein-, zwei- und mehrjährigen Wild- und Gartenpflanzen und blüht in bunter Vielfalt von Mai bis Oktober.
  • Ansaat: auf unkrautfreiem Boden, April-Mai, 2 g/m², nach der Saat walzen
  • Pflege: bis zum Aufgang wässern; ab dem 2. Jahr: 1. Mahd mit Mahdgutentnahme zum Blütenende des Quirl-Salbei; 2. Mahd nach dem ersten Frost, Aufwuchs entfernen
  • Saatgutkosten: ca. 0,50 €/m²
  • Handelsname: Veitshöchheimer Farbenmix
Mehrjährige Mischung in Gelb und Rot
Blütenreiche und preiswerte Alternative zu Staudenpflanzungen für Verkehrskreisel, Straßenränder, Parkanlagen, Vorhalteflächen. Die fernwirksame Mischung besteht aus ein-, zwei- und mehrjährigen Wild- und Gartenpflanzen und blüht reichhaltig in gelben und roten Farbtönen bis zum Frost. Sie zeichnet sich durch eine besondere Leuchtkraft aus.
  • Ansaat: auf unkrautfreiem Boden, April-Mai, 2 g/m², nach der Saat walzen
  • Pflege: bis zum Aufgang wässern; ab dem 2. Jahr: 1. Mahd mit Mahdgutentnahme zum Blütenende von Margerite und Färberkamille; 2. Mahd nach dem ersten Frost, Aufwuchs entfernen
  • Saatgutkosten: ca. 0,40 €/m²
  • Handelsname: Veitshöchheimer Leuchtfeuer
Mehrjährige Mischung in Blau- und Violett
Blütenreiche und preiswerte Alternative zu Staudenpflanzungen für Verkehrskreisel, Straßenränder, Parkanlagen, Vorhalteflächen. Die Mischung besteht aus ein-, zwei- und mehrjährigen Wild- und Gartenpflanzen. Die Farbe der Mischung wechselt von weiß-blau im Frühjahr zu blau-gelb im Sommer und Herbst.
  • Ansaat: auf unkrautfreiem Boden, April-Mai, 2 g/m², nach der Saat walzen
  • Pflege: bis zum Aufgang wässern; ab dem 2. Jahr: 1. Mahd mit Mahdgutentnahme zum Blütenende der Natternkopfes bzw. des Steppen-Salbei; 2. Mahd nach dem ersten Frost, Aufwuchs entfernen
  • Saatgutkosten: ca. 0,50 €/m²
  • Handelsname: Veitshöchheimer Blaulicht
Hochstaudenflur für Retentions- und Versickerungsflächen
Blühfreudige Mischung zur Begrünung von Uferbereichen, Versickerungsmulden, Retentionsflächen, nasse bis wechselfeuchte Landschaftsbereiche.
  • Ansaat: Februar bis Mai, 2 g/m²
  • Pflege: keine
  • Saatgutkosten: ca. 0,11 €/m²
  • Handelsname: noch nicht verfügbar
Erosionsschutz für Steillagen
Spezialmischung aus tiefwurzelnden, stresstoleranten Pflanzen zur Sicherung von Erdbauwerken im Siedlungsbereich. Durch die Beigabe von einjährigen und zweijährigen Arten werden attraktive Blühflächen geschaffen.
  • Ansaat: April-Mai, 5 g/m², auch zur Anspritzbegrünung geeignet
  • Pflege: keine
  • Saatgutkosten: ca. 0,23 €/m²
  • Handelsname: Veitshöchheimer Erosionsschutzmischung
Extensive Pflege für den Mittelstreifen
Niederwüchsige Spezialmischung für den Mittelstreifen an Autobahnen zusammengesetzt aus Pflanzen mit den Eigenschaften attraktiv, niederwüchsig und trockentolerant. Tiefstreichende Wurzelsysteme sind Voraussetzung, um unter niederschlagsarmen Witterungsperioden überdauern zu können.
Niederwüchsige Spezialmischung für den Mittelstreifen an Autobahnen zusammengesetzt aus Pflanzen mit den Eigenschaften attraktiv, niederwüchsig und trockentolerant. Tiefstreichende Wurzelsysteme sind Voraussetzung, um unter niederschlagsarmen Witterungsperioden überdauern zu können.
  • Ansaat: ganzijährig, 5 g/m², auch zur Anspritzbegrünung geeignet
  • Pflege: 1 Mahd im Spätsommer
  • Saatgutkosten: 0,41 €/m²
  • Handelsname: noch nicht verfügbar

