Tomaten bunt

Seite als Favorit speichern

Fügen Sie diese Seite zu Ihren Favoriten hinzu:

* Pflichtfelder

Infoschriften

Batate rotschalig

Infoschrift
Bataten - Süßkartoffeln
2179

Vor einigen Jahren bei uns noch völlig unbekannt, hält die Süßkartoffel allmählich Einzug in die Küche. Die Pflanzen sind nicht heimisch und Knollen werden aus dem Ausland eingeführt. Doch Süßkartoffeln lassen sich auch im Garten anpflanzen.   Mehr

Kirschessigfliege

Infoschrift
Die Kirschessigfliege im Haus- und Kleingarten
3363

Seit 2014 tritt in Süddeutschland vermehrt die Kirschessigfliege (nicht zu verwechseln mit der Kirschfruchtfliege!) auf. Sie befällt über die Fruchtsaison hinweg unterschiedliche Obstarten (z.B. Süß- und Sauerkirschen, Zwetschgen, späte Erdbeeren, Him-, Brom- und Heidelbeeren sowie Holunder) und kann große Schäden anrichten.   Mehr

Obstbaum

Infoschrift
Das Umveredeln von Obstbäumen im Haus- und Kleingarten

Das Veredeln ist eine Möglichkeit der sortenreinen Vermehrung. Sie dient vor allem im Obstbau dem Erhalt der einzelnen Obstsorten, denn bei der Aussaat entstehen keine sortenechten Jungpflanzen. Für das Gelingen bei allen Veredelungsmethoden kommt es darauf an, möglichst viel Kambium (dünne Wachstumsschicht unter der Rinde) von Edelsorte und Unterlage in engen Kontakt zu bringen. Das Umveredeln wird notwendig, wenn die Fruchtqualität nicht überzeugt, bei unpassender Reifezeit, bei Krankheitsanfälligkeit oder wenn eine Befruchtersorte einveredelt werden muss; viele Obstsorten bzw. -arten sind nicht selbstfruchtbar. Das Umveredeln (Pfropfen, Belzen) lohnt nur bei gesunden und gepflegten, nicht zu alten Obstbäumen.   Mehr

Herbsthimbeere Frucht

Infoschrift
Schnitt des Beerenobstes - Himbeere

Aromatische, süße Himbeeren sind im eigenen Garten als Naschobst oder zur Verwendung in der Küche sehr beliebt. Als Grundlage für geeignete Pflege- und Schnittmaßnahmen gilt die Unterscheidung in sommer- und herbsttragende Sorten. Sie benötigen jeweils unterschiedliche Schnittmethoden.   Mehr

Sauerkirschblüte

Infoschrift
Schnitt der Sauerkirsche

Als kleinkroniger, üppig blühender Obstbaum, der 3 bis 4 m Höhe erreicht, ist die Sauerkirsche im Hausgarten sehr beliebt. Wegen ihrer späten Blütezeit ist sie weniger frostgefährdet als die Süßkirsche. Das robuste Gehölz gedeiht am besten auf durchlässigen Böden. Eventuell vorhandene Bodennachteile lassen sich durch die Verwendung geeigneter Veredlungsunterlagen ausgleichen. Empfehlenswert sind z. B. für kühle, kalkhaltige Böden die Standardunterlage Prunus avium F 12/1 oder 'Alkavo', für leichte, flachgründige und trocken-warme Standorte die Sämlingsunterlage der Steinweichsel Prunus mahaleb. Neuerdings werden auch wurzelecht angezogene Bäume verwendet.   Mehr

Johannisbeerstrauch noch ohne Schnitt

Infoschrift
Schnitt des Beerenobstes - Johannisbeere

Beerensträucher sind robust und eignen sich für kleine Gärten und für auch für Garteneinsteiger. Gesundes Obst aus dem eigenen Garten ist mit Beerenobst keine Hexerei, wenn unter anderem einige Grundsätze beim Schnitt beachtet werden.   Mehr

Erdbeerfrüchte auf einem Teller

Infoschrift
Hinweise zur Düngung von Erdbeeren im Hausgarten

Erdbeeren gehören zu den beliebtesten heimischen Früchten. Als Naschfrüchte findet man sie auch in kleinen Gärten und sogar in Gefäßen auf Balkon und Terrasse. Die richtigen Nährstoffe zum richtigen Zeitpunkt und in richtiger Menge sind Vorraussetzungen für eine wohlschmeckende Ernte.   Mehr

verschiedene Helleborus-Sorten

Infoschrift
Christrose, Nieswurz
4163

Pulver aus den Rhizomen der Christrose wurden im Altertum gegen Geisteskrankheiten und zum Reinigen (Freiniesen) der Nasenschleimhäute verwendet. Auch heute noch ist es in Schnupftabak und Niespulvern enthalten. Mit ihrem immergrünen Laub ziert die Nieswurz auch im Winter den Garten und beginnt ab Dezember zu blühen (= Schneerose). Etwa 20 Arten der Christrose sind bekannt. Wegen ihrer jahrhundertelangen Verwendung als Heil- und auch als Gartenpflanzen wurden viele Kreuzungen unterschiedlicher Arten durchgeführt, woraus viele der heutigen Sorten entstanden sind. Mit zwei Arten wurde und wird viel gezüchtet.
  Mehr

