Rebsorte
Cabernet Mitos

Rebsorte Cabernet Mitos - Blaue Traube vor roten Blättern

Cabernet Mitos ist eine junge deutsche Rebsorte, für die Blaufränkisch und Cabernet Sauvignon gekreuzt wurden. In Bayern ist die Sorte seit dem Jahr 2000 zugelassen.

Cabernet Mitos vereint die Qualitäten des Cabernet Sauvignon mit wichtigen Rebeigenschaften für einen erfolgreichen Anbau im kühleren Mitteleuropa. Die Reben haben eine gute Winterhärte und sind nicht sonderlich anfällig für Rohfäule und andere Krankheiten regenreicherer Gebiete.
Kreuzung
Blauer Limberger x Cabernet Sauvignon
Herkunft
Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Wein- und Obstbau in Weinsberg
Kreuzungsjahr
1970; Züchter: Dr. Schleip
Anbaufläche in Deutschland
323 ha (Stand 2012)
Anbaufläche in Franken
3 ha (Stand 2012); für den Anbau seit 1.8.2000 in Bayern zugelassen
Bedeutung in Europa
keine
Bedeutung weltweit
keine
Sortenbeschreibung / Trauben / Reife
Die Sorte zeigt einen starken, aufrechten Wuchs mit mittelstarker Geiztriebbildung. Die stark färbende Sorte (rote Blattfarbe) erzielt mittlere Erträge. Die Blühfestigkeit ist gut, Traube und Beeren klein, dichtbeerig. Die Krankheitsanfälligkeit ist geringer als beim Blauen Limberger. Die Sorte ist sehr spät und bedarf bester Lagen. Durch Beerenschrumpfung kommt es bei trockenem Herbstwetter zu Konzentrationseffekten.
Sorteneigenschaften / Ansprüche an Standort / Anbauwert
als Standort beansprucht die Sorte sehr gute Lagen, ähnlich Blaufränkisch. Aus den Sortenversuchen geht hervor, dass die Sorte etwas höhere Zuckergehalte aufwies als Blaufränkisch, ertraglich jedoch nur 70 kg/a im Mittel der 7 Jahre erreichte. Ein Neigung zur Stiellähme ist vorhanden. Anbauwert: Für Franken liegen 7 jährige Erfahrungen vor. Aufgrund ihres hohen Farb- und Gerbstoffgehaltes eignet sie sich als Farbgeber für farbschwächere Rotweinsorten. Auch für den Barriqueausbau
geeignet.
Weinbeschreibung / Weinbeurteilung
Die Weine der Sorte sind sehr stark bläulich-rot gefärbt, und weisen hohe Gerbstoffgehalte auf. Der Wein ist sehr körperreich und besticht durch Fülle und Kompaktheit. Eine Barrique–Lagerung ist von Vorteil. Der Wein kann auch als Deckrotwein bei ähnlich strukturierten Sorten eingesetzt werden. Der Wein weist hohe Extraktwerte auf und entwickelt mit der Weinentwicklung zunehmend erkennbare Cabernet-Sauvignon-Noten.
Vermarktung (Empfehlungen zur Lagerung, Essen, etc.)
Zu Wild, Rinderbraten mit kräftigen Soßen. Gutes Reifungs- und Lagerungspotenzial erkennbar
Vergleich von Cabernet Mitos sowie Merlot und Cabernet Sauvignon mit Blauem Limberger und Portugieser
Tiefdunkle Weine mit Cabernet Sauvignonnoten geben der Sorte ein hohes Verschnittpotential für Rotweine mit geringeren Farbwerten. Allerdings ist die Zuckerakkumulation dieser Sorte nicht so stark ausgeprägt. Weinbaulich ist die Sorte unproblematisch. Ihre hervorstechende intensive rote Herbstfärbung der Blätter belebt das herbstliche Landschaftsbild.