Bienen

Das Fachzentrum Bienen der bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau in Veitshöchheim ist Forschungseinrichtung und Kompetenzzentrum für den Bereich Bienen und Imkerei. Das Fachzentrum Bienen versteht sich in erster Linie als kompetenter Partner und Dienstleistungseinrichtung der bayerischen Imker, ihrer Verbände und aller mit der Bienenhaltung befassten Institutionen. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Bienen für die Bestäubung von Wild- und Kulturpflanzen ist das Fachzentrum auch Ansprechpartner, wenn es um die gesellschaftlichen Leistungen der Bienenhaltung geht.

Aktuell

LWG baut Zusammenarbeit mit Georgien aus
Intensive Zusammenarbeit im Bildungsbereich zeigt erste Erfolge

Gruppenbild georgische Delegation mit Dr. Hermann Kolesch

Gleich zwei hochkarätige Delegationen besuchten am 06.07.2017 die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Veitshöchheim und informierten sich über das Forschungs-, Bildungs- und Beratungsangebot im Bereich des Garten- und Weinbaus sowie der Bienenhaltung und Imkerei ...  Mehr

Prüfung 2015-2016
Bericht zur Leistungsprüfung

Nadeltest

Die Ergebnisse der letzten Leistungsprüfung finden Sie auf unserer Informationsseite zur staatlichen Leistungsprüfung. Hierzu wurden im Bericht die Besonderheiten im Prüfjahr und die Ergebnisse in der zentralen Zuchtwertschätzung zusammengefasst und grafisch aufbereitet.  Mehr

Biotechnische Maßnahme zur Varroabekämpfung
Drohnenbrut schneiden

Drohne mit 3 Milben

Drohnenbrut ist für Milben attraktiver als Arbeiterinnenbrut, Drohnenbrut kann 8 bis 10 mal stärker befallen sein. Wer mehrfach Drohnenbrut entnimmt, dämpft effektiv den Zuwachs an Varroa-Milben in seinen Völkern. Die Entfernung von 2 bis 3 gut ausgebauten Drohnenrahmen kann den Milbenbefall zu Saisonende bereits um die Hälfte reduzieren. Imkern wird deshalb empfohlen mehrfach pro Jahr verdeckelte Drohnenbrut zu entnehmen.   Mehr

Meldung des Friedrich-Löffler-Instituts
Konzept zur Bekämpfung des kleinen Beutenkäfers

Beutenkäfer adult

Durch den weltweiten Handel mit Bienen wurde der Kleine Beutenkäfer um die Jahrtausendwende nach Amerika und Australien eingeschleppt und breitete sich dort in kürzester Zeit über weite Gebiete aus. Trotz EU-weiten Einfuhrbeschränkungen wurde Aethina tumida im September 2014 in Süditalien (Kalabrien und Sizilien) nachgewiesen.   Mehr

Praxishinweis
Erhöhte Schwarmneigung!

Bienenschwarm

Trotz kühler Wittering tritt regional eine erhöhte Schwarmneigung auf! Betroffen sind vor allem milde Lagen (Flusstäler, Flachlandbereiche) in den die Volksentwicklung schon weiter vorangeschritten ist. Hier sollten die Schwarmkontrollen nicht vernachlässigt werden.  Mehr

weitere Meldungen

Maßnahmen zur Sicherung
Qualitätssicherung beim Bienenwachs

Wachsblöcke im Lager

Bienenwaben stellen die Lebensgrundlage in einem Bienenvolk dar. Alle Abläufe im Volk finden auf den Waben statt. Die Zellen dienen zum Speichern von Honig und Blütenpollen sowie zur Aufzucht von junger Brut. Die Sicherung der Wachsqualität spielt deshalb für Imker eine zentrale Rolle.   Mehr

Jetzt auch Wachsverfälschungen!
Projekt Bienengesundheit: Wachsqualität

Wachsblöcke im Lager

Imkerinnen und Imker haben im Jahr 2017 die Möglichkeit ihre Wachsprobe hinsichtlich Verfälschungen analysieren zu lassen. Der Bienengesundheitsdienst Bayern ermöglicht ab sofort entsprechende Untersuchungen. Hierzu steht ein Kontingent an kostenfreien Analysen zur Verfügung.   Mehr

Bienenfressende Tiere
Die asiatische Hornisse

Bitte einen Bienen warten am Flugloch

Die asiatische Hornisse fängt als Gruppe heimkehrende Sammelbienen insbesondere am Flugloch ab. Die Honigbienen stellen daraufhin oftmals Ihren Flugbetrieb ein. Aufgrund der Jagdstrategie und ihres Vermehrungspotentials kann sie zu Problemen und Schäden bei Bienenvölkern führen. Das in Europa eingeschleppte Insekt verbreitet sich derzeit auch in Deutschland.   Mehr

Schwerpunkte

Termine

Zur Zeit keine Einträge

Infobrief

  • Logo Infobrief Bienen

Individuelle Beratung

Informationen online