Tafeltrauben Sorten

Infoschrift
Traubensorten für den Haus- und Kleingarten

Das Sortiment an schmackhaften pilzwiderstandsfähigen Rebsorten wird immer größer und besser. In Abhängigkeit vom Befallsdruck sind sie weitgehend widerstandsfähig gegen Echten und Falschen Mehltau. Dabei ist ein Platz in voller Sonne (Südost- und Süd-Seite) notwendig. Durch geschützten Stand (überdachte Pergola, Vordach) oder Folienabdeckung kann der Befallsdruck - vor allem Falscher Mehltau (Peronospora) - deutlich gesenkt werden, sodass qualitativ sehr hochwertige, jedoch anfälligere Sorten auch möglich werden.   Mehr

Kleingewächshaus

Infoschrift
Kleingewächshäuser

Frisches Gemüse zu jeder Jahreszeit ernten, den Wetterkapriolen im Frühjahr oder Herbst ein Schnippchen schlagen, einen sicheren Ort für das Überwintern von Kübelpflanzen haben und problemlos Jungpflanzen anziehen können - dies sind einige Gründe, die für das Gärtnern unter Glas sprechen.   Mehr

Süßkirsche Spindel blühend

Infoschrift
Süßkirschen auf schwachwachsenden Unterlagen

Kleinkronige Bäume sind für den intensiven Erwerbsanbau unabdingbar. Solche Bäume eignen sich aber auch für die immer kleiner werdenden Hausgärten, da sie im Vergleich zu den bisher üblichen hochstämmigen, ausladenden Rundkronen weit weniger Raum einnehmen.   Mehr

Süßkirsche 'Skeena' Früchte

Infoschrift
Empfehlenswerte Steinobst-Sorten
3160

Steinobst wie z. B. Kirschen, Zwetschgen und Pfirsiche sind beliebte Obstarten, die nur recht kurz gelagert werden können und deshalb beim Frischverzehr hoch im Kurs stehen. Auch in kleineren Gärten besteht die Möglichkeit mit schwachwachsenden Unterlagen wohlschmeckende Früchte zu erzielen.   Mehr

Winterschnitt beim Apfel

Infoschrift
Winterschnitt bei Apfelbäumen

Der Winter ist für viele Freizeitgärtner eine ruhige Jahreszeit. Es fallen kaum Arbeiten an, die dringend erledigt werden müssen. So bleibt Zeit, sich um den Schnitt der Obstbäume zu kümmern. Ein Winterschnitt wird jedoch nur beim Kernobst, d. h. Apfel, Birne und Quitte, durchgeführt. Für Steinobst, also Zwetschge, Süß- und Sauerkirsche, ist der Sommer nach der Ernte günstiger. Sehr späte Zwetschgensorten bilden die Ausnahme. Sie werden auch im Winter geschnitten.   Mehr

Apfel nach Ausdünnen

Infoschrift
Die Favoriten der Apfelsorten für den Haus- und Kleingarten
3162

Aus der Vielfalt der zurzeit angebotenen Sorten ist es für den Freizeitgärtner sehr schwer, die richtige Auswahl zu treffen. Die vorliegende Empfehlung soll eine Entscheidungshilfe sein, mit dem Ziel sowohl gut schmeckende als auch relativ robuste, eher problemlose Sorten in den Vordergrund zu stellen.   Mehr

Johannisbeere Detran Infoschrift 3161

Infoschrift
Empfehlenswerte Beerenobst-Sorten

Beerenobst lässt sich auch in kleinen Gärten gut pflegen. Gerne werden die Beeren als frisches Naschobst verwendet oder verwertet zu Fruchtaufstrichen oder Likören. Johannisbeere und Stachelbeere, Him- und Brombeere sind beliebtes Beerenobst wie auch Erdbeer, Mini-Kiwi und Heidelbeere. Mit den richtigen Sorten macht der Beerengarten Spaß.   Mehr

Gemüsevielfalt

Infoschrift
Gemüse im Gartenjahr - Hinweise und Anregungen zum Biogarten

Wer eigenes Gemüse frisch aus dem Garten ernten möchte, findet hier einen Überblick über die Bedeutung einer gezielten Fruchtfolge für die Ernte von gesundem Gemüse.
Termine für Aussaat, Pflanzung, Pflege und Ernte wichtiger Gemüsearten begleiten Sie durch das Gartenjahr.   Mehr