Ansaatmischungen für die freie Landschaft

Der praxisübliche Einsatz von artenarmen, gräserreichen Landschaftsrasen-Mischungen wird den Anforderungen der Landschaftspflege nur bedingt gerecht. Neu konzipierte Mischungen setzen dagegen auf regionale Arten gebietseigener Herkunft. Zusammen mit der Erhöhung des Kräuteranteils auf 30 % soll die Sicherungsleistung im Erosionsschutz erhöht werden. Die arten- und kräuterreiche Ausstattung des Straßenbegleitgrüns trägt darüber hinaus maßgeblich zur Vernetzung von Biotopen bei.
RSM-Regio für das Straßenbegleitgrün
Als Regelsaatgutmischung Regiosaatgut setzt sich die Mischung aus den zugelassenen Arten der Positivliste für das Ursprungsgebiet 11 (Südwestdeutsches Bergland), entsprechend der Vereinbarungen des Regio-Konzeptes, zusammen. Ein weiteres Kriterium für Artenauswahl ist die ingenieurbiologische Leistungsfähigkeit zur Sicherung von trocken-heißen Standorten im Straßenbegleitgrün.
Als Regelsaatgutmischung Regiosaatgut setzt sich die Mischung aus den zugelassenen Arten der Positivliste für das Ursprungsgebiet 11 (Südwestdeutsches Bergland), entsprechend der Vereinbarungen des Regio-Konzeptes, zusammen. Ein weiteres Kriterium für Artenauswahl ist die ingenieurbiologische Leistungsfähigkeit zur Sicherung von trocken-heißen Standorten im Straßenbegleitgrün.
  • Ansaat: März bis Mitte Juni, 3-5 g/m²
  • Pflege: einmalige Mahd im Spätsommer
  • Saatgutkosten: ca. 0,23 €/m²
  • Handelsname: RSM-Regio UG 11 Grundmischung
Erosionsschutz für steile Böschungen
Spezialmischung aus tiefwurzelnden, stresstoleranten Pflanzen, die zur Sicherung von Erdbauwerken an Verkehrswegen ausgesät wird. Zur Erhöhung und Beschleunigung der Begrünungsleistung sind einjährige und zweijährige Arten beigemischt.
  • Ansaat: April-Mai, 3-5 g/m, auch zur Anspritzbegrünung geeignet
  • Pflege: keine
  • Saatgutkosten: ca. 0,23 €/m²
  • Handelsname: Veitshöchheimer Erosionsschutzmischung
Wiesenmischung für Ausgleich und Ersatz
Die Regelsaatgutmischung-Regiosaatgut vereint die Vorgaben des Bundesnaturschutzgesetzes zur Vermeidung der Florenverfälschung und die Ansprüche des Landschaftsbaus nach standortgerechten und funktionstüchtigen Pflanzenmischungen. Die Grundmischung ist für frische bis wechseltrockene Standorte geeignet und enthält Pflanzen mit einer breiten ökologischen Amplitude.
  • Ansaat: März bis Mitte Juni, 3-5 g/m²
  • Pflege: einmalige Mahd im Spätsommer
  • Saatgutkosten: ca. 0,29 €/m²
  • Handelsname: RSM-Regio UG 11 Grundmischung

