Gartencast
Freie Gartenbeete bestücken
1. September 2019

Viele Gemüse- oder auch Erdbeerbeete werden Zug um Zug abgeerntet. Früher wurden sie dann schon sehr zeitig umgegraben. Das muss und sollte nicht sein, erläutern die Experten der Bayerischen Gartenakademie.

Freie Gartenbeete bestücken

Klimawandel verlängert die Anbausaison

In den letzten Jahren profitierten besonders die Herbstmonate von den deutlich wärmeren Temperaturen. Somit konnten auch späte Saaten bzw. Pflanzungen von Gemüsearten noch gute Ernten im November bis sogar Dezember bringen. Bei kurzfristigen leichten Frösten kann ja noch eine Vliesauflage oder ein kleiner Folientunnel Abhilfe schaffen.

Belegte Beete schützen vor Nährstoffauswaschung

Auf leeren Beeten können die im Boden umgesetzten Nährstoffe, vor allem Stickstoff, nicht mehr von Pflanzen aufgenommen werden. Daher können sie ausgewaschen werden. Frisch umgegrabene Beete sind dabei besonders betroffen, denn durch die Bearbeitung wird der Boden belüftet. Die Bodenorganismen schließen Nährstoffe aus Wurzel- und Pflanzenresten, aber auch Humus auf. Und dann kann die Verlagerung, z.B. von Nitrat in den Untergrund und später auch in das Grundwasser einsetzen.
Abhilfe schafft zum einen eine lange Belegung von Gartenflächen. Zum anderen sollte das Umgraben in den Spätherbst, wenn der Boden Kühlschranktemperatur erreicht hat, verschoben werden. Beete mit überwinterten Kulturen oder mit Gründüngung werden im Frühjahr vor den ersten Kopfsalatsetzlingen nur ganz flach bearbeitet.

Gemüse und Gründung im September ausbringen

Anfangs September können die letzten Salatjungpflanzen noch in das Kleingewächshaus, in warmen Gebieten auch ins Freiland gepflanzt werden. Mit Hilfe einer Vliesabdeckung gelingt eine Ernte im November. Feldsalat kann als Presswürfel angezogen gepflanzt als auch direkt in das Beet gesät werden. Diese beiden Verfahren staffeln die spätere Ernte. Die Aussaat von Radies, Spinat und Winterportulak ist ebenso möglich wie eine Gründüngung. Hier sind bezüglich der Fruchtfolge und einer schnellen Bestockung vor allem Getreidearten wie Roggen, pur oder in Mischung mit Wicken oder anderen Leguminosen vorteilhaft. Als Kreuzblütler sind Raps oder Senf weniger günstig, wenn viel Kohl angebaut wird. Phacelia bildet im Herbst eine geringere Grünmasse aus.