Hochbeet Gartenfrosch

Infoschrift
Mit dem Hochbeet Gemüsegenuss auf kleinstem Raum

Kein Platz im Garten für den Anbau von Gemüse? Lassen Sie sich überraschen, welch kleines Schmuckstück bereits auf wenigen Quadratmetern entstehen kann. Für ein Hochbeet braucht man nur wenig Grundfläche.   Mehr

Mispel Frucht

Infoschrift
Mispel (Mespilus germanica)
3155

Die Mispel findet man manchmal in Gruppen- oder Einzelpflanzungen in Parkanlagen und Gärten, meist als Ziergehölz aufgrund der schmückenden weißen Blüten, des reichen Fruchtansatzes und des bunten Laubes im Herbst.   Mehr

Erdbeerbeet

Infoschrift
Fahrplan für den Erdbeeranbau im Hausgarten
3183

Erdbeeren gehören zu den beliebtesten Früchten, auch bei Kindern. Gute Erdbeersorten und die frühzeitige Planung im Vorjahr sichern die eigene Erdbeerernte im Garten.   Mehr

Hagebutten an Hundsrose Rosa canina

Infoschrift
Hagebuttenrosen – Rosenschmuck im Herbst

Hagebuttenrosen tragen nicht nur einen äußerst attraktiven und haltbaren Herbstschmuck, sie sind auch wichtige Futter- und Schutzpflanzen für Wildtiere, vor allem für Vögel, die im Winter bei uns bleiben. Die Früchte sind reich an Vitaminen und bioaktiven Substanzen. Damit die Rosen diesen schönen Herbstschmuck auch bilden können, dürfen sie nach der Blüte nicht zurückgeschnitten werden.
Mehr

Traubenwicklerschaden, Sauerwurm am Wein (Bild: Phytomedizin DLR Rheinpfalz, www.hortipendium.de)

Infoschrift
Einbindiger Traubenwickler (Eupoecilia ambiguella) und Bekreuzter Traubenwickler (Lobesia botrana)
3358

Spätestens zur Ernte werden die Schäden der Traubenwicklers an den Trauben der Hausrebstöcke sichtbar. Löchrige Beeren, einzelne Beeren werden zusammengesponnen und ausgehöhlt. Oft beginnt dann gleich die Fäulnis. Nicht selten findet man auch noch kleine "Würmchen".   Mehr

Erdbeere 'Sonata'

Infoschrift
Erdbeeren

Erdbeeren gehören zu den beliebtesten Früchten. Als erste Frucht in den heimischen Gärten genießt die Erdbeere eine besondere Stellung: genussvoll und aromatisch und dazu noch gesund. Mit ein paar Tipps hat man viel Freude an der süßen Naschfrucht.   Mehr

Apfelbeere Aronia  mit Herbstlaub

Infoschrift
Apfelbeere, Schwarze Eberesche (Aronia melanocarpa)

Die Apfelbeere: ein anspruchsloses Wildobstgehölz, das auch im Ziergarten seine Berechtigung hat. Schon allein die weiße Blüte ist sehr schmückend, später dann die dunklen Beeren und das rote Herbstlaub. Und gesund ist die Beere außerdem.   Mehr

Quitte 'Muskatnaja' Früchte

Infoschrift
Die Quitte (Cydonia oblonga)

Die Quitte ist ein Blickpunkt im Garten. Große, dekorative Einzelblüten zieren sie ab Mitte April bis in den Mai. Ab Mitte/Ende September verfärben sich ihre Früchte quittengolden und verströmen einen unnachahmlichen Duft. Das sehr aroma-, vitamin- und ballaststoffreiche Obst ist nicht nur in der Küche, sondern auch als Naturheil- und Kosmetikmittel vielfältig verwendbar. Es spielte bisher bei uns im Erwerbsobstanbau keine große Rolle, wird aber seit Jahren für den Hausgarten und nun auch von der Getränkeindustrie wiederentdeckt.   Mehr

Holunder Früchte

Infoschrift
Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)

Der Holunder ist ein heimisches Gehölz. Ursprüngliche Standorte waren Auwälder und Flussufer in Mitteleuropa. Heute ist der Holunder in ganz Europa, dem Kaukasus, Kleinasien, Westsibirien und Nordafrika besonders auf nährstoffreichen Böden zu finden. Der Holunder gehört zur Familie der Geißblattgewächse (Caprifoliaceae). Er besitzt beerenartige Steinfrüchte.

