Startseite LWG

Corona

Fragen und Antworten zu Ernährung, Land- und Forstwirtschaft

Auf einer zentralen Seite beantwortet das Ministerium wichtige Fragen zu den Auswirkungen auf die Land- und Forstwirtschaft sowie die Ernährung.

Fragen/Antworten – Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Externer Link

Die vergrößerte Abbildung des Corona-Virus.

© Thaut Images - stock.adobe.com

Aufgrund der aktuellen Situation rund um das Corona-Virus werden an den Dienstsitzen der LWG derzeit soziale Kontakte auf ein notwendiges Maß beschränkt. Der Zugang zu unseren Freigeländen ist wieder möglich. Der Stutel ist wegen Baumaßnahmen derzeit noch gesperrt. Unsere Verwaltungsgebäude sind derzeit für Besucher und den Parteiverkehr nur auf persönliche Einladung bzw. durch telefonische Anmeldung zugänglich. Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.
 

Aktuelles

Sehr guter Jahrgang erwartet
Staatsministerin Michaela Kaniber eröffnet Weinlese

Staatsministerin Michaela Kaniber bei der Weinlese im Weinberg.

© Judith Schmidhuber, StMELF

Mit rund 6.300 Hektar Rebfläche liegt in Franken das größte Weinanbaugebiet in Bayern. Jetzt heißt es wieder ran an die Schere - und den Jahrgang 2021 ernten. Die Winzer hoffen nach regenreichen Monaten auf einen sonnigen Spätsommer, damit trockene und vollreife Trauben geerntet werden können. Bei der Weinlese in Nordheim legte zum offiziellen Start auch Staatsministern Michaela Kaniber Hand an. 

Zur Pressemitteilung Externer Link

„Beraten und Verkaufen“ – ein wichtiges Tool in der Ausbildung der Baumschulgärtner

Azubis drittes Lehrjahr Baumschule

18 Gärtner-Azubis der Fachrichtung Baumschule aus ganz Bayern sind in dieser Woche an der LWG, um sich im Bereich „Beraten und Verkaufen“ fit zu machen. Die überbetriebliche Ausbildungseinheit schult die angehenden Gärtner zu Beginn des letzten Ausbildungsjahres darin, die produzierten Baumschulprodukte im Verkauf optimal an den Mann zu bringen.   Mehr

Fränkische Zewtschge
Zwetschge kitzelt Gaumen!

Impressionen von der Produktvorstellung in Nordheim.

Karl der Große brachte sie einst nach Franken, sie war einmal sprichwörtlich europaweit in aller Munde und rettete in Zeiten der Reblaus so manchen Winzer das Überleben: die Fränkische Zwetschge. Bereits in den letzten beiden Jahren rückten innovative Zwetschgenprodukte den neuen „Local Hero“ wieder ins Rampenlicht. Mit neuen innovativen Produkten geht es jetzt in die nächste Runde.  Mehr

Weinbotschafter für das Voralpenland
Dringend gesucht: "Gästeführer – Weinerlebnis Allgäu und Bodensee"

Weinreben stehen am Bodensee auf dem Segelschiffe fahren mit den Alpen im Hintergrund.

(© Karl Josef Hildenbrand)

Rebzeilen mit Blick über den Bodensee, beeindruckende Weinarchitektur oder Obstflächen vor Alpenpanorama – das ist der Stoff, aus dem unvergessliche Geschichten sind. Mit dem Lehrgang "Gästeführer – Weinerlebnis Allgäu und Bodensee" sucht die LWG neue Weinbotschafter für das Voralpenland. Interessiert? Dann gleich einen Platz sichern!  Mehr

Ausgezeichneter Frankenwein
LWG erhält begeerten Award "Best of Gold"

Johannes Burkert hält die Auszeichnung Best of Gold in den Händen.

Rudi Merkl © Haus des Frankenweins

Jedes Jahr begibt sich der Fränkische Weinbauverband auf die Suche nach den 10 besten Frankenweinen. Insgesamt 424 Weinen starteten diesmal im Premium-Weinwettbewerb "Best of Gold" und mussten sich u. a. bei einer Verkostung beweisen. Am Ende erhielt unser 2018 Thüngersheimer Scharlachberg Sauvignon blanc den begeerten Award - herzlichen Glückwunsch an die Weinmacher der LWG! 

Die Gewinner von Best of Gold 2021 Externer Link

Veitshöchheimer Hanfmix
Land.Vielfalt.Leben. - Die Gewinner stehen fest!

Logo des BMEL mit Schmetterling, Marienkäfer und Biene.

© BMEL

Mit dem Bundeswettbewerb für insektenfreundliche Landwirtschaft zeichnet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Betriebe und Initiativen aus, die sich aktiv für die Erhaltung und Stärkung der biologischen Vielfalt in der Landwirtschaft einsetzen. Für einen Gewinner war der Veitshöchheimer Hanfmix dabei das Sprungbrett für den Podestplatz. 

Zu den Projekten und Preisträgern Externer Link

Pflanzenverwendung
Veitshöchheimer Leitbild zur Integrierten Pflanzenverwendung

Logo Mosaik mit rechteckigen Pflanzenabbildungen

Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die Pflanze. Dabei versuchen wir Ökologie, Ökonomie und Nutzeransprüche zusammenzuführen. Vor dem Hintergrund des fortschreitenden Klimawandels erproben wir sowohl bekannte Pflanzen in neuen Verwendungsformen als auch bei uns wenig bekannte Pflanzenarten zur Stabilisierung und Optimierung etablierter Begrünungs- und Anbausysteme. Lesen Sie hier das Veitshöchheimer Leitbild zur Integrierten Pflanzenverwendung … 

Veitshöchheimer Leitbild zur integrierten Pflanzenverwendung, LWG 2021 pdf 181 KB

Im Fokus

Forschung

Forschungs- und Innovationsprojekt
Herbizidfreie Beikrautregulierung in gärtnerischen Kulturen

Hackroboter steht auf einem Feld, Hintergrund Blühstreifen, Bäume unter den regnerischen Wolken

Da der Einsatz von Herbiziden immer weiter eingeschränkt wird, werden in vielen gärtnerischen Kulturen Alternativen benötigt. Aktuell werden von verschiedenen Firmen autonome Systeme zur mechanischen Beikrautregulierung entwickelt. Um einen effektiven Einsatz der neuen Technik zu gewährleisten, wird eine Anpassung der Kulturverfahren notwendig sein.  Mehr

Forschungs- und Innovationsprojekt
Klima-Forschungs-Station – Artenreiche grüne Gebäudehüllen

Ackerhummel im Anflug auf eine Wiesensalbeiblüte.

Fassadenbegrünungsmaßnahmen erfolgen bisher meist im Hinblick auf optische Aspekte, Funktionalität, Pflegeextensivität und Klimawirksamkeit. Dabei könnten vormals unbelebte, überhitzte Gebäudefassaden bei entsprechender Gestaltung zusätzlich einen vielfältigen Lebensraum für Pflanzen und Tiere bieten.  Mehr

Forschungs- und Innovationsprojekt
Weinbau 2025 - Modellweinberg für Bayerns Winzer

Blick auf eine bunt blühende Fläche neben einem Weinberg

Eine Modellweinlage zeigt Winzern, welche vielfältigen Möglichkeiten es zur Förderung der Biodiversität in den Rebanlagen gibt, wie unter zunehmendem Trockenstress dezentrale Bewässerung machbar ist und wie Fragen des Weinbaus in der Zukunft von der LWG bearbeitet werden.  Mehr