Alternativen zum Projekt "Stadtgrün 2021" und ihre Eignung zur Anzucht in Baumschulen

Bäume im LWG Versuchsbetrieb Stutel
Die Arbeiten zum Thema Bäume mit Zukunftscharakter beschränken sich an der LWG Veitshöchheim nicht nur auf das Projekt „Stadtgrün 2021“. Auf den Versuchsflächen der Abteilungen Gartenbau und Landespflege werden seit 2010 auf 2 Hektar über 160 verschiedene Baumarten und Sorten mit 4 Bäumen je Sorte in den Größen 20/25 cm getestet um für zukünftige Entwicklungen möglichst breit aufgestellt zu sein. Diese Versuchsfläche wird regelmäßig bonitiert und laufend durch Neupflanzungen erweitert. Sie liefert für uns derzeit wichtige Erkenntnisse, die das Projekt „Stadtgrün 2021“ sinnvoll ergänzen.
Bei der Auswahl der Bäume wurde über Jahre Expertenwissen zusammengetragen und mit eigenen Erfahrungen abgeglichen. Gleichzeitig wurde die Verfügbarkeit in den Baumschulen berücksichtigt, denn es macht keinen Sinn Bäume zu empfehlen, die es am europäischen Markt nicht gibt. Einige der nachfolgend genannten Bäume wir z.B. Acer rubrum ‘Redpointe‘ oder Gleditsia triacanthos ‘Street Keeper‘ werden derzeit in den USA hoch gehandelt, sind aber in Europa erst in kleinen Größen vorrätig und können vermutlich erst in ein paar Jahren als ausgewachsene Bäume gepflanzt werden. Die Schwierigkeit ist beim Thema Bäume ganz einfach der Sachverhalt, dass es 10 bis 15 Jahre dauert, bis aus einer Jungpflanze ein fertiger Straßenbaum geworden ist.
Deswegen ist es für die Baumschulwirtschaft von großer Bedeutung, in unseren Versuchsreihen abzuklären, wie geeignet sich ein Baum für die Anzucht in der Baumschule darstellt. Faktoren wie Wuchseigenschaften, Neigung zu Zwieselbildung, Schnittverträglichkeit, Frosthärte, Stammschäden um nur einige zu nennen werden von uns getestet und in die Gesamtbeurteilung einer Baumart mit einbezogen. Es hat sich als sehr hilfreich erwiesen, dass der Boden in unserem Versuchsbetrieb mit einem pH-Wert von 7.3 alkalisch ist und sehr nahe an den Werten liegt, die in den Substraten bei Pflanzungen in Straßensituationen vorzufinden sind. So können in unseren Versuchen die Bäume, die auf hohen pH-Werten mit Chlorosen reagieren sehr schnell herausgefiltert werden.
In einem Praxisversuch in sieben vorwiegend süddeutschen Baumschulen wurde im Jahr 2013 ein Teil der von uns untersuchten und positiv bewerteten Bäumen parallel zu unseren Untersuchungen aufgepflanzt und von uns versuchsmäßig begleitet und ausgewertet. Ziel ist es in diesem Zusammenhang auch, in der Baumschulwirtschaft durch eigen Erfahrungen eine größere Akzeptanz für die eine oder andere neue Baumart zu erreichen. Denn Bewegung im Sortiment entsteht nur, wenn etwas unbekanntere Sorten immer wieder in Ausschreibungen nachgefragt werden. Nur so erhalten wir die Angebotsbreite, die wir vermutlich in Zukunft brauchen, um durch Vielfalt in den Städten auf die klimatischen Veränderungen entsprechend reagieren zu können.
In der nachfolgenden Tabelle werden Bäume vorgestellt, die nicht im Projekt 2021 getestet werden, die aber in zukünftige Überlegungen mit einbezogen werden. Ob sie sich bewähren werden, das wird die Zukunft zeigen.

Interessante Bäume für zukünftige Pflanzungen pdf 82 KB

Acer campestre 'Green Column'

Acer campestre 'Green Column'

Celtis julianae

Celtis julianae

Ginkgo biloba 'Blagoon'

Ginkgo biloba 'Blagoon'

Malus trilobata

Malus trilobata

Parrotia persica 'Vanessa'

Parrotia persica 'Vanessa'

Prunus sargentii 'Rancho'

Prunus sargentii 'Rancho'

Prunus yedoensis

Prunus yedoensis

Sorbus latifolia 'Henk Vink'

Sorbus latifolia 'Henk Vink'

Tilia mongolica

Tilia mongolica

Tilia platyphyllos 'Örebro'

Tilia platyphyllos 'Örebro'

Acer opalus

Acer opalus

Quercus castaneifolia

Quercus castaneifolia

Malus trilobata

Malus trilobata

Prunus sargentii

Prunus sargentii

Tilia euchlora

Tilia euchlora