Mehr

Rosmarinnadeln in der Nahansicht

Infoschrift
Rosmarin - Duft des Südens
2178

Ob italienisch, spanisch, griechisch oder türkisch – Mittelmeerkost bereitet nicht nur Gaumenfreuden, sie ist auch ausgesprochen gesund, wie zahlreiche Studien mit Südeuropäern beweisen. Südländische Kost auch auf nordeuropäischen Tellern könnte das Risiko für Herz-Kreislauf-Leiden, Bluthochdruck, Gefäßleiden, Diabetes, Gicht und Krebs senken. Unter „mediterraner Kost“ wird dabei nicht die heutige Touristenküche verstanden, sondern die traditionelle Ernährungsweise der sechziger und siebziger Jahre wie sie beispielsweise bei der Landbevölkerung auf Kreta oder in Süditalien üblich war. Mit dem Einzug der „mediterranen Kost“ bei uns erlebt der Rosmarin Rosmarinus officinalis eine Renaissance.   Mehr

Ambrosia Pflanze

Infoschrift
Ambrosia – eine Gefahr für Mensch und Garten
1358

Die Aufrechte Ambrosie (Ambrosia artemisiifolia) gilt als besonders allergieauslösend. Sie kann sich sehr stark ausbreiten und beeinträchtigt dadurch die Gesundheit. Die Pollen können Allergien und Asthma auslösen. Durch Vogelfutter kann die Ambrosie auch in Gärten auftauchen.   Mehr

Fruchtbehang einer Tafeltraube

Infoschrift
Milben am Hausrebstock

Tafeltrauben bereichern jeden Hausgarten. Zum einen können Weinstöcke ein dekoratives Element sein, gerne werden auch die süßen Früchte genascht. In manchen Jahren treten veränderte Blätter auf. Dies können Anzeichen für Schädlinge sein. Zwei der häufigsten stellen wir Ihnen vor.
Bei der Rebenpockenmilbe findet man auf der Blattoberseite pockenartige Erhebungen, darin auf der Unterseite ein weißlicher Haarfilz. Oft verwechselt mit Falschem Mehltau.
Triebstauchungen, löffelartige Verformungen junger Blätter, ältere Blätter stark verformt und gekräuselt, dies ist das Schadbild der Kräuselmilbe.   Mehr

Garten mit Stauden und Gehölzen

Infoschrift
Eine Neuanpflanzung von Gehölzen braucht beste Startbedingungen

Der Boden ist der angestammte Lebensraum fast aller Pflanzen, gesundes Wurzelwachstum ist für sie lebensnotwendig. Erfüllt der Boden die Ansprüche nicht, so ist das Wachstum zumindest eingeschränkt, die Pflanze wird anfällig für Krankheiten und Schädlinge.
Vor allem für ausdauernde Pflanzen, wie Gehölze, ist die Bodenqualität und -struktur entscheidend für gutes Gedeihen.
Mehr

Gehölze zum Verkauf präsentiert  in einer Baumschule

Infoschrift
Die ideale Pflanzzeit für Gehölze und Stauden
4151

Der Fachhandel bietet mittlerweile Gehölze und Stauden fast ganzjährig an. Die Nachfrage und hierdurch auch das Angebot an Containerpflanzen, mit dem die Pflanzsaison ausgedehnt werden kann, steigen stetig. Trotzdem schlägt nach wie vor jede Pflanze am neuen Standort besonders leicht Wurzeln, wenn der Pflanzzeitpunkt auf ihren Lebensrhythmus abgestimmt ist.   Mehr

Clematis und Rosen wachsen nebeneinander.

Infoschrift
Clematis und Kletterrose zärtlich vereint
4158

Als König bzw. Königin der Kletterpflanzen bezeichnen die englischen Gartenliebhaber Clematis und Kletterrose, wobei nicht ganz klar zu erkennen ist, wem dabei die männliche und wem die weibliche Rolle zuzuordnen ist. Tatsache ist, dass diese beiden Kletterschönheiten nicht nur in der Gunst der Engländer ganz oben stehen, sondern dass auch in unserem Land eine verstärkte Nachfrage nach diesen blühenden Juwelen des Gartens zu verzeichnen ist.   Mehr

Kirschfruchtfliege_Made

Infoschrift
Die Kirschfruchtfliege

Kirschen gehören zum beliebtesten Obst. Leider findet man manchmal weiße "Würmchen" in den dunkelroten reifen Früchten.Die Kirschfruchtfliege legt ihre Eier in die reifenden Kirschfrüchte, ungefähr wenn sie von gelb zum leicht Rötlichen umfärben.
Bis zur Kirschreife entwickelt sich in jeder belegten Kirsche eine Made, die sich später im Boden verpuppt. Die meisten Puppen bleiben im näheren Umkreis des Baumes. Die Kirschfruchtfliege befällt in den meisten Jahren nicht nur die spät tragenden Sorten, sondern auch mittelfrühe Sorten.
  Mehr

Birnengitterrost: orange Flecken auf den Blättern

Infoschrift
Krankheit an der Birne: Birnengitterrost

In manchen Gärten findet man im Sommer Birnbäume, die nicht nur grüne Blätter tragen, sondern auch Blätter mit orangen Flecken. Diese Flecken deuten auf den Befall mit dem Birnengitterrost hin. Einzelne wenige Flecken beeinträchtigen den Birnbaum nicht.
Im Winter befindet sich der Pilz auf dem Wacholder.   Mehr

