2019 bis 2022 | Jahre der Biodiversität
Erzeugung gestalten – Arten erhalten

Nicht nur über Biodiversität sprechen, sondern machen!

Bayern nimmt die Biodiversität ernst! In den "Jahren der Biodiversität 2019-2022" setzt sich das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gezielt dafür ein, diese zu erhalten und zu fördern. Ein Leben mit - und für die Natur: Dafür engagiert sich die Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in zahlreichen praxisorientierten Forschungsprojekten und kontinuierlichem Wissenstransfer für Praxis und Öffentlichkeit.

Buchcover auf dem ein blühender Garten mit einem Baum an dem eine Leiter steht zu sehen ist.

Biodiversität – Mut zu mehr Vielfalt im Garten

Der Vorgarten ist Aushängeschild für das eigene Zuhause und Empfangsbereich für Besucher. Er soll auch bei naturnaher Bewirtschaftung ansprechend und gepflegt wirken. Die meisten Gartennutzer suchen deshalb umsetzbare Tipps für einen guten Kompromiss zwischen ansprechender ästhetischer Gestaltung, Naturnähe und Pflegeaufwand.

Mit den vielfältigen Beispielen in dieser Broschüre möchten wir Sie motivieren, Ihren Garten naturnah und vielfältig zu gestalten. Daher gleich Anregungen holen und Nachmachen!

Aktuelles

Fachartikel
BiodiVertikaler Lebensraum - Wandbegrünung als urbanes Habitat für Wildbienen

Zu sehen ist die begrünte Wand der Klimaforschungsstation, sowie die unterschiedlichen Nisthilfen für die Wildbienen.

Beim Thema Biodiversität im urbanen Raum geht es nicht nur darum, Nahrungsressourcen anzubieten. Gleichzeitig müssen auch Habitat Strukturen geschaffen werden, um ein ganzheitliches Lebensraumkonzept umzusetzen. Daher haben wir neben der bewussten Pflanzenwahl auch Nisthilfen für Wildbienen entwickelt, die sich in unterschiedliche Wandbegrünungssysteme integrieren lassen.   Mehr

Fachartikel
Lebensraum Friedhof: mit wenig(er) Aufwand zu mehr Biodiversität

Naturnah gestaltete freistehenden Trockenmauer, die mit blühenden Kräutern bepflanzt ist im Friedhof in Bergrheinfeld in Unterfranken. An der Trockenmauer sind befinden sich Gräber.

Friedhöfe können auf Grund ihrer speziellen Eigenschaften ein besonderes Potenzial für die Biodiversität (biologische Vielfalt) aufweisen. Durch vielfältige Bepflanzung, extensive Pflege und weitere Maßnahmen kann die Biodiversität auf Friedhöfen gezielt gefördert werden - wobei oft relativ einfach viel für die Natur erreicht werden kann, teilweise sogar gerade durch weniger Aufwand.  Mehr

Fachartikel
Mehr Biodiversität im öffentlichen Grün - „Lagebericht“ aus Bayern

6 verschiedene Kacheln als ein Bild zusammengefügt. Auf den Bilder ist zu sehen ein Traktor und eine Infoschild, eine gelb schwarze Spinne, Schmetterlinge an Blumen, ein bepflanzter Blumenkasten, eine bepflanzte Fläche im Winter und ein Baumstamm vor einem Steinhaufen.

Erhalt und Förderung der Biodiversität als staatlicher Auftrag – die ersten Schritte Bayerns nach dem Volksbegehren Artenvielfalt. 2019 verabschiedete der Bayerische Landtag eine Reihe von Gesetzesänderungen, vor allem des Naturschutzgesetzes. Auslöser dafür war das Volksbegehren Artenvielfalt. Der Staatliche Hoch- und Straßenbau wie auch die Ressorts Umwelt und Landwirtschaft bauen das Beratungs- und Förderangebot aus.  Mehr

Fachartikel
Grüne Wände in der Stadt – eine Bereicherung für Mensch und Natur

Hummelschwebfliege an einer Geranienblüte in der Wandbegrünung.

Das Wachstum unserer Städte führt zum Verlust von Lebensraum, während die fortschreitende Versiegelung den Klimawandel anheizt. Wir brauchen wieder mehr Grün in unseren Städten, doch wo ist heute noch Platz dafür? Wir suchen nach Lösungen, die allseits präsenten und überhitzen Gebäudefassaden klimawirksam zu begrünen und gleichzeitig einen vielfältigen Lebensraum zu schaffen – für mehr Biodiversität im urbanen Raum.  Mehr

Forschungs- und Innovationsprojekt
Biodiversität im Stadtgrün

Eine junge Frau fängt Insekten an den mongolischen Linden in der gebietseigenen Blühmischung.

Pflanzenarten nichtheimischer Herkunft sind an trocken-heißes Klima bei gleichzeitig nährstoffreichen Böden besser angepasst und könnten gegenüber heimischen einen Vorteil haben. Das städtische Flächenpotential zur Erhöhung der Biodiversität durch funktionale und mehrjährige Ansaaten ist noch nicht ausreichend erschlossen. Blühmischungen aus Arten heimischer und nichtheimischer Herkunft müssen daher auf ihre Tauglichkeit für Stadtgebiete getestet werden.  Mehr

Merkblatt
Vielfalt auf kleinstem Raum - Lebensräume im Garten gestalten und erhalten

Titelseite mit Allium-Blüte

Sie möchten etwas für die Artenvielfalt vor der Haustür tun, haben aber nur einen kleinen Garten? Im Merkblatt „Vielfalt auf kleinstem Raum - Lebensräume im Garten gestalten und erhalten“ hat die Technikerklasse Garten- und Landschaftsbau (Jahrgang 2019/20) der Staatlichen Meister- und Technikerschule Veitshöchheim eine ganze Reihe von Tipps zusammengestellt, die jeder realisieren kann.  Mehr

Informatives & Wissenswertes

Artenreiche Saatmischungen
Blühende Landschaften: Agrarlandschaft im Wandel

Blüten und Schmetterling

Seit Ende der 90er Jahre arbeitet die LWG an der Entwicklung von artenreichen Saatmischungen aus ein- und mehrjährigen Wild- und Kulturpflanzenarten. Für verschiedene Zwecke wurden Blühmischungen zusammengestellt, aus pflanzenbaulicher und ökologischer Sicht erprobt bzw. bewertet und laufend weiterentwickelt.  Mehr

Vielfalt erleben
Biodiversität im Weinbau

Lila-blau blühende Pflanzen auf dem Streifen zwischen Weg und Reben, dahinter stehen die Reben

Die Vielfalt in den Weinbauflächen lebt vom Strukturreichtum der Weinberge. Gerade die trockenheißen Rebhänge bieten einer besonderen Fauna und Flora einen seltenen Lebensraum. Diesen zu erhalten und weiter zu entwickeln ist eine Aufgabe unserer Zeit. Die Möglichkeiten die Biodiversität im Weinbau zu fördern und zu erhalten sind vielfältig.  Mehr