Ansaatmischungen für landwirtschaftliche Nutzflächen

Auf Ackerflächen hat sich die Intensivierung der Landwirtschaft mit der Erzeugung von Biogas drastisch verschärft. Daraus ergeben sich für die an den Standort gebundenen Organismen schwerwiegende ökologische Nachteile. Mit speziell konzipierten Saatgutmischungen können wertvolle Lebensräume insbesondere für gefährdete Tierarten zur Verfügung gestellt werden.
Einjährige Wild- und Kulturpflanzenmischung
Die Mischung besteht aus massenwüchsigen einjährigen Arten, denen blühfreudige Sommerblüher beigemischt wurden, um das Nahrungsangebot für Insekten zu erhöhen. Sie ist geeignet für blühende Rahmen um Maisfelder und wird zeitgleich mit dem Mais geerntet.
  • Ansaat: April bis Mai, 7 kg/ha
  • Düngung: 50-100 kg N/ha nach N min im 1. Jahr
  • Erntetechnik: reihenunabhängiger Häcksler
  • Ertrag: 8–10 t/ha Trockensubstanz; Methanausbeute: 300 NI/kg oTM.
  • Saatgutkosten: ca. 195 €/ha
  • Handelsname: Veitshöchheimer Biogasmischung
Förderung von Bienen und Schmetterlingen (Klima-Bienenweide)
Unter dem Einfluss des Klimawandels reifen heimische Blütenpflanzen ca. 3-4 Wochen früher ab. Der dadurch entstehende Versorgungsengpass an Nektar und Pollen für den Zeitraum Juli-September wird in dieser neuen Mischung durch die Beimengung von spätblühenden Wild- und Gartenstauden überbrückt. Gleichzeitig erfüllt diese Mischung hohe ästhetische Ansprüche und ist damit sowohl für Ackerflächen als auch für den Siedlungsbereich geeignet.
  • Ansaat: im Januar-Februar (bei gefrorenem Boden zur Stratifizierung des Saatguts), 2 g/m²
  • Standzeit: mindestens 5 Jahre
  • Pflege: jährlicher Mulchschnitt im Januar/Februar
  • geplanter Handelsname: Veitshöchheimer Klima-Bienenweide
Förderung von Bienen und Schmetterlingen (Regio-Bienenweide)
Die Mischung besteht aus ein- und mehrjährigen Blütenpflanzen basierend auf der Regio-Positivliste des bayerischen Regio-Konzeptes. Sie bietet ein reichhaltiges Angebot an Nektar und Pollen von April bis Juli. Sie liefert damit Nahrung für Bienen, Wildbienen und andere Insektenarten. Gleichzeitig wird mit der niederwüchsigen Mischung wertvoller Lebensraum für Bodenbrüter geschaffen.
  • Ansaat: April bis Mitte Juni, 10 kg/ha
  • Pflege: keine
  • Saatgutkosten: ca. 350 €/ha
  • Handelsname: Veitshöchheimer Regio-Bienenweide (voraussichtlich ab 2020 erhältlich)
Veitshöchheimer Bienenweide
Die Veitshöchheimer Bienenweide ist besonders blühfreudig. 40 Kräuterarten, darunter sowohl Wildpflanzen als auch Kulturarten, tellen reichlich Nektar und Pollen für unsere heimische Insektenwelt.
  • Ansaat: April bis Mitte Juni, 10 kg/ha
  • Standzeit: mindestens 5 Jahre
  • Pflege: keine
  • Saatgutkosten: ca. 330 €/ha
  • Handelsname: Veitshöchheimer Bienenweide
Hochstaudenmischung zur Biogasgewinnung
Ertragsstarke Mischung aus Arten der nordamerikanischen Hochstaudenprärie mit reicher Blüte. Bei guter Etablierung und Führung des Bestandes werden Biomasse­erträge erwartet, die über dem Ertragsniveau von Mais liegen. Darüber hinaus bietet sie den Vorteil, dass keine genetische Überformung der heimischen Flora stattfinden kann. Die Ernte erfolgt zeitgleich mit Mais.
  • Ansaat: Oktober bis November, 20 kg/ha
  • Düngung: 50-100 kg N/ha nach N min im 1. Jahr, 150 kg N/ha nach N min im 2. Jahr
  • Erntetechnik: reihenunabhängiger Häcksler / Häcksler mit GPS-Vorsatz (Ganzpflanzensilage-Vorsatz)
  • Ertrag: 17-25 dt/ha Trockensubstanz; Methanausbeute: 250 NI/kg oTM.
  • geplanter Handelsname: Veitshöchheimer Präriemix
Wildpflanzen zur Biogaserzeugung
Diese Mischung ist die Weiterentwicklung der bekannten BG70- und BG90-Mischungen. Als Deckfrucht dienen hier Wildformen der Sonnenblume sowie Hanf aus der Biogaserzeugung. In den Folgejahren steigert eine Vielfalt an massenwüchsigen zweijährigen Arten und neuen mehrjährigen Stauden das Ertragsniveau bei gleichzeitig hohem Biodiversitäts-Effekt.
  • Ansaat: April bis Mai, 10 kg/ha
  • Düngung: 50-100 kg N/ha nach N min im 1. Jahr, 90–110 kg N/ha nach N min im 2. Jahr
  • Erntetechnik: reihenunabhängiger Häcksler / Häcksler mit GPS-Vorsatz
  • Ertrag: 120-180 dt/ha Trockensubstanz; Methanausbeute: 250 NI/kg oTM.
  • Saatgutkosten: ca. 450 €/ha
  • Handelsname: Veitshöchheimer Hanfmix
Erosionsschutz im Weinberg
Die dauerhafte, niederwüchsige und kräuterbetonte Mischung wird zur Vermeidung von Bodenerosion zwischen den Rebzeilen eingesät.
Die dauerhafte, niederwüchsige und kräuterbetonte Mischung wird zur Vermeidung von Bodenerosion zwischen den Rebzeilen eingesät. Vorrangig werden trocken- und hitzetolerante Wildstauden mit tiefgreifenden Wurzelsystemen eingesetzt. Der hohe Kräuteranteil fördert Nützlinge und trägt zur Erhöhung der Artenvielfalt im Weinberg bei.
Aus dieser LWG-Mischung wurde die Ansaatmischung für das LIFE+ Naturprojekt „MainMuschelkalk“ entwickelt.
  • Ansaat: April bis Mitte Juni, 10 kg/ha
  • Pflege: einmaliger Mulchschnitt im Spätsommer
  • Saatgutkosten: ca. 99 €/kg
  • Handelsname: Rebzeilenmischung

Bezugsquellen