Stauden und Gehölze im Kübel

Infoschrift
Winterharte Laub- und Nadelgehölze zur Bepflanzung von Kübeln
4168

Im Folgenden sind die wichtigsten Laub- und Nadelgehölze zusammengestellt, die sich zur Bepflanzung von Kübeln und Trögen eignen.
Die Arten und Sorten sind nach Wuchsgrößen sortiert. Die Größenstaffelung folgt der Einteilung in der „Zuordnung der Gehölze nach Lebensbereichen“ von PETER KIERMEIER. Die Wuchsgrößen beziehen sich auf das Wachstum, das die Arten bei der Pflanzung im normalen Boden bzw. am Naturstandort zeigen.
Im Kübel wird der Wuchs durch den begrenzten Wurzelraum deutlich geringer sein.   Mehr

Wein_Falscher Mehltau

Infoschrift
Falscher Mehltau am Hausrebstock
Blattfallkrankheit, Lederbeerenkrankheit, Plasmopara viticola

Der Falsche Mehltau kommt an Hausrebstöcken seltener vor, da diese meist an Südwänden vor Regen besser geschützt sind als freistehende Reben. Bei sehr feuchtwarmer Witterung kann es aber auch hier zu Befall kommen.
Es zeigt sich ein weißer Pilzrasen auf der Blattunterseite, den Gescheinen (Blüten) und Beeren. Auf den Blattflächen findet man lokale Aufhellungen (Ölfleck), aus denen an der Blattunterseite ein weißer Pilzrasen hervorbricht. Bläulich verfärbte Beeren schrumpfen ein.

  Mehr

Tafeltraube: Grauschimmel an roter Traube

Infoschrift
Grauschimmel, Botrytis (Botrytis cinerea) am Hausrebstock
3359

Der Grauschimmel (Botrytis cinerea) ist eine weit verbreiteter Schaderreger. Er ist der einzige generalistische Parasit der Gattung, der als Pflanzenschädling über 235 Wirtspflanzen befällt. Beim Weinstock gibt es kurz vor der Ernte bei feuchter Witterung manchmal Probleme mit dem Schimmelpilz.
  Mehr

Wein: Echter Mehltau an Blatt und Frucht

Infoschrift
Echter Mehltau, Äscherich (Oidium tuckeri) an Hausrebstock und Tafeltraube
3356

Charakteristisch für den Echten Mehltau ist der weißliche Belag auf der Blattoberfläche der Pflanzen, der leicht abwischbar ist. Der Echte Mehltau bildet im Gegensatz zu vielen anderen pflanzenschädigenden Pilzen, das Mycel nicht im Pflanzengewebe, sondern das Pilzgeflecht wächst auf dem Blattgewebe und dringt nur durch sogenannte Haustorien in das Blattgewebe ein.   Mehr

Rosensorte 'Laguna', Kletterrose

Infoschrift
Rosensorten – Eine Auswahl der Besten!

Aus der Vielfalt der zurzeit angebotenen Rosensorten ist es für den Privatgärtner sehr schwer, die richtige Auswahl zu treffen.
Die vorliegende Sortenempfehlung will schöne aber auch relativ robuste Sorten in den Vordergrund stellen, die auch ohne besondere Pflanzenschutzmaßnahmen im Hausgarten verwendet werden können.   Mehr

Beet mit Rose

Infoschrift
Rosen richtig pflanzen
4170

Eine Rosenpflanzung ist auf viele Jahre angelegt und bedarf daher gründlicher Vorbereitung:
Neben der Sortenwahl ist die Bodenvorbereitung und die richtige Pflanztechnik Voraussetzung für gesundes Wachstum.
  Mehr

Werkzeuge für die Bodenprobe

Infoschrift
Hinweise zur Bodenprobenahme und Bodenuntersuchung

Wie viel muss man düngen, damit die Pflanzen optimal versorgt sind und die Umwelt möglichst wenig belastet wird? Untersuchungen der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau zeigten, dass ca. 80 % der untersuchten Böden in Hausgärten sehr hoch mit Phosphor und ca. 60 % sehr hoch mit Kalium versorgt sind.
Nur wer weiß, welche Nährstoffe in seinem Gartenboden sind, kann die Düngung richtig bemessen. Voraussetzung für eine sachgemäße Düngung ist die Durchführung einer Bodenuntersuchung mit der Ermittlung der im Boden vorhandenen Nährstoffgehalte.   Mehr

Thuja-Hecke (Infoschrift)

Infoschrift
Thuja / Lebensbaum

Die immergrüne Thuja ist weithin als Lebensbaum bekannt. Sie ist eine sehr anspruchslose Pflanze, die überall gedeiht, wo genügend Feuchtigkeit vorhanden ist. Gemeinsam mit Zypressen und Wacholdern gehören die Thuja-Arten zur Familie der Zypressengewächse (Cupressaceae).   Mehr

Bohnenstauden im Gewächshaus

Infoschrift
Schadsymptome an Gemüse im Gewächshaus
2302

Im Sommer macht es viel Freude, im eigenen Kleingewächshaus Fruchtgemüse zu ernten, frisch und gesund. Allerdings fühlen sich in diesem besonderen Kleinklima auch einige Schädlinge und Krankheiten besonders wohl. Dieses Merkblatt soll Ihnen helfen, die wichtigsten Schadursachen zu erkennen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen.
Mit etwas Bedacht und manchem Tipp lassen sich diese Probleme soweit mindern, dass meist kein Einsatz von chemischen Mitteln nötig ist.   Mehr

Ficus-Strauch mit Gießkanne

Infoschrift
Schadsymptome an Zimmerpflanzen

Pflanzen brauchen für ein gesundes Wachstum die richtige Pflege. Dazu gehört unter anderem ein geeigneter Standort, der die Ansprüche der jeweiligen Zimmerpflanze an Licht, Temperatur und Luftfeuchtigkeit erfüllt.
Auch die Wahl der Erde und richtiges Gießen sind äußerst wichtig. Trotzdem kommt es hin und wieder zu einem Krankheits- bzw. Schädlingsbefall an unseren Zimmerpflanzen. Die nachstehende Übersicht soll eine Hilfestellung für eine erste Diagnose sein.   Mehr

Rose 'Intarsia', Noack, ADR 2008

Infoschrift
Adressen rund um Rosen
4172

Rosen gehören zu den beliebtesten Gartenpflanzen.
In fast jedem Garten findet man mindestens eine dieser Schönheiten. Durch die vielen verschiedenen Wuchseigenschaften ist die Rose sehr vielseitig einsetzbar.

Nachfolgend erhalten Sie einige Adressen, bei denen Sie Rosen beziehen können, teilweise auch direkt beim Züchter.
Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.   Mehr

Fuchsienblüte

Infoschrift
Fuchsienhochstämmchen – Pflegetipps

Fuchsien sind beliebte Pflanzen auf Balkon und Terrasse. Für den halbschattigen und schattigen Bereich gibt es auch nicht so viele Alternativen wie für einen sonnigen Standort.

Bei einer ausreichenden Bewässerung besteht die Möglichkeit Fuchsien auch etwas sonniger zu stellen. Es ist möglich, Fuchsien als Hochstämmchen über viele Jahre zu besitzen.   Mehr

Gekräuselte und vertrocknete Bätter am Pfirsichbaum.

Infoschrift
Die Kräuselkrankheit am Pfirsich

Der Pfirsich ist ein beliebtes Obst und wird auch von Kindern gerne gegessen. Doch leider werden die Pfirsichbäume oft mit einer Krankheit befallen und die Bäume haben schon im Frühjahr stark deformierte und verfärbte Blättern, die schließlich abfallen.
Alljährlich stehen viele Pfirsichbäume im Frühjahr mit stark gekräuselten, rötlich gefärbten Blättern da. Der Pilz Taphrina deformans verursacht die an Pfirsichbäumen weit verbreitete Kräuselkrankheit. Erkennbar wird der Pilz erst dann, wenn sich die Blätter bald nach dem Austrieb kräuseln.   Mehr

Oleanderblüten

Infoschrift
Oleander - Pflegetipps

Häufig findet man Oleander auf Balkon und Terrasse, besonders aber auch in Höfen und Einfahrten. Der Oleander ist eine typische Pflanze des Mittelmeergebietes. Dies bedeutet trockene und heiße Sommer und niederschlagsreichere Winter. Bleibt der Sommer bei uns recht kalt und niederschlagsreich, so blüht der Oleander oft nur spärlich.   Mehr

Rhabarber-Pflanze

Infoschrift
Rhabarber
2176

Der Rhabarber ist eine alte Heil- und Gemüsepflanze. Er stammt aus Ostasien, wo er bereits 3000 v. Chr. in einem Kräuterbuch erwähnt wurde. Nach Mitteleuropa kam der Gemüse-Rhabarber erst im 18. Jahrhundert. Bei Hamburg wird er seit etwa 1840 angebaut. Hier war eines der größten Anbaugebiete Deutschlands. Heute liegen Anbauschwerpunkte in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen.
Aufgrund seiner Robustheit und der einfachen Kulturführung ist er bei vielen Freizeitgärtnern im Garten anzutreffen.   Mehr

Monilia, Fruchtfäule an der Kirsche

Infoschrift
Monilia – Pilzkrankheit an Kern- und Steinobst

Die Monilia ist eine recht häufige Krankheit an Baumobst.Spitzendürre (Monilia laxa) und Fruchtfäule (Monilia frutigena) treten an Kern- und Steinobst auf. Beide Erreger befallen sowohl Zweige als auch Früchte.
Eine Unterscheidung zwischen den Pilzen ist äußerlich nur durch die Farbe der Sporen möglich, M. laxa bildet einen grauen Rasen aus und M. fructigena fällt durch einen fahlgrau-gelblichen Sporenrasen auf.   Mehr

Stippe von außen

Infoschrift
Stippe – eine Mangelerscheinung beim Apfel

Auf der Schale sind außen kleine, braune, trockene Flecken zu sehen, die leicht eingesunken sind. Aufgeschnitten sind diese auch in der Frucht sichtbar und der Apfel schmeckt an diesen Stellen korkig und leicht bitter. Sind sehr viele solcher Stellen vorhanden, ist der Apfel durch die Geschmacksveränderung nicht mehr genießbar. Stippebefall ist unter anderem sortenabhängig. Besonders stark werden große Früchte, die im äußeren Kronenbereich hängen, befallen. Stippe kann sich bereits am Baum oder aber erst im Lager bemerkbar machen.   Mehr

Frostspanner, Fraßbild an Kirschenfrüchten

Infoschrift
Frostspanner – die gefräßige Raupe

Kurz nach dem Laubaustrieb der Bäume erscheinen Löcher in den Blättern, die Blüten und die jungen Triebe sogar junge Früchte werden angefressen. Häufig werden die kleinen, unscheinbaren Raupen erst entdeckt, wenn sie in Massen auf den Blättern sitzen.
Nach der Fressattacke bleiben die Bäume oftmals ohne Laub zurück.
Frostspanner fressen an allen Obstbäumen mit Ausnahme des Pfirsichs. Ziergehölze stehen ebenfalls auf der Speisekarte. Bevorzugt werden Rosen, Hainbuchen und Ahorn. Allerdings bleiben auch Eiche, Linde und Hartriegel nicht verschont. Die Bäume und Büsche treiben im Jahresverlauf wieder aus, allerdings schwächt der Laubverlust die Pflanzen. Besonders schwer haben es die Bäume, denen wiederholt der erste Laubaustrieb abgefressen wird.   Mehr

Pastinake mit grünen Blättern bei der Ernte

Infoschrift
Pastinake
2157

Bis zum 18. Jahrhundert war die Pastinake in Mitteleuropa eine weitverbreitete Grundnahrungspflanze. Sie wurde von der Kartoffel und der Möhre abgelöst.
Der Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt e.V. (VEN) hat die Pastinake zur Gemüsepflanze des Jahres 2011 gekürt. Als pflegeleichte Kultur, die nach dem Keimen bis zum Herbst kaum Pflege braucht, das Beet attraktiv grün bedeckt und sehr zuverlässig gedeiht, passen Pastinaken sehr gut in den zeitgemäßen Familiengarten. Geerntet wird die frostharte Kultur von Oktober bis März, immer wenn der Boden offen ist.   Mehr

erntereife Artischocke

Infoschrift
Artischocke (Cynara scolymus)
2170

Die Artischocke (Cynara cardunculus oder Cynara scolymus) ist eine distelartige, kräftige Kulturpflanze aus der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Die Sortengruppe der Artischocken wird wegen ihrer essbaren knospigen Blütenstände angebaut und als Blütengemüse verzehrt. Ebenfalls zu Cynara cardunculus zählt das Blattgemüse Cardy.   Mehr

Chicoree ernten

Infoschrift
Chicorée

Chicorée stammt von der einheimischen Wilden Wegwarte ab. Im Altertum war diese bereits bei den Griechen und Römern als Heil- und Gemüsepflanze bekannt. Belgische Bauern entdeckten 1870 die Treiberei der als Kaffeezichorie verwendeten Wurzeln.   Mehr

Gurke mit Blüte im Garten

Infoschrift
Gurkenanbau im Freiland

Für den Anbau im Hausgarten eignen sich Einlege-, Kasten- oder Mini-Salatgurken. Gurken sind wärmebedürftig und windempfindlich. Wichtig ist eine weitgestellte Fruchtfolge, d. h. erst frühestens nach 3 Jahren sollte auf der gleichen Freilandfläche wieder ein Gurkenanbau erfolgen. Günstige Böden sind humushaltiger sandiger Lehm oder lehmiger Sand.
Mehr

Grünspargelspitzen im Schaugarten

Infoschrift
Grünspargel – königlicher Genuss aus dem Garten

Spargel ist eine mehrjährige Staude, die im Wurzelstock überwintert, aus dem im Frühjahr die wohlschmeckenden Sprosse austreiben. Der Unterschied zwischen Bleichspargel und Grünspargel liegt im wesentlichen in der Anbaumethode, d.h. es werden keine Dämme angehäufelt und damit entfällt das „Bleichen“. Der Arbeitsaufwand ist geringer, und die Ernte den ganzen Tag möglich. Der Grünspargel treibt im Frühjahr etwas zeitiger aus, und färbt sich durch das Sonnenlicht grün. Die grüne Färbung führt zu dem leicht herzhaften Geschmack und dem höheren Gehalt an gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen.
Mehr

Basilikum Detail

Basilikum - ein königliches Kraut

Der Name Basilikum leitet sich aus dem Griechischen ab und bedeutet "königliche Heilpflanze". Im deutschsprachigen Raum wird die Pflanze entsprechend auch als "Königskraut" oder "Königsbalsam" bezeichnet. Daran ist die hohe Wertschätzung erkennbar, die man dieser Pflanze früher entgegengebracht hat. In Indien galt die Pflanze sogar als heilig und wurde bei religiösen Zeremonien verwendet. Nach Mitteleuropa soll das beliebte Gewürzkraut bereits im 12. Jahrhundert gelangt sein.   Mehr

Bohne Purple Teepee Kiste

Infoschrift
Buschbohnen (Phaseolus vulgaris)
2177

Bohnen zählen zu den ältesten Kulturpflanzen der Welt. Vor mehr als 10.000 Jahren wurden in Asien bereits Mungobohnen, in Europa bereits Puffbohnen oder in den südamerikanischen Anden Stangen- und Feuerbohnen kultiviert. Wobei die Buschbohne wie wir sie heute kennen, aus den Bohnenarten Lateinamerikas hervorgeht. Bereits zur Zeit der Eroberung Amerikas wurden die Phaseolus-Bohnen, zu denen auch die Buschbohne (Phaseolus vulgaris var. nanus) zählt, von den Indianern feldmäßig angebaut. Im 16. Jahrhundert gelangten sie auch nach Europa. Heute werden sie wegen ihrer anspruchslosen Eigenschaften auf der ganzen Welt geschätzt und trotz der relativ hohen Kälteempfindlichkeit von Skandinavien bis in die Tropen angebaut.   Mehr

Kohlerdfloh an Radies

Infoschrift
Schadsymptome an Gemüse im Freiland

Eigenes Gemüse aus dem Hausgarten ist gesund, und die Betätigung draußen macht Freude. Leider bleiben jedoch Schädlinge und Krankheiten nicht aus, welche die Gemüsepflanzen stärker in Mitleidenschaft ziehen. Die nachstehende Übersicht soll helfen, die Ursachen der Pflanzenschäden richtig zu erkennen. Oft kann mit einfachen Mitteln im Hausgarten Abhilfe geschaffen werden.
Mehr

Aubergine nah

Infoschrift
Aubergine (Solanum melongena)

Die Aubergine (Solanum melongena) oder Eierfrucht beziehungsweise Eierpflanze – in Österreich Melanzani – ist eine subtropische Pflanzenart, die zur Gattung Nachtschatten (Solanum) innerhalb der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) gehört.
Die in Deutschland bekannteste Form ist Solanum melongena var. esculentum mit ihrer keulenförmigen, dunkelviolett bis schwarz erscheinenden, etwa 20 cm langen Frucht. Andere Formen können aber auch weiß (eierfarbig, daher der Name) oder auch weiß und violett sein.
Mehr

Mischkultur

Infoschrift
Hinweise zur praktischen Handhabung der Düngung im Gemüsegarten
2202

Das Wetteifern um den größten Kürbis oder die höchste Sonnenblume ist weit entfernt von den Zielen einer erfolgreichen Düngung. Das alte Motto „Viel hilft viel“ hat beim Düngen schon lange ausgedient. Ein fachgerechter Umgang mit Düngemitteln kann zudem einen bedeutsamen Beitrag zum Natur- und Umweltschutz leisten.   Mehr

Miscanthusmulch bei Erdbeeren

Infoschrift
Mulchen im Gemüsegarten

Bodenabdeckung, dem Vorbild der Natur nachgeahmt, wird als Mulchen bezeichnet. Während die Natur auf jeder noch so kleinen Fläche Pflanzen wachsen lässt oder die Erde im Herbst in einen Blättermantel hüllt, sollte der Gartenbesitzer den offenen Boden auch mit Mulchmaterialien bedecken und schützen.   Mehr

Monilia, Fruchtfäule am Apfel

Infoschrift
Schadsymptome an Obst
3301

Gesundes, heimisches Obst benötigt die richtige Pflege, um gedeihen zu können. An die Sortenwahl sind im Obstbau heute besondere Anforderungen zu stellen. Resistente bzw. tolerante Sorten sind zu bevorzugen, um den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren. Des Weiteren müssen die vorhandenen Nützlinge geschont und zusätzlich durch geeignete Maßnahmen gefördert werden. Sollte jedoch trotz aller Pflege ein Schaden auftreten, wird Ihnen die folgende Übersicht helfen, die Schadursache herauszufinden.   Mehr

Herbstfärbung an der LWG

Infoschrift
Der Garten im Herbst - Pflege der Stauden und Gehölze

Zum Ende des Gartenjahres erfreuen uns noch späte Blüten von Astern, Rosen und Sommerblumen. Der Herbst kündigt sich mit den ersten leuchtenden Blattfarben an. Dann ist es an der Zeit, an den Schutz empfindlicher Pflanzen zu denken. Viele Stauden und Gehölze müssen auf den Winter vorbereitet werden.